© Negi Haruba / Kodansha / Egmont Manga

Nicht alle guten Dinge sind drei, sondern fünf! Warum das so ist, verraten wir euch in unserem Review zum Harem-Manga »The Quintessential Quintuplets«!

Familie ist etwas Tolles! Für die meisten Menschen bedeutet ihre angeborene Lebensgemeinschaft emotionale Wärme, Zusammenhalt und Liebe. Dass das Geschwisterleben jedoch auch seine schwierigen Momente hat, wissen wohl alle großen und kleinen Brüder und Schwestern der Welt.

Warum sich »The Quintessential Quintuplets« von generischen Harem-Manga abhebt und warum das Leben als Fünfling eine riesige Hürde auf dem Weg zur Identitätsfindung ist, erfahrt ihr in unserem Manga-Ersteindruck!


Alle Infos zu »The Quintessential Quintuplets«!

Originaler Titel: Go-Toubun no Hanayome
Genre: Slice of Life, Comedy, Romance, Drama
Verlag: Egmont Manga
Mehr Infos: Beschreibungen und Preise
Story & Zeichnungen: Negi Haruba
Original erschienen bei: Kodansha
In Japan erschienene Bände: 13 (laufend)
Deutscher Rhythmus: Alle 2 Monate


Darum geht es in »The Quintessential Quintuplets«!

© Negi Haruba / Kodansha / Egmont Manga

»Was für eine Zimtzicke!«, denkt sich der talentierte, aber bettelarme Schüler Fuutarou, als er seiner stinkreichen Schulkameradin Itsuki gegenübersteht.

Nachdem ihr erstes Treffen in der Cafeteria in Streit ausartet, schwören sich die beiden, nie wieder etwas miteinander zu tun zu haben! Doch als Fuutarou schließlich an ein Jobangebot gelangt, das seine schwer verschuldete Familie endlich in eine bessere Zukunft hieven soll, wendet sich das Blatt – denn er soll ausgerechnet Itsuki und ihren vier Schwestern Nachhilfe geben!

Schade nur, dass die Fünflinge mal so gar nicht zum Lernen aufgelegt sind und nicht ohne Grund um ihre Versetzung bangen. Doch ans Aufgeben denkt Fuutarou erst gar nicht: Trotz aller Widrigkeiten hat sich der Streber in den Kopf gesetzt, die Mädchen an die Spitze der Jahrgangsliste zu bringen – und begegnet dabei seiner eigenen Vergangenheit …


Charme küsst Charakter

© Negi Haruba / Kodansha / Egmont Manga

Die Prämisse von »The Quintessential Quintuplets« wirkt auf den ersten Blick wie eine stinknormale Haremgeschichte: Ein Außenseiter begegnet durch einen schicksalhaften Zufall einer Truppe gut aussehender Mädchen und beschäftigt sich mit ihren Problemen, woraufhin diese begeistert von ihrem strahlenden Ritter um seine Zuneigung buhlen. So weit, so generisch … oder?

Hinter den niedlichen Designs, leichtherzigen Comedy-Szenen und turbulenten Ecchi-Anleihen liegt der Story von »The Quintessential Quintuplets« das Thema der Identitätsbildung unter Geschwistern zugrunde. Denn wächst man Seite an Seite auf, bleibt der Vergleich untereinander nicht aus und plötzlich hagelt es Sätze wie »Das hat deine Schwester doch auch geschafft«.

Das erste Treffen zwischen den Streithähnen Itsuki und Fuutarou verläuft nicht gerade harmonisch. | © Negi Haruba / Kodansha / Egmont Manga

Dass ein solches Leben im Stammkollektiv negative Auswirkungen auf die Persönlichkeitsbildung junger Menschen hat, muss Fuutarou am eigenen Leib erfahren. Dabei verhält sich »The Quintessential Quintuplets« was Romantik zwischen den Charakteren anbelangt, angenehm zahm, anstatt dem Leser die Zuneigung zwischen den Schwestern und Fuutarou aufs Auge zu drücken.

Alt-eingesessene Harem-Leser müssen natürlich nicht auf romantische Andeutungen verzichten und dürfen ab und zu auch ein wenig nackte Haut bestaunen, jedoch hält sich der Fanservice dieser Art in angenehmen Grenzen und ergänzt die Geschichte, anstatt sie vollständig einzunehmen.

So wird »The Quintessential Quintuplets« zu einem lockeren Jugenddrama mit glaubwürdigen Charakteren und einer nicht komplexen, aber interessanten Geschichte, die in ihren besten Momenten zum Nachdenken anregt.


Ansprechendes Artwork

© Negi Haruba / Kodansha / Egmont Manga

Optisch hält sich »The Quintessential Quintuplets« auf sehr hohem Niveau und glänzt sowohl in Hintergründen, als auch bei den Charakterzeichnungen mit einem extrem hohen Detailgrad. So baut Mangaka Negi Haruba in jedes Panel haufenweise kleine Details ein und weiß die Schönheit seiner sehr feminin gestalteten Charakterdesigns mit klaren Linien hervorzuheben.

Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Gesichtsausdrücken der Charaktere, die das Innere der Figuren passend wiedergeben und die sozialen Interaktionen mit Leben füllen. Auch der Aufbau der Panels greift die Geschichte angemessen auf und spielt den Witz in den Comedy-Szenen routiniert nach vorne, sodass der Manga sowohl im Drama als auch der Comedy optisch stets einen Volltreffer landet.


Fazit – Fünf gewinnt!

© Negi Haruba / Kodansha / Egmont Manga

»The Quintessential Quintuplets« ist der nächste Schritt des Harem-Genres und zeigt, dass sich süße Mädchen und tiefgründige Dramatik nicht ausschließen müssen! So schnürt der Manga ein spaßiges Entertainment-Paket, in dem sowohl geschwärmt und gelacht, als auch nachgedacht werden darf.

So ist der Manga trotz einiger inhaltlicher Längen großartige Unterhaltung für zwischendurch!

Wir bedanken uns herzlich bei Egmont Manga für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Mit welcher der fünf Schwestern würdet ihr gerne mal auf ein Date gehen? Und was war in der Schule euer Lieblingsfach?

Schreibt es uns in die Kommentare!

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
EndoAhmedTekin Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Tekin
Gast
Tekin

Das Ende ist…
Bokuben zeigt, wie man es richtig macht und die Fans am Ende nicht verärgert.

Ahmed
Gast
Ahmed

Mit fehlt der Aspekt über dem Anfang des Anime. Da wird nämlich ein Flashback über die Hochzeit des Protagonisten mit einem Noch unbekannten Mädchen gezeigt. Das ist für mich schon ein Pluspunkt, denn damit wird signalisiert, dass der Protagonist sich für EINE entscheiden wird und es kein Open End geben wird