© 鎌池和馬/冬川基/アスキー・メディアワークス/PROJECT-RAILGUN S

Über sechs Jahre, nachdem Electromaster Misaka Mikoto es in A Certain Scientific Railgun S das letzte Mal so richtig krachen ließ, steht in der kommenden Winter Season endlich die dritte Staffel in den Startlöchern! Um euch den Start ins Daihaseisai zu erleichtern, haben wir noch einmal die wichtigsten Fakten zusammengefasst!

Wenn das Schnippen einer Münze übernatürlich begabten Jugendlichen den Angstschweiß auf die Stirn treibt, blaue Blitze scheinbar unkontrolliert die Atmosphäre durchschneiden und der treibende Puls eines fripSide-Openings die Herzen höherschlagen lässt, ist es Zeit für A Certain Scientific Railgun!

Nachdem sich Fans sechs Jahre lang gedulden mussten, steht die dritte Staffel der Esper-Action unter dem Titel »A Certain Scientific Railgun T« ab dem 10. Januar wieder in den Startlöchern! Doch vielleicht hat in all der Zeit das ein oder andere Detail von Misakas Index-Sidestory euer Gedächtnis schon wieder verlassen. Macht nichts, denn wir erklären euch ganz in Ruhe noch mal alles, was ihr für den herannahenden Daihaseisai-Arc wissen solltet!

Achtung! Der folgende Artikel enthält Spoiler zu den Vorgängerstaffeln A Certain Scientific Railgun und A Certain Scientific Railgun S! Weiterlesen auf eigene Gefahr!


Wo kann man den Anime schauen?

Streaming

Disc

  • Noch nicht in Deutschland erhältlich

Was bisher geschah …

© 鎌池和馬/冬川基/アスキー・メディアワークス/PROJECT-RAILGUN S

Sechseinhalb Mangabände und insgesamt zwei Storyarcs aus der von Index-Schöpfer Kazuma Kamachi erdachten Vorlage haben die bisher 48 Folgen des A Certain Scientific Railgun-Anime schon umgesetzt. Dabei wurde der Rest der Zeit mit Fillerarcs gefühllt, die mal mehr, mal weniger interessant weitere Aspekte des Alltagslebens von Misaka und ihren Freunden beleuchteten.

Da diese Arcs allerdings kaum bis geringe Auswirkungen auf die weitere Storyline haben und hauptsächlich dem Fanservice dienen, beschränken wir uns in unserem Recap auf das Wesentliche und rollen nur die beiden wichtigsten Handlungsabschnitte noch einmal auf – »Level Upper« und »Sisters«!

Der Level-Upper-Arc

Nachdem eine Reihe rätselhafter Explosionen die Straßen der Bildungsstadt in Aufruhe versetzt, stößt Jugdgement bei seinen Ermittlungen auf eine urbane Legende: Der »Level Upper« ist der Erzählung nach ein merkwürdiger Ton, der kräftelose Menschen schnurstracks in Esper verwandelt und die Fähigkeiten bestehender Esper verstärkt. Nachdem die Kriminalitätsrate durch Level Upper-Nutzer rapide ansteigt und Mikotos Freundin Saten nach der Nutzung zusammenbricht, begibt sich die Elektrizitäts-Esper auf die Suche nach dem Ursprung – und trifft auf die Wissenschaftlerin Kiyama Harumi.

© 鎌池和馬/冬川基/アスキー・メディアワークス/PROJECT-RAILGUN S

Als ehemalige Forscherin unter dem skrupellosen Wissenschaftler Kihara Gensei war sie an einem Experiment beteiligt, das die Fähigkeit unschuldiger Esperkinder an ihre Grenzen trieb, um den ersten Körperkristall zu erschaffen. Als Folge verblieben die Kinder in einem Koma und Harumi in schweren Vorwürfen, die sie zur Erschaffung des Level Uppers trieben.

© 鎌池和馬/冬川基/アスキー・メディアワークス/PROJECT-RAILGUN S

Der Ton vereint die Hirne seiner Nutzer zu einem mächtigen Netzwerk, das als Ersatz für den Supercomputer Tree Diagram nach einer Lösung für Harumis Debakel forschen soll. Als Misaka die verzweifelte Frau konfrontiert, geraten die AIM-Felder der Level Upper-Nutzer aus den Fugen und erschaffen ein Monster, das nur nach einem langen und zehrenden Kampf geschlagen werden kann. Die Kinder sind zwar nicht gerettet, doch der Vorfall rüttelte die Spitze der Bildungsstadt wach, um Level 0ern vielleicht doch eine Perspektive zu verschaffen …

Der Sisters-Arc

Einige Zeit nach den Level-Upper-Vorfällen greifen erneut merkwürdige Gerüchte um sich: Angeblich ziehen in letzter Zeit sonderbare Mädchen durch die Straßen, die Misaka Mikoto bis aufs Haar gleichen und für militärische Zwecke eingesetzt werden. So ist die Railgun selbst gewaltig verdutzt, als sie eines Tages selbst eine der »Sisters« gegenübersteht und verfällt in tiefe Verzweiflung, als sie von deren Ursprung erfährt:

© 鎌池和馬/冬川基/アスキー・メディアワークス/PROJECT-RAILGUN S

Im Alter von 7 Jahren gab Mikoto ihre DNA an Wissenschaftler, damit diese genutzt werden kann, um muskelschwachen Kindern ein normales Leben zu ermöglichen. Der Gencode wurde jedoch zweckentfremdet, um exakte Klone Mikotos herzustellen und so eine Armee aus Level 5-Espern aufzubauen. Da die Resultate ihrem Original in Sachen Stärke jedoch weit unterlegen waren, wurde ihnen eine neue Bestimmung zugeteilt: Das Level 6-Shift-Projekt.

