© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Mit über 900 durchlebten Manga-Kapiteln und zahlreichen Anime-Episoden blickt die Strohhutbande auf eine beträchtliche Anzahl an epischen Abenteuern zurück, in denen sie sich immer wieder mächtigen Gegenspielern stellen musste. Wir stellen euch die fünf unserer Meinung nach schrecklichsten Bösewichte vor!

Von East Blue über Alabasta bis nach Wano – Strohhutpirat Ruffy und seine Piratenbande durchsegeln seit über 20 Jahren die internationale Entertainment-Landschaft und haben sich nicht nur unter Anime-Fans mit jeder Menge Charisma und epischen Storys einen nachklingenden Namen gemacht.

Wie es sich für einen Fighting-Shounen wie »One Piece« gehört, standen dabei immer wieder markerschütternde Kämpfe auf dem Programm, in denen bösartige Gegenspieler den Piratenkapitän und seine Bande immer wieder an die Grenzen ihrer Kräfte brachten. Wir stellen euch heute die fünf unserer Meinung nach fiesesten Bösewichte aus »One Piece« vor und erklären, was genau sie in unseren Augen so unendlich diabolisch macht!


Wo kann man den Anime schauen?

Streaming

Disc

  • DVD (Bis Folge 715, GerDub)*

Sir Crocodile

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Mit einem überdimensionalen Haken bewaffnet und einer qualmenden Zigarre im Mund zeigt Sir Crocodile schon durch sein Aussehen, das mit ihm absolut nicht zu spaßen ist. Der ehemalige Samurai der Meere darf sich als erster Gegner bezeichnen, der Ruffy nicht nur einmal, sondern gleich mehrere Male an die Grenzen seiner Gum-Gum-Kräfte brachte und den Kapitän der Strohhutbande besiegte.

Respekt vor dem Leben und der Freiheit anderer ist für Crocodile dabei ein Fremdwort, denn im Alabasta-Arc plante der arrogante Kämpfer, mithilfe seiner Barock-Firma das gleichnamige Wüstenreich zu kapern und sich so zum alleinigen Herrscher über die Bevölkerung zu krönen. Eine Horrorvorstellung, denn Crocodile liebt nichts mehr, als Schwächere zu quälen, und zeigt gerade denen gegenüber, die in seinen Augen ihren Wert verspielt haben, keine Gnade.

Sein pulsierender Sadismus war es jedoch auch, der ihm letztendlich den Garaus machte: Denn während er Ruffy eigentlich nur verletzt zurückließ, damit der Strohhut ein brutales Ende findet, rappelte sich dieser später auf und besiegte Crocodile nach einem zehrenden Kampf …


Big Mom

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Bei Big Mom ist der Name Programm: Dabei ist ihr fast schon monströses Aussehen jedoch nicht das einzige, das die Herrscherin über Whole Cake Island zu einem furchteinflößenden Gegner macht. Nachdem sie in ihrer Kindheit feststellen musste, dass ihr Äußeres eher Fluch als Segen ist, entwickelte sich aus dem ursprünglich gutherzigen Mädchen Charlotte Linlin eine strenge Herrscherin, die die Seelen ihrer Untergebenen als Steuern einbehält und regelmäßig über ihre eigenen Territorien herfällt.

Erwähnenswert ist dabei insbesondere ihre Gier, mit der sie Massen an Süßigkeiten hinunterschlingt und jedes ihrer Ziele mit aller Gewalt zu verwirklichen versucht. Auch Big Mom genießt es, Menschen zu quälen, und zeigt trotz einiger Fürsorge gegenüber ihrer Familie wenig Fairness und Respekt. Ihre bizarre Mischung aus einer Leidenschaft für Süßes und ihrem abgrundtief verdorbenen Charakter machen Big Mom zu einer diabolischen Antagonistin.


Akainu

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Einer der mit Abstand meist gehassten Charaktere und psychopathischsten Gegenspieler der Anime-Geschichte ist Akainu – bekannt als grausamer Mörder von Ace. Für den Marineadmiral steht die von ihm selbst definierte »absolute Gerechtigkeit« im Vordergrund, die er stets mit allen Mitteln durchzusetzen versucht. Empathie, Mitgefühl oder Gnade sind ihm dabei völlig fremd, Akainu geht es einzig und allein um den Kampf gegen jene vor, die seine Ideologie nicht teilen.

Für diesen ist er jederzeit bereit, blutige Opfer zu bringen und bombardierte so beispielsweise vor Ohara ein Flüchtlingsschiff, schlicht und ergreifend aus der Vermutung heraus, dass sich ein Gelehrter an Bord befinden könnte. Das ist ein Indiz für seine enorme psychische Unausgeglichenheit und eine hasserfüllte Grundhaltung, die sich gerade in seiner Position als Offizier als alarmierende Gefahr entpuppt …


Donquixote Doflamingo

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Doflamingo besitzt unter Fans den Titel als einer der nachvollziehbarsten und am besten geschriebenen Bösewichte der Reihe – so rankt sich um den Piraten eine dramatische Backstory, die den einst sanften Jungen zu einem eiskalten, berechnenden Monster werden ließ. So handelt Doflamingo nun ganz allein nach dem Recht des Stärkeren und zeigt den Schwachen gegenüber keinerlei Respekt. Selbst mit seiner eigenen Bande kennt er kein Erbarmen und bestraft diejenigen, die nicht seinen Erwartungen entsprechen.

Neben seiner kalten Persönlichkeit ist sein Hang zum Sadismus eine der bedeutendsten Eigenschaften Doflamingos – so brachte er beispielsweise zwei Marineoffiziere dazu, sich gegenseitig zu töten. Auf der anderen Seite hingegen greifen die traumatischen Ereignisse seiner Kindheit heute noch Doflamingos Psyche an und lassen ihn ein ums andere Mal in der Nacht hochschrecken …


Blackbeard

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Ein schmutziger Dreispitz, pechschwarzer Bart, ein krummes Lächeln und jederzeit einen wagemutigen Plan im Hinterkopf – Marshall D. Teach ist wahrhaftig ein Pirat, wie er im Buche steht! Dabei vereint der vielleicht mächtigste Antagonist der »One Piece«-Reihe allerlei Gegensätze in sich: So ist er manchmal mutig und manchmal feige, manchmal geschickt und manchmal tollpatschig und zeigt seiner Crew trotz einer lauten und brutalen Persönlichkeit immer wieder Fürsorge, ist aber ebenfalls bereit, seine Freunde für die eigenen Ziele zu verraten.

Genau wie Ruffy verfolgt Blackbeard den Traum, sich das One Piece zu Eigen zu machen und den Titel des Piratenkönigs zu tragen. Dabei schätzt er seine eigene Vorgehensweise weder als »Gut« noch als »Böse« ein – für ihn existieren diese Kategorien nicht und seiner Auffassung nach ist jedes Mittel legitim, diesen Traum zur Wirklichkeit zu machen. Das macht Blackbeard trotz seines rohen Auftretens zu einer vielschichtigen Figur, aber auch zu einem unberechenbaren Bösewicht …


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Wer ist eurer Meinung nach der fieseste Bösewicht, den die »One Piece«-Reihe zu bieten hat?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Anonym

Schöner Beitrag.

The hazel

Ich muss bei big mom etwas anderes sagen. Es ging nie um das aussehen…. Sie verliert sich selbst in ihrem fresswahn und kann sich nicht mehr kontrollieren. Sie will den Traum ihrer Mama verwirklichen, dass alle rassen miteinander leben können. Leider hat sie eine sehr extreme Art.

Donflamingo war kein liebes Kind. Schon damals war er ein tyrannisches Kind, welches sadistisch war. Er haste seine Familie dafür, dass diese aus dem Paradies gegangen sind. Von den “untermenschen” dann gejagt. Diese haben dann die Familie getötet, bis auf die beiden Kinder. Seine neue Familie beschützt und liebt er, dafür behandelt er alle anderen wie seine
Marionetten.

Bleedblue

Also Akainu finde ich in dieser Liste falsch, denn er ist nicht “böse”. Ja er ist der Gegner der Strohhüte, aber als Marine Offizier ist er der Feind aller Piraten.
Er ist ein Extremist, der aber auch ein nachvollziehbares Konzept von Gerechtigkeit hat.
So verabscheut er auch die Weltregierung als koruptes und nicht gerechtes System.

Ich kann mir für Akainu vorstellen, dass er zum Finale gegen die Weltregierung putscht und die Marine gegen die Pacifista und CP Einheiten richtet.

Ace war ein Pirat und ein sehr starker dazu. Seine Exekution war für diesen Tag geplant und so hat Akainu das Urteil selbst vollstreckt um einen weiteren Piraten von der Welt zu tilgen.

Als Ersatz hätte ich Arlong oder Enel vorgeschlagen.

Andre

Auf jeden Fall ein sehr interessanter Beitrag. Allerdings vermisse ich Kaido. Aber ich meine, wenn es danach geht müsste man die Liste verlängern, denn es gibt ja wirklich unzählige Drecksäcke. Aber genau das macht den Reiz bei One Piece aus. Und ja ich stimme zu, dass Akainu zu recht einer der am meisten gejassren Charaktere ist. Bei Marine Ford hat er sich diesen Titel zu recht verdient. Immerhin hat er auch nicht gezögert sogar Corby auszulöschen

Mr. 3

Und warum wollte Akainu Corby töten? Weil er sein Befehl verweigert hat und seine Aktion nicht zu seinem eigenen, sondern auch zum Tod von Akainu selbst führen können, wenn Marco und Co. Akainus Mangel an Konzentration ausgenutzt hätten.
Und ja es war lange so das die Strafe für Befehlverweigerung bzw. Fahnenflucht der Tod war.

Andre

*gehassten

InfernityACE

Rocks fehlt husthust 😛

7
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x