© 鈴木央・講談社/「七つの大罪 神々の逆鱗」製作委員会

Als die »Seven Deadly Sins« sind Meliodas und seine Freunde in ganz Britannien gefürchtet – doch repräsentiert die Truppe wirklich die sieben biblischen Todsünden? Wir haben nachgeforscht!

Zorn, Hochmut, Habgier, Völlerei, Wollust, Neid und Trägheit – schon im Mittelalter legte die katholische Kirche mit den sieben Todsünden die Regeln für ein frommes Leben fest, die daraufhin in zahlreichen Kunstwerken und Theorien aufgegriffen wurden. Auch in Anime findet sich das Konzept immer wieder, allem voran im Fighting-Shounen-Hit »The Seven Deadly Sins«!

Gemäß ihres Titels ist jedes Mitglied der namensgebenden Truppe mit einer eigenen Todsünde gebrandmarkt. Doch wie spiegeln sich diese im Charakter und Werdegang der Figuren wieder? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen!


Wo kann man den Anime schauen?

Streaming

  • Netflix (Staffel 1+2+Specials, GerDub und GerSub)

Disc


Meliodas – Todsünde des Zorns

© 鈴木央・講談社/「七つの大罪 神々の逆鱗」製作委員会

Meliodas, seines Zeichens Anführer der Seven Deadly Sins, ist gemeinhin eher als gutherzige Frohnatur bekannt, statt als zorniger Mensch. Entfesselt er jedoch seine verborgenen Kräfte, verfällt der Schwertkämpfer in eine unbändige Raserei, mit der er ganze Dörfer zu zerstören vermag.

Doch auch im normalen Zustand versteckt sich hinter dem freundlichen Lächeln des Blondschopfs ein gewaltiger Zorn auf sich selbst. So gibt er sich die Schuld am Untergang des Königreichs Danafor und seiner Bewohner, die er trotz aller Bemühungen nicht beschützen konnte.

In der den Bürgern Britanniens bekannten Version der Geschichte verlor sich Meliodas in seiner Wut und richtete das Königreich zugrunde. So gab man ihm in Folge den Beinamen der Todsünde des Zorns.


Diane – Todsünde des Neids

© 鈴木央・講談社/「七つの大罪 神々の逆鱗」製作委員会

In Diane schlummert eine unstillbare Sehnsucht nach einem Leben als gewöhnlicher Mensch. Dennoch hegt sie keinen Groll gegen die menschliche Spezies und lässt ihr Verlangen nur selten durchschimmern.

Der wahre Grund für ihren Titel liegt in einer Falle von Gannon, dem Truppenführer der Armee von Liones. Nachdem dieser Diane und ihre Mentorin Matrona als Söldner für den Kampf gegen ausländische Truppen anheuerte, fiel er den beiden in den Rücken. Sein Ziel war es, Matrona zu bezwingen und den Ruhm für die Erlegung eines Riesen einzustreichen.

Das Stammesoberhaupt von Megadoza erwies sich jedoch als zäher Gegner und löschte einen Großteil der Soldaten aus, bevor sie selbst im Kampf fiel. Daraufhin wurde Diane die Schuld an dem Mord an Matrona zugeschoben. Ihr angebliches Motiv: Missgunst und Neid auf die immense Kraft der Riesenanführerin.


Ban – Todsünde der Habgier

© 鈴木央・講談社/「七つの大罪 神々の逆鱗」製作委員会

Bereits in seiner frühen Kindheit führte Ban das Leben eines Straßendiebes und repräsentiert passend dazu die Todsünde der Habgier. Diese spiegelt sich auch in seinen Kräften wieder – denn mithilfe der Fähigkeit »Snatch« ist er dazu in der Lage, seinem Gegner gewaltsam die Eingeweide zu »entreißen«.

Seinen Stempel als Sünder bekam er jedoch erst viel später verpasst. Zu unrecht beschuldigte man ihn, in seinem Streben nach ewigem Leben den Wald des Feenkönigs angegriffen und die Schutzpatronin Elaine kaltblütig ermordet zu haben. Ein grausamer Vorwurf, der Ban bis heute schwer auf der Seele lastet.

Denn in Wirklichkeit wurde der Wald von einem Dämon angegriffen, der Ban selbst im Kampf schwer verwundet hatte. In seinen letzten Atemzügen rettete ihm Elaine durch einen Kuss mit dem heiligen Wasser das Leben und verlieh ihm so Unsterblichkeit.


