© GHOST IN THE SHELL STAND ALONE COMPLEX COMMITTEE

Anime sind mehr als nur explosive Action und wackelnde Brüste – wir stellen euch fünf tiefgründige Hits für erwachsene Zuschauer vor!

»Zeichentrick ist nur was für Kinder«!
Diesen Grundsatz hat die an Asterix, Micky Maus und co gewöhnte deutsche Bevölkerung lange Zeit verinnerlicht – doch mit dem steigenden Bekanntheitsgrad von Anime als Medium landen Serien wie »Vinland Saga«, »Attack on Titan« oder »One-Punch Man« immer öfter in Anime-unerfahrenen Wohnzimmern.

Schon von Anfang an bot das Medium Anime Künstlern die Möglichkeit, die unendlichen Möglichkeiten des Zeichentricks zu nutzen, um sich auf dem weißen Zeichenpapier nach Belieben auszudrücken.
Somit finden sich im Anime-Kosmos unzählige tiefgründige, philosophische und nicht minder spannende Geschichten – wir haben euch fünf anspruchsvolle Anime-Hits mit guter deutscher Synchro herausgesucht, die sich in erster Linie an erwachsene Zuschauer richten!


Ghost in the Shell: Stand Alone Complex

© GHOST IN THE SHELL STAND ALONE COMPLEX COMMITTEE

Darum geht es in »Ghost in the Shell: Stand Alone Complex«

In ferner Zukunft ist es der Wissenschaft gelungen, die Mischung aus Mensch und Maschine Realität werden zu lassen und so eine Gesellschaft der Cyborgs heranzuziehen. Der sogenannte »Ghost« bildet dabei das Zentrum des Seins und ruht daher als einziger menschlicher Funke in teils vollständig mechanisierten Körpern.

Doch während die künstlichen Ausstattungen vielen Bürgern das Leben erleichtern, nutzen Hacker und Cyberkriminelle die Technologie zu ihren Zwecken aus, um verheerende Verbrechen zu begehen. Damit auch in diesen turbulenten Zeiten Japans Sicherheit gewährleistet ist, wurde die Sektion 9 des Militärs rund um Major Motoko Kusanagi ins Leben gerufen.

Nach zahlreichen Erfolgen in der Vergangenheit steht die Kämpferin für Recht und Gerechtigkeit nun ihrer bisher gewaltigsten Aufgabe gegenüber: Ein Hacker namens »Lachender Mann« infiltriert die Ghosts zahlloser Kleinkrimineller und baut so eine Armee des Schreckens auf, die das endgültige Ende der zivilisierten Gesellschaft herbeiführen könnte …

Das macht den Anime besonders!

Zwar mag die in den 90er-Jahren florierende Welle der Cyberpunk-Abenteuer mittlerweile längst vorbei sein, das Feuer der »Ghost in the Shell«-Reihe ist dagegen immer noch nicht erloschen!
Mit interessanten Charakteren, von denen jeder einzelne eine eigene Weltanschauung, eigene moralische Werte und Philosophien vertritt, arbeitet sich die Serie durch zwei spannende Staffeln voller emotionaler Plottwists!
Denn in »Gits« wird nicht nur gegrübelt und debattiert, sondern auch immer wieder gekämpft – so ist der Anime ein anspruchsvoller Genremix, dem sich kein Seinen-Fan entgehen lassen sollte!


Rainbow

© VAP

Darum geht es in »Rainbow«

Wir befinden uns im Japan der 50er-Jahre: Gut ein Jahrzehnt nach den Angriffen auf Hiroshima und Nagasaki und dem damit verbundenen Ende des Zweiten Weltkriegs ist der Inselstaat von Armut, Perspektivlosigkeit und Kriegsschäden zerrüttet.

In dieser Zeit werden sechs jugendliche Straftäter in eine Erziehungsanstalt eingeliefert, die sich noch als die Hölle auf Erden erweisen soll. Tag für Tag sehen sich die Jungs hilflos dem grausamen Regime eines pädophilen Arztes und eines sadistischen Wärters ausgeliefert.

