©Tappei Nagatsuki,PUBLISHED BY KADOKAWA CORPORATION/Re:ZERO PARTNERS

Ihr seid standfeste Rem-Fans und findet, es gibt in »Re:ZERO« keine bessere Waifu? Ihr findet sowohl Emilia als auch Rem super? Ihr seid eigentlich in Team Emilia (oder einem ganz anderen Team), könnt aber auch Rem was abgewinnen? Ganz egal, ihr seid hier auf jeden Fall richtig, denn wir gucken uns an, was passieren würde, wenn sich Subaru in einer alternativen Timeline Rem zugewendet hätte!

ACHTUNG! Folgender Text beinhaltet jede Menge Spoiler zu »Re:ZERO« Staffel 1 und der ersten Hälfte von Staffel 2 sowie der alternativen Timeline aus »Re: IF«!

»Re:ZERO«-Fans kennen sie alle und haben sie gut in Erinnerung behalten: Die berüchtigte Folge 18, in der Subaru entschieden hat, aufzugeben und mit Rem einfach wegzulaufen, und erst nach einem langen, emotional ergreifenden Heart-to-Heart mit dem blauhaarigen Dienstmädchen konnte er wieder neuen Mut fassen, um Emilia und seine neugewonnenen Freunde im Hause Roswaal zu retten.

Doch was ist, wenn Rem seinem Plan zugestimmt hätte? Was ist, wenn sie zusammen aus dem Königreich Lugnica geflohen wären, um ein neues, ruhiges Leben fernab von all dem Trubel um die Thronfolge zu führen und sogar so etwas wie eine Familie zu gründen? Tja, da müssen wir gar nicht lange überlegen – Light-Novel-Autor Tappei Nagatsuki hat sich da selbst so einiges überlegt!

Subaru Natsuki: Ein Balanceakt zwischen Tragik und Coolness

Wann und wo gibt es die Serie zu sehen?

©Tappei Nagatsuki,PUBLISHED BY KADOKAWA CORPORATION/Re:ZERO PARTNERS

Die erste Staffel der spannenden Isekai-Serie hat sich Crunchyroll gekrallt, wer ein AoD-Abo hat, kann den Anime aber auch dort im Stream mit japanischer Sprachausgabe und deutschen Untertiteln begutachten. Crunchyroll hat außerdem die komplette erste Hälfte der zweiten Staffel im Repertoire. Die zweite Hälfte, die in der aktuellen Season läuft und von der nach dem heutigen Stand schon drei Episoden ausgestrahlt wurden, ist ebenfalls beim knusprigsten Anbieter des Westens im Stream verfügbar.

Als kleinen Bonus gibt’s auf Crunchyroll daneben den Director’s Cut der ersten Staffel, der mit neuen, verbesserten Szenen und einem erweiterten Ende das Sehvergnügen erhöhen und den Einstieg in die zweite Staffel erleichtern soll. Mit »Bünde aus Eis« findet sich auch ein 76-minütiger Prequel-Film auf der Plattform, der die Vorgeschichte von Emilia erzählt, plus die OVA »Memory Snow«. Die allerhärtesten Fans können sich schlussendlich mit der Shorts-Sammlung »Re:Zero kara Hajimeru Break Time« und »Re:Petit kara Hajimeru Isekai Seikatsu« noch ein kleines Comedy-Spin-off zu Gemüte führen!


©Tappei Nagatsuki,PUBLISHED BY KADOKAWA CORPORATION/Re:ZERO PARTNERS

»Re: IF«

Kennt ihr eigentlich Subarus Geburtstag? Der ist nämlich witzigerweise am 1. April. Und genau an diesem Tag veröffentlicht der Light-Novel-Autor von »Re:ZERO«, Tappei Nagatsuki, jedes Jahr ein weiteres Kapitel aus seiner Web-Novel-Reihe »Re:Zero IF«, die man auf der Seite ncode.syosetu.com selbst (natürlich auf Japanisch) kostenlos betrachten kann und von einer alternativen »Re:ZERO«-Welt handelt, in der Subaru eine bedeutende Entscheidung anders trifft, als er es in der eigentlichen Light Novel und somit auch im Anime tut.

Das aktuellste dieser Kapitel nennt sich »Re: IF kara hajimeru Isekai Seikatsu« oder kurz »Re: IF« und handelt davon, was passiert wäre, wenn Rem in Episode 18 der ersten Staffel Subarus Vorschlag zugestimmt hätte und sie sich zusammen jenseits des Königreichs Lugnica ein neues Leben aufgebaut hätten, ohne je wieder an Emilia und die anderen zu denken. Die Geschichte erhält zu Ram und Rems Geburtstag gelegentlich ein Update und wurde sogar als vollwertige Light Novel adaptiert.