So ist es nun an Accelerator, dem Stärksten Esper der Bildungsstadt, 20,000 Sisters zu töten und seine Kraft ins bisher unerreichte Level 6 zu steigern, dem Forschungsleiter Kihara Gensei schon seit jeher hinterherjagt. Bis ins Mark geschockt und voller Gewissensbisse stellt sich Mikoto dem Experiment entgegen und beginnt, die beteiligten Forschungseinrichtungen durch Anschläge zu sabotieren.

© 鎌池和馬/冬川基/アスキー・メディアワークス/PROJECT-RAILGUN S

Als sie die bittere Wahrheit schlucken muss, dass ihre Bemühungen umsonst gewesen sind, tritt schließlich Index-Hauptcharakter und Imagine Breaker Kamijo Touma auf den Plan und stellt sich dem Kampf gegen Accelerator. Nach einem zehrenden Konflikt schafft er es, diesen zu schlagen und das Experiment für beendet zu erklären …


Kurokos Genesung …

© 鎌池和馬/アスキー・メディアワークス/PROJECT-INDEX MOVIE

Zu Anfang von Railgun T sitzt Kuroko im Rollstuhl – doch warum noch mal? Für die Antwort müssen wir die Railgun-Domäne kurz wieder verlassen und schwenken zur Hauptgeschichichte Index, genauer gesagt zum Tree Diagram Remnant-Arc (Index II, Episode 6 & 7):

Denn nach den Ereignissen um das Level 6-Shift-Projekt konnte die Bildungsstadt die Überreste von Supercomputer Tree Diagram bergen. Transportesper Musujime Awaki verfolgt hingegen die Ziele einer weiteren Partei und reißt die Teile an sich. Todesmutig stellt sich Kuroko der Deliquintin in den Weg und liefert sich mit ihr um Mikotos Willen einen erbitterten Kampf. Obwohl sie es schafft, die Wiederaufnahme des Sisters-Experiments und die Wiederherstellung Tree Diagrams zu vereiteln, kassiert sie einen lebensgefährlichen Schuss in den Bauch.

Seit einem zwei Jahre zurückliegenden Vorfall hat Awaki Probleme damit, sich selbst zu teleportieren. | © 鎌池和馬/冬川基/アスキー・メディアワークス/PROJECT-RAILGUN S

Für eine gute Genesung ist sie nach der Behandlung durch Heavens Canceller nun fürs erste an den Rollstuhl gefesselt, was Kuroko aber nur bedingt etwas ausmacht – schließlich ist ihre Fähigkeit völlig unbeschadet. Eine Teilnahme am Daihaseisai kommt für sie in diesem Fall jedoch nicht in Frage …


Die dunkle Seite der Bildungsstadt

© 鎌池和馬/冬川基/アスキー・メディアワークス/PROJECT-RAILGUN S

Die Bildungsstadt wirkt nach außen hin wie eine schillernde, hoch technisierte Metropole, in der zahlreiche wissbegierige Schüler und Studenten heute schon die Technik von morgen erleben können! Doch hinter dieser Fassade spielen sich tagtäglich grauenvolle Machtspielchen zwischen der Stadtverwaltung und diversen Untergrundorganisationen ab.

Drei von diesen erhalten im Dream Ranker-Arc eine elementare Rolle für die Handlung:

  • ITEM – bestehend aus Frenda Seivelun, Kinuhata Saiai, Takitsubo Rikou und Mugino Shizuri aka Meltdowner
    ITEM sollte den Sisters Arc-Kundigen unter euch noch ein Begriff sein, denn Mugino und ihre Truppe wurden in Railgun S angeheuert, um die Forschungseinrichtungen vor Mikotos Angriffen zu schützen.
    Ihre Auftraggeber ist dabei stets ein bisher unbekannter Teil der Stadtverwaltung, der ITEM aussendet, um Unruhestifter aus dem Weg zu räumen.
  • MEMBER – bestehend aus dem Professor, Baba Yoshio, Xochitl und Saraku
    Die Mitglieder von MEMBER unterstehen direkt der Leitung Aleister Crowleys, dem stärksten Magier aller Zeiten und Drahtzieher hinter den Kulissen der Bildungsstadt. Ob eine klare Philosophie hinter ihrem Handeln steckt und was genau Aleister mit ihren Aufträgen verfolgt liegt, wie so vieles, im Dunkeln …
  • SCHOOL – bestehend aus Kakine Teitoku aka Dark Matter, Gokusai Kaibi, Yumiya Rakko und Yobou Banka
    SCHOOL ist eine weitere Söldnertruppe, die sich dem Kampf gegen die Spitze der Bildungsstadt verschrieben hat. Der Grund dafür ist nicht etwa Freiheit, sondern Kakine, der ein Leben im Schatten von Accelerator satt hat und seinen Wert unter Beweis stellen will.

Lust auf noch mehr spannende Artikel zur Toaru-Reihe?


Jetzt seid ihr gefragt!

Was war euer Lieblingsmoment aus der bisherigen Railgun-Saga? Und auf ein Wiedersehen mit welchem Charakter freut ihr euch ganz besonders?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei