© PSYCHO-PASS Committee

Die Welt von Psycho-Pass ist riesig und das darin vorherrschende Sibyl-System voller Geheimnisse. Doch nicht nur das System selbst kann so einige interessante Fakten auffahren, auch hinter den Kulissen gibt es einiges zu entdecken!

Wusstet ihr, warum China mal so gar nichts mit der Geschichte rund um Akane und ihren Kampf gegen das diktatorische System anfangen kann? Und was war eigentlich zuerst da? Das Huhn oder das Ei?

Diese und mehr interessante Fakten zu Production I.Gs Cyberpunk-Thriller Psycho-Pass erwarten euch in der heutigen Ausgabe der Anime-Fakten!


Wo kann ich den Anime schauen?

Streaming:

Disc:


Was kam eigentlich zuerst?

© PSYCHO-PASS Committee

Seit Urzeiten beschäftigt die Menschen nur eine einzige Frage: Was war zuerst da? Das Huhn oder das Ei? Oder im Falle von Psycho-Pass: Manga oder Anime? Zumindest auf Letzteres gibt es eine eindeutige Antwort.

Im Gegensatz zu vielen anderen Anime, die man sich auch in gedruckter Form zu Gemüte führen kann, hat tatsächlich die animierte Form den Anfang gebildet. Während die erste Staffel des Animes am 12.10.2012 ihre Japanpremiere feierte, wurde der zugehörige Manga mit dem Titel Inspector Akane Tsunemori knapp einen Monat später, am 02.11.2012 in die Regale gebracht und die Adaption der zweiten Staffel am 05.11.2014. Ein Manga zur dritten Staffel wurde ebenfalls angekündigt.

Aber nicht nur die Comicform der Hauptgeschichte könnt ihr euch in die Regale stellen, es existieren außerdem mehrere Spinoff-Mangas, darunter die Backstory Psycho-Pass: Inspector Shinya Kogami, die sich, wie der Name schon vermuten lässt, auf Kougamis Zeit als Inspektor fokussiert, und das Comedy-Spin-off Gakuen Psycho-Pass, das die in niedliche Chibis verwandelten Charaktere noch mal auf die Schulbank zurückschickt. Außerdem ist eine Light Novel erschienen, die sich Shusei Kagaris annimmt, und eine weitere, die die Geschehnisse der ersten Staffel noch einmal erzählt.

Während die Spinoff-Serien und der Manga zur zweiten Staffel hierzulande noch auf sich warten lassen, könnt ihr euch den sechs Bände umfassenden Manga zur ersten Staffel auch in eure Wohnzimmer holen.


Ein Hit jagt den nächsten

© PSYCHO-PASS Committee

Hat man sich erst mal einen Namen gemacht, wird man auch gern mal für bekanntere Serien engagiert. Im Falle von Psycho-Pass’ Animation Character Designer Kyoji Asano ging das sogar relativ schnell. Nach Ende der ersten Staffel des Zukunftsthrillers im März 2013 folgte direkt im April 2013 Hit-Shounen Attack on Titan, bei dem er ebenfalls als Animation Character Designer zuständig war.

Aber nicht nur Asano-san ist kein unbeschriebenes Blatt. Das Charakterdesign von Psycho-Pass stammt nämlich aus der Feder von Hitman-Reborn!-Mangaka Akira Amano, wie sich vor allem an Akanes Design erkennen lässt, der doch sehr an den Stil ihres Fighting-Shounens erinnert.


Mathe für Anfänger

© PSYCHO-PASS Committee

Manchmal liegt in den unscheinbarsten Dingen Absicht. Wer sich beispielsweise die japanischen Ausstrahlungsdaten der einzelnen Psycho-Pass-Folgen einmal genauer anschaut und sie mit den in den Episoden genannten Daten vergleicht, dem wird auffallen, dass die Folgen fast auf den Tag genau 100 Jahre in der Zukunft spielen.