King – Todsünde der Trägheit

© 鈴木央・講談社/「七つの大罪 神々の逆鱗」製作委員会

Es ist recht unschwer zu erkennen, wie der Feenjunge King zu seinem unschmeichelhaften Ruf kam. So segelt er stets mit einem flauschigen Kissen durch die Lüfte und muss sich meist sichtlich anstrengen, um überhaupt die Augen offen zu halten.

Sein Titel als Todsünde der Trägheit hat jedoch einen anderen, wesentlich ernsteren Ursprung: Nachdem King über Helbram siegte, musste er sich den Vorwurf gefallen lassen, dessen grausame Taten 500 Jahre lang ignoriert zu haben. Für dieses Versäumnis wurde King zum Tode verurteilt und war von nun an als Todsünde der Trägheit bekannt.


Gowther – Todsünde der Wollust

© 鈴木央・講談社/「七つの大罪 神々の逆鱗」製作委員会

Wollust gehört nicht unbedingt zu den Dingen, die einem beim Gedanken an die magische Puppe Gowther als Erstes in den Sinn kommen. Dennoch tobt in ihm ein unbändiges Verlangen, die Gefühle der Menschen verstehen und auch selbst empfinden zu können.

Dieses unschuldige Verlangen ist jedoch nicht die Wurzel seiner Todsünde.

Zu seinem Titel als Sünder gelangte Gowther viel eher durch die ihm vorgeworfene Vergewaltigung der Prinzessin Nadja, die er nach schändlichen Taten hinterrücks ermordet haben soll. In Wahrheit waren er und die Prinzessin jedoch ein Liebespaar, das sich in den letzten Stunden des todkranken Mädchens einen wollte.

Als Nadja jedoch starb, packte Gowther die Panik. Er riss sich sein künstliches Herz aus dem Leib, um es seiner Geliebten einzusetzen. Die Wachen, die beim Klang seiner Schreie angerannt kamen, fanden nur den blutüberströmten Gowther und die tote Nadja vor – sodass sie von einem aufs andere schlossen und Gowther in Ungnade fiel.


Merlin – Todsünde der Völlerei

© 鈴木央・講談社/「七つの大罪 神々の逆鱗」製作委員会

Merlins Todsünde ergibt sich nicht etwa aus einer dramatischen Hintergrundgeschichte, sondern wurzelt in ihrer gewaltigen Gier nach Wissen und Macht.

So erlangte die Magierin durch den Betrug am Dämonenkönig und der höchsten Gottheit magische Kräfte von gewaltigem Ausmaß.

Besonders interessant ist für sie die Erforschung übernatürlicher Lebewesen – wie beispielsweise Gowther, an dem sie offensichtlich großen Gefallen gefunden hat.


Escanor – Todsünde der Hochmut

© 鈴木央・講談社/「七つの大罪 神々の逆鱗」製作委員会

Escanor ist das einzige Mitglied der Seven Deadly Sins, dessen Todsünde dem Zuschauer ohne viel Geheimniskrämerei direkt auf dem Silbertablett präsentiert wird: Der solarbetriebene Muskeltitan schreitet wortwörtlich mit stolzgeschwellter Brust durchs Leben und ist von einem unermesslichen Hochmut erfüllt.

So betont er immer wieder, dass ihm seine überwältigenden Fähigkeiten von Gott vermacht worden seien, und preist die Energie der Sonne, die Escanor zum wahrscheinlich stärksten Kämpfer der gesamten Serie macht …


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Welcher der sieben Todsünden würdet ihr euch selbst zuordnen? Und welches Mitglied von Meliodas‘ Bande ist euer Favorit?

Schreibt es uns in die Kommentare!

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
MiriamKyubinoyokoShirly-Chan Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Shirly-Chan
Gast
Shirly-Chan

Mir ist aufgefallen das bei Bans Beschreibung Elfenkönigs steht obwohl da Feenkönigs stehen sollte ^.^“

Kyubinoyoko
Mitglied

Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.

Miriam
Gast
Miriam

Hmmm… Eventuell Neid, weil ich immer das gute im oder am Menschen sehe. Dann frage ich mich ob ich es auch besitze…
Eigentlich mag ich alle.
Also an erster Stelle Meliodas,
dicht gefolgt von Ban,
dann Diane,
Escanor und King sind gleich auf,
so wie Merlin und Gowther.