Jahrelang haben sich die Fans die Finger nach ihr geleckt, seit gestern ist sie schon wieder vorbei – die zweite Staffel zu One-Punch Man. Warum der aktuelle Arc schreiberisch große Klasse ist, die Fortsetzung ihrem Erstling aber dennoch nicht gerecht wird, klären wir in unserem ausführlichen Gesamtfazit!

Gelber Anzug, rote Handschuhe und strahlende Glatze. Hätte man vor einige Jahren noch die Behauptung in den Raum geworfen, dass ein solcher Kämpfer einmal der Vorzeige-Held des Anime-Genres werden würde, wäre man sicherlich für Verrückt erklärt worden.

Doch nachdem Saitama nicht nur in zahlreichen Mangabänden und der Erstlingsserie aus dem Jahr 2015 mehr als überzeugend unter Beweis stellte, dass kein noch so diabolischer Gegner seinem eisernen Schlag gewachsen ist, lief in der Spring Season nach vier Jahren die heißerwartete zweite Staffel an, die aufgrund des Studiowechsels jedoch mit viel Argwohn begrüßt wurde.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Ob sich die Befürchtungen der Fans erfüllt haben oder die neue Staffel ein würdiger Nachfolger für einen der beliebtesten Action-Anime der letzten Jahre ist, erfahrt ihr in unserem Gesamteindruck!

Die folgende Analyse enthält Spoiler zur aktuellen Episode des One-Punch Man-Animes! Weiterlesen auf eigene Gefahr! Außerdem enthält dieser Artikel Meinungen und basiert auf der persönlichen Interpretation des Autors. Es ist nicht garantiert, dass der Autor von One-Punch Man diese Vermutungen unterstützen würde.


Von Gag zu Geschichte

© ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

Nachdem die erste One-Punch Man-Season die Hero Association Saga abschloss, markiert One-Punch Man 2 inhaltlich einen großen Schnitt in der Geschichte: Denn aus den witzgespickten Abenteuern der Testosteronbombe Saitama wird in der im Manga immer noch nicht ganz abgeschlossenen Human Monster Saga eine erwachsene und durchdachte Geschichte.

Suiryu gehört zu den durchdachtesten Charakteren im One-Punch Man-Universum. Und zeigt, wie erwachsen die Geschichte mittlerweile ist.| © ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

So rückt der gelangweilt dreinschauende Weltenretter ein wenig aus dem Spotlight der Handlung und überlässt die Bühne den anderen Helden, denen hier mit liebevoller Backstory Tiefe und mit beeindruckenden Charakter-Szenen Glanz verliehen wird. Wer sich für die allgemeinen Hintergründe der Welt interessiert, darf bei One-Punch Man 2 ebenfalls die Ohren spitzen, das alles unter dem Banner einer spannenden Monstergeschichte, angereichert durch gesellschaftskritische Elemente wie die Gewissenlosigkeit einiger Helden oder den Geschichten über soziale Ausgrenzung und Mobbing.

Trotz einiger spannender Passagen besitzt One-Punch Man 2 mit dem Kampfsportturnier eine anstrengende Länge. | © ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

Klingt eigentlich ziemlich vielversprechend, doch während die Staffel in den ersten Episoden noch mit unerwarteten Ereignissen, einer Menge Humor, spannenden Fights und viel Spannung punktet, geht der Fortsetzung bereits nach ein paar Folgen die Luft aus. Denn die Handlung fängt an zu stagnieren und ehe man sich versieht, passiert folgenlang kaum etwas anderes als die Zerstörung von A-Stadt und die Ausrichtung des Kampfsportturniers, das locker auch mit der Hälfte der Episoden hätte abgehandelt werden können.

Die Geschichte der zweiten Staffel lenkt den Fokus der Story von ihrem Namensgeber ab. | © ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

Während interessante Charaktere wie King oder Garou in den Hintergrund treten, verliert die Serie allmählich ihren Flow und wiederholt ihre Botschaft, dass die Lage immer weiter eskaliert und die Kraft der Monster langsam Überhand nimmt, ohne die Geschichte wirklich voranschreiten zu lassen. Erst im letzten Drittel fängt sich die Story wieder und präsentiert einige mitreißende Action-Highlights, blickt man jedoch in Retroperspektive auf One-Punch Man 2 zurück, bleibt doch ein fader Beigeschmack in diesem eigentlich recht interessanten Arc.