So wurde die erste Episode am 12.10.2012 ausgestrahlt und spielt am 04.11.2112. Folge 10 und 11 spielen am 24.12.2112 und flimmerten am 14. und 21.12.2012 über die Bildschirme. Halten konnte sich dieses Muster jedoch nur bis zur Hälfte der Serie, in der sich die Ereignisse überschlugen und viel weniger Zeit verging als zu Beginn. Die Episoden 18-22 spielen zum Beispiel in einem Zeitfenster von gerade einmal fünf Tagen. Dies glich sich durch den am Ende stattfindenden Zeitsprung von zwei Monaten aber schlussendlich wieder aus.

Lange tat man sich dieses Planspiel allerdings nicht an, erschien der erste Psycho-Pass-Film in Japan am 09.01.2015 und spielt im Juli 2116. Die Sinners-of-the-System-Reihe feierte ihre Japanpremiere zwischen Januar und März 2019, spielt aber zwischen 2116 und 2117. Staffel 3 lief am 25.10.2019 an und beginnt innerhalb der Serie im November 2120.


Die unveröffentlichte zweite Version

© PSYCHO-PASS Committee

Nein, keine Sorge, es war nicht etwa ein komplett anderer Storyverlauf oder gar ein anderes Ende geplant. Vielmehr handelt es sich bei der Psycho-Pass Extended Edition um eine Neuausstrahlung der ersten Staffel, in der jeweils zwei Folgen pro Episode zu einer 45 Minuten umfassenden und durch winzige neue Szenen ergänzte Episode zusammengeschnitten wurden, um auf den Start der zweiten Staffel im Jahr 2014 vorzubereiten. So wurden die 22 Originalepisoden auf 11 heruntergekürzt und mit in der Light Novel genannten Ereignissen ergänzt, die jeweile zu Beginn und vor dem Übergang beider in den Folgen verwendeten Episoden zu sehen sind.

Hierzulande muss man sich jedoch mit der normalen Version der Serie zufriedengeben, wird man aufgrund der kaum erwähnungswürdigen Änderungen wohl davon abgesehen haben, die Serie noch einmal komplett neuzulizenzieren, sind die neu hinzugefügten Szenen doch nichts als eine nette Ergänzung und ein kleines Bonbon für Fans, ohne die man aber auch nichts verpasst. Dazu bestehen sie zu 99 % aus hässlichem CGI und bilden entsprechend auch für Sakuga-Fans keine sonderlich große Freude.

In Japan wurde die vierte Episode des Rebroadcasts übrigens nicht im TV, sondern nur online ausgestrahlt, nachdem kurz zuvor ein Mord in Nagasaki stattgefunden hat, der dem Plot der Folge sehr stark ähnelte.


Warum China Sibyl nicht leiden kann

© PSYCHO-PASS Committee

Wenn man als Anime-Fan eine Sache von China hört, dann dass das Land mit der großen Mauer ziemlich schnell ist, wenn es darum geht, Serien zu verbieten. Sei es durch zu viel Nacktheit, ausschweifende Gewalt oder weil ihnen einfach die in den Serien vorgelebte Weltanschauung nicht passt.

So ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch Psycho-Pass dem Index zum Opfer gefallen ist. Aber nicht nur weil die Serie sehr viel Gewalt, Terrorismus und ein paar winzige Obszönitäten enthält, sondern weil sich Sibyls System kaum von dem in China vorherrschenden Sozialkreditsystem unterscheidet, in dem die Einwohner des Landes unter anderem nach Verhalten und Leistung beurteilt werden. Je nach Punktestand erhalten sie dann entweder Vorteile oder Strafen, beispielsweise Einschränkungen bei Sozialleistungen, bei der Job- und Ausbildungssuche. All das mit dem Ziel, die chinesische Gesellschaft durch umfassende Überwachung zu mehr Aufrichtigkeit im sozialen Verhalten zu erziehen.

Und damit niemand auf die Idee kommt, wie in Psycho-Pass gegen ebenjenes System zu rebellieren, wurde der Anime einfach kurzerhand aus dem Land verbannt. Man will sich ja nicht plötzlich mit selbstständig denkenden und das System hinterfragenden Menschen herumschlagen müssen. Am Ende lehnen sich die Leute vielleicht noch auf und alles bricht in sich zusammen! Wo kämen wir denn dann hin?


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Welche ist eure Lieblings-Psycho-Pass-Staffel? Welchen Charakter habt ihr am meisten ins Herz geschlossen?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x