Zwei Teile, eine Kontinuität

Genau genommen besteht »Re: IF« nämlich aus zwei Teilen: Der erste knüpft direkt nach die Ereignissen aus dem 3. Arc (also Ep 18 aus dem Anime) an und handelt davon, welchen neuen Problemen sich Subaru und Rem gleich nach der Flucht aus dem Königreich stellen müssen. Dieser Teil wurde als Light Novel veröffentlicht und ist nur käuflich erwerbbar. Der zweite Teil spiel bereits 10 Jahre in der Zukunft und wird kostenlos von Tappei Nagatsuki ins Internet hochgeladen – auch eine englische Fan-Übersetzung existiert davon.

Was passiert in der Timeline?

©Tappei Nagatsuki,PUBLISHED BY KADOKAWA CORPORATION/Re:ZERO PARTNERS

Wer im Anime bereits ganz, ganz besonders gut aufgepasst hat und sich an eine bestimmte Szene aus Folge 26 (entspricht Ep. 1 aus Staffel 2 Part 1) erinnern kann, in der Lye Batenkaitos Rem verschlingt, hatte vielleicht schon so etwas wie eine Ahnung, aber ja: Subaru und Rem heiraten, Rem nimmt den Nachnamen Natsuki an und sie beide beginnen ein neues Leben mit einem kleinen Sohn und einer putzigen Tochter. Diese beiden Bilder erscheinen nur ganz kurz, jeweils lediglich zwei Frames lang!

©Tappei Nagatsuki,PUBLISHED BY KADOKAWA CORPORATION/Re:ZERO PARTNERS

Wie sehr diese kurze Szene im Anime dem »Re:ZERO«-Kanon entspricht, können wir nicht sagen, aber in der alternativen Timeline von »Re: IF« ist das die Realität, die sich die beiden erst hart erkämpfen mussten! Subaru hat nämlich am Beginn Probleme, trotz seiner Entschlossenheit seinen »Betrug« an Emilia zu verdauen, und zittert und redet im Schlaf, während er und Rem zusammen mit einem kleinen Wolfsmenschen namens Chamov in einem Wagen sitzen, der sie aus Lugnica Richtung Kararagi befördern soll. Kararagi ist ein Bündnis aus Stadtstaaten voller Tiermenschen, das einem feudalen Japan ähnelt.

Chamov taucht übrigens gelegentlich im Anime als kleines Easter Egg auf:

©Tappei Nagatsuki,PUBLISHED BY KADOKAWA CORPORATION/Re:ZERO PARTNERS

In Kararagi angekommen, verabschiedet sich Chamov schließlich und gibt den beiden – laut eigener Aussage – aus reiner Herzensgüte etwas Proviant mit und weist ihnen den Weg zu einem Wolfsmenschen namens Halibel, der ihnen weiterhelfen könnte. Freundschaften zu schließen sei schließlich die »Art, wie man es in Kararagi macht«.

Zwei Monate später ist das Pärchen bereits verheiratet und Rem is fortan als »Rem Natsuki« bekannt. In der Stadt Banan arbeitet sie als Lehrerin, um die junge Familie zu versorgen, nur Subaru muss sich mit Arbeitslosigkeit und gelegentlichen Minderwertigkeitsgefühlen gegenüber seiner frischen Ehefrau herumschlagen. Wenn er zu Hause herumhockt, während sie arbeitet, leistet ihm aber zumindest ihr neuer Familienfreund und Nachbar Gesellschaft, der friedliche, aber starke Wolfsmensch Halibel, der in dem Gebäude als Hausverwalter fungiert.

©Tappei Nagatsuki, Shin’ichirou Ootsuka / MF Bunko

Schließlich kann Halibel Subaru von einem Job überzeugen: Fortan soll er als Hausdiener unter einem reichen Geschäftsmann arbeiten, der bislang nur Frauen angestellt hat. Tatsächlich stellt sich später raus, dass viele seiner alten Angestellten aufgrund von sexueller Belästigung kündigen mussten, doch Subaru hängt sich rein, um für Rem ein ebenbürtiges Mitlied der Familie zu werden. Diese ist stolz auf ihn, als er ihr von der neuen Stelle erzählt, und sie haben zusammen ein paar liebevolle Gespräche und lassen den Rest des Tages ruhig angehen.


Wie es weitergeht? Ob es später vielleicht sogar noch actionreicher wird? Das können wir hier natürlich nicht alles verraten! Was wir aber absolut nicht verschweigen können, ist natürlich der spätere Zuwachs der kleinen Familie, nämlich der junge Sohnemann Rigel und das niedliche Töchterchen Spica.