Doch ein kleiner Hoffnungsschimmer scheint durch den grauen Knastalltag, denn ihr Zellenkollege Rokurouta, auch »Bruder« genannt, bringt den Frischlingen schnell bei, wie der Hase im Gefängnis läuft und erleichtert ihnen das Leben zwischen Gitterstäben und Knüppelhieben

Das macht den Anime besonders!

Der zweite Weltkrieg hat nicht nur Europa, sondern auch den Fernen Osten so sehr erschüttert wie kaum ein anderes historisches Ereignis der jüngeren Vergangenheit. Dabei trug Japans Führungsebene ihren Eroberungskrieg auf dem Rücken der Jugend aus, die in der Nachkriegszeit mit Armut, Verzweiflung und der Willkür der Justiz zu kämpfen hatte.
»Rainbow« zeichnet diesen grauen Alltag ohne die geringste Beschönigung und geht mit seiner niederschmetternden Dramatik und expliziter Gewalt nicht selten direkt unter die Haut.
Jedoch ist die Serie kein reines Mahnmal der Aussichtslosigkeit, sondern stellt nicht nur die Abs, sondern auch die Aufs des Nachkriegsalltags unter der stimmigen Regie von Hiroshi Koujina dar.


Parasyte -the maxim-

© Hitoshi Iwaaki / KODANSHA Ltd. © VAP/NTV/4cast

Darum geht es in »Parasyte«

Eines Nachts, im Schutze der Dunkelheit, fallen plötzlich mysteriöse Behälter aus dem Weltraum auf die Erde. Zunächst noch ahnungslos, steht die Menschheit schon bald ihrem ersten natürlichen Feind gegenüber: Einer außerirdischen Spezies von empathielosen Parasiten, die ihren Wirt vollständig übernehmen und anschließend mit übernatürlichen Kräften ausgestattet auf Menschenjagd gehen.

Der ängstliche Oberschüler Shinichi ist völlig außer sich, als er eines Tages eine winzige Schlange im Zimmer umherkriechen sieht, die schon bald in seinen Körper schlüpft und von ihm Besitz zu ergreifen versucht.
Doch »Migi« ist es nicht gelungen, sich sein Ziel vollständig zu Eigen zu machen, und so ruht die Gestalt nun in Shinichis rechter Hand.
Zunächst noch unbegeistert von dieser ungewöhnlichen Koexistenz, wird der Junge schon bald zum Mittelpunkt eines dramatischen Komplotts, der über die Zukunft der menschlichen Spezies entscheiden könnte …

Das macht den Anime besonders!

Obwohl die Geschichte von »Parasyte« zunächst Parallelen zu trashigen Alien-B-Movies aufweist, entfaltet sich die Geschichte als eine tiefgründige Actionstory, die sich der Frage annimmt, ob den Jäger immer größere Schuld trifft als den Gejagten.
Hauptcharakter Shinichi muss an Stärke gewinnen und über sich hinauswachsen, um das was ihm wichtig ist zu verteidigen und sich einen Platz in dieser neuen Welt zu erkämpfen.
Dass der Manga-Klassiker von 1990 nichts von seinem Biss verloren hat, zeigt die Anime-Adaption aus dem Jahr 2014, die nicht umsonst die Seinen-Toplisten der letzten Jahre anführt!


ERASED -Die Stadt, in der es mich nicht gibt-

© 2016 Kei Sanbe/KADOKAWA/Bokumachi Animation Committee

Darum geht es in »ERASED«!

Der 29-jährige Satoru hat im Leben nicht unbedingt das große Los gezogen. Während er als Mangaka von Misserfolg zu Misserfolg dümpelt, hält er sich gerade so mit einem Job als Pizza-Lieferant über Wasser und seine Zukunftsaussichten lassen sich ebenso nicht grad als rosig bezeichnen.

Allerdings besitzt Satoru seit jeher die Gabe, nach schrecklichen Ereignissen in seiner Umgebung wenige Minuten in der Zeit zurückzuspringen, um diese zu verhindern.

Als seine Mutter mal wieder zu Besuch vorbeischaut und eine Kindesentführung vereitelt, wird sie anschließend niedergestochen und es tun sich nach und nach Parallelen zu einer vermeintlich aufgeklärten Mordserie aus seiner Kindheit auf.
Auf der Flucht vor der Polizei, die ihn des Mordes an seiner Mutter verdächtigt, reist er unerwartet schließlich zurück in das Jahr 1988, wo er nun als 10-jähriger alles daran setzt, die schreckliche Zukunft abzuwenden …

Das macht den Anime besonders

Der »Sword Art Online«-Regisseur Tomohiko Ito präsentiert euch mit »ERASED« einen spannenden Time Leap-Krimi, der nicht nur Mystery-Fans zu munden weiß: Neben der Aufklärung des großen Verbrechens dreht sich der Anime um schwerwiegende Themen wie Kindesmissbrauch oder der Verantwortung des Elterndaseins und kann somit nicht nur in seinen actionreichen, sondern auch in den etwas ruhigeren Momenten auf voller Linie überzeugen.
Packend in Szene gesetzt und von Studio A-1 Pictures (»Blue Exorcist«) in wunderschöne Bilder gefasst, ist »ERASED« trotz des merkwürdigen Endes definitiv ein Muss für Mystery-Fans!


Hinamatsuri

© 2018 大武政夫・KADOKAWA刊/ヒナまつり製作委員会

Darum geht es in »Hinamatsuri«

Nitta ist der Schrecken des Untergrunds! Als erfolgreicher Yakuza hat er schon so manche ruhmlose aber gewinnbringende Geschichte hinter sich, doch kommt trotzdem aus dem Staunen nicht heraus, als eines Tages ein stählerner Kokon mit Gesicht in seinem Wohnzimmer liegt.
Innerhalb der Kapsel befindet sich Hina – ein junges Mädchen, das außer ihrem Namen nichts von sich preisgeben möchte.

Doch ihre Schweigsamkeit ist nicht alles, was Hina auszeichnet, denn sie verfügt über telekinetische Kräfte, mit denen das blauhaarige Geschöpf Nittas Wohnzimmer im Handumdrehen vernichten kann.

Nach dem Motto »Wenn du sie nicht schlagen kannst, verbünde dich mit ihnen« beginnt der brummelige Verbrecher also, den Jungspund bei sich aufzunehmen – und merkt schon bald, dass ihr Zusammenleben mehr Vorteile mit sich bringt, als zunächst angenommen …

Das macht den Anime besonders!

Ganz anders als die anderen Einträge in dieser Liste ist »Hinamatsuri« keine düstere Endzeit-Saga, sondern eine quirlige Comedy mit Herz! Das im Fokus der Handlung stehende Duo sorgt dabei für genau die richtige Mischung aus witzigen Pointen und niedlichen Momenten, die jedoch nie zu sehr in von Moeblobs gewohnten Kulleraugen-Wahnsinn ausarten.
Stattdessen sind die Charaktere in »Hinamatsuri« an genau den richtigen Stellen überzeichnet, ohne dabei unglaubwürdig zu wirken. Wer zwischen all dem Nonsens einen intelligenten Comedy-Anime sucht, aber auf klassische Anime-Stilmittel nicht verzichten möchte, findet in »Hinamatsuri« eine der vielleicht meistunterschätzten Komödien überhaupt …


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Habt ihr noch weitere hochkarätige Seinen-Empfehlungen? Und welcher Anime aus der Liste ist euer Favorit?

Schreibt es uns in die Kommentare!

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
Philipp Phanmerthol01EndoJochenOli Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Oli
Gast
Oli

Hinamatsuri passt irgendwie nicht in diese Liste.

Jochen
Gast
Jochen

Für mich ist ‘Black Lagoon’ noch ein weiterer Top-Kandidat. Mein Favorit in der Liste ist: ‘Parasyte -the maxim’. Hatte nicht Nino mal gesagt, dass für ihn ‘Parasyte’ das bessere ‘Tokyo Ghoul’ ist? Wenn ja, dann kann ich Ihm nur zustimmen