©Tappei Nagatsuki, Shin’ichirou Ootsuka / MF Bunko

Rigel, wie so viele »Re:ZERO«-Charaktere nach einem Stern benannt (der hellste im Sternbild Orion), ist optisch eine hübsche Mischung aus seinen beiden Eltern: Er hat die blauen Haare von seiner Mutter geerbt, doch die Augen, die als sogenannte »sanpakugan« das weiße Bindegewebe unter der Iris preisgeben und ihm einen fast schon fiesen Blick verleihen, hat er sich eindeutig von seinem Vater geholt. Dank seiner Eltern ist er außerdem ein Halb-Oni, der genau wie Rem und Ram mit nur einem Horn auf die Welt gekommen ist.

©Tappei Nagatsuki, Shin’ichirou Ootsuka / MF Bunko

Seine Persönlichkeit könnte sich aber gar nicht stärker von der seines Vaters unterscheiden. Rigel ist von Geburt an ein harter Arbeiter, der die gemütliche Art von Subaru überhaupt nicht verstehen kann und sich deswegen gerne gegen ihn auflehnt. Auch die ersten Schimpfwörter lernt er im Verlauf der Geschichte, für die ihn seine Mama Rem natürlich zurechtweist. Stolz ist er jedenfalls auf seine Oni-Abstammung, und ganz besonders brüderliche Gefühle hegt er für seine kleine Schwester Spica, für die er sogar das Schimpfen aufgibt!

©Tappei Nagatsuki, Shin’ichirou Ootsuka / MF Bunko

Über Spica ist hingegen viel weniger bekannt – kein Wunder, sie ist aktuell noch ein ganz junges Kleinkind und macht noch nicht viel außer zu glucksen und süß auszuehen. Macht aber nix, denn süß ist sie ja wirklich! Die schwarzen Haare hat sie – wenig überraschend – von ihrem Vater Subaru geerbt und ihr Name bezieht sich auf den hellsten Stern im Sternbild Jungfrau.

©Tappei Nagatsuki, Shin’ichirou Ootsuka / MF Bunko

Werden wir die ganze Geschichte der jungen Familie Natsuki je in animierter Form bekommen? Werden wir Rigel und Spica irgendwann einmal als süßes Geschwisterpärchen auf dem Fernsehbildschirm herumtollen sehen? Wir können nur hoffen. Eines können wir aber auf jeden Fall sagen: Die tollen Geschichten und Figuren, die Tappei Nagatsuki so durch den Kopf gehen, machen auf jeden Fall Lust auf mehr!


Das könnte dich auch interessieren!


Jetzt seid ihr gefragt!

Habt ihr andere Ideen für »Was wäre, wenn«-Szenarios im »Re:ZERO«-Universum?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
LayverXPeria

Ich habe die IF Story bei Witchculttranslations (auch mein großes Dankeschön und Respekt an Remonwater für die Übersetzung und den dazugehörigen Aufwand) schon gelesen (leider gibt es nur eine Englische Fanübersetzung) und ich liebe einfach das Konzept, dass es nicht nur um Liebe, Romanze und Slice Of Life geht, sondern auch um Action, Kampfszenarien und epische Fähigkeiten und vor allem um neue noch nie zuvor vorgestellte Charactere mit ihren eigenen individuellen Persönlichkeiten geht, was ich zuvor größtenteils gar nicht erst erwartet hatte! Tappei Nagatsuki hat meiner Meinung nach eine eigene Individuelle Story Arc aus dieser Sloth:IF gezaubert, welche der Geschichte von Rems Schwangerschaft bis zur Geburt in sehr übersichtlichen und wunderbaren Erzählschritten nach und nach immer wieder an die Storyline förmlich fesselt. Halibel (aka The Enternal Playboy) ist schon seitdem einer meiner meistgeschätzten Favoriten in der gesamten Story und ich hoffe, dass er auch irgendwie seinen Weg in die Main Story findet.

Ein Traum wäre es, wenn White FOX auch diese IF Story in eine 12-teilige Anime Adaption bringen würde. Ich freue mich schon auf die nächsten Kapitel, die für diese IF Story auf Englisch erhältlich sein werden.

Zuletzt bearbeitet 3 Monate zuvor von LayverXPeria
Leviatan

Genau so würde ich es mir wünschen vor allem weil ich nicht gut finde was Rem passiert ich hoffe ernsthaft das sie gerettet wird ansonsten würde mir die neben Geschichte besser gefallen

2
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x