Leidiges Thema: Die Produktion

© ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

Bereits lange bevor die erste Episode von One-Punch Man 2 über die japanischen TV-Bildschirme flimmerte, ging ein Raunen durch die Reihen der Saitama-Fans: Denn die zweite Season entsteht nicht wie ihr Vorgänger bei den Leuten um Regisseur Shingo Natsume (Space Dandy, ACCA) beim Studio Madhouse (No Game No Life, Overlord), sondern wurde von einem, bis auf wenige Ausnahmen wie Drehbuchautor Tomohiro Suzuki, völlig neuen Team produziert.

Aus dem dynamischen Sakuga der ersten Staffel werden in One-Punch Man 2 leider nur allzu oft Speedlines und Standbilder. | © ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

Der bis dato relativ unbekannte Regisseur Chikara Sakurai (Magimoji Rurumo) sollte sich beim Studio J.C. Staff (Food Wars!, Toradora!) um den Anime kümmern, das sich bereits in der vorangegangenen Season durch die mit Enttäuschung aufgenommenen dritten Staffeln von A Certain Magical Index und Date a Live nicht gerade mit Ruhm bekleckert hatte. Wer die Anime-Industrie kennt, weiß, dass die Reihen einer Produktion größtenteils aus Freelancern gebaut sind und Projektteams meist durch persönliche Kontakte der Schlüsselpersonen entstehen. Ohne Natsume-sans markantes Kreativ-Team war klar, dass One-Punch Man 2 vielleicht nicht schlechter, aber in jedem Fall anders als sein Vorgänger sein würde.

Trotz aller Versuche fühlt sich OPM 2 nie so bombastisch wie die erste Staffel an. | © ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

Tatsächlich merkt man der Produktion jedoch an, dass das beteiligte Team alles in seiner Macht stehende getan hat, um den Bombast des Vorgängers zu rekreieren. Ein hollywoodreifes Sounddesign untermalt die Action mit tiefen, schwerwiegenden Basstönen, der lockere Slapstick der ersten Staffel ist in den Comedy-Szenen immer noch vorhanden und Animator Kenichiro Aoki fährt sein ganzes Talent auf, um doch noch ein wenig Sakuga in die Action-Szenen zu integrieren.

Mit Szenen wie dieser heizt Animator Kenichiro Aoki trotz aller Produktionsprobleme ordentlich ein. | © ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

An Motivation mangelt es in den J.C.Staff’schen Werkshallen definitiv nicht, doch trotz aller Bemühungen will sich in One-Punch Man 2 die markerschütternde Gänsehaut der ersten Staffel einfach nicht einstellen. Trotz allem ist die Inszenierung zu beliebig, die Animation bis auf einzelne Highlights zu simpel und das Storytelling zu eintönig. Grad eine Action-Serie mit vergleichsweise simpler Handlung wie One-Punch Man baut auf Atmosphäre und produktionstechnische Finesse, die hier zwar vorhanden ist, jedoch nicht in den gigantischen Fußstapfen des nicht umsonst weltbekannten Vorgängers treten kann.


Fazit – im Schatten seines Vorgängers

© ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

Ob man von One-Punch Man 2 nun enttäuscht wurde oder nicht, in einem Punkt sind sich wohl alle Fans einig: Die Fortsetzung kann nicht an die Einschlagskraft ihres Vorgängers heranreichen und ist sicherlich nicht das, was die Heldenfreunde sich nach vier Jahren Wartezeit vorgestellt haben. Betrachtet man den höllischen Produktionszyklus von A Certain Magical Index III ist dem Studio J.C. Staff nicht die Schuld zuzuschieben, sondern eher den engen Zeitplänen, unverständlichen Prozessen und auslaugenden Arbeitsbedingungen in der Anime-Industrie.

Der Fakt, dass die Blu-rays und DVDs zu One-Punch Man 2 in Japan um zwei Monate verschoben wurden, vermutlich um Ausbesserungen vorzunehmen, zeigt, dass das Team durchaus eine Menge guten Willen in das Projekt gesteckt hat. Doch trotz potentem Quellmaterial konnte die Serie nicht vollends überzeugen. So bleibt zu hoffen, dass man für eine eventuelle Vollendung des Arcs Geduld an den Tag legt und ein ausgereiftes und passioniertes Team einer möglichst schnell produzierten Fortsetzung vorzieht …


Jetzt seid ihr gefragt!

Was ist euer finaler Eindruck zu One-Punch Man 2? Was glaubt ihr, wie die Human Monster-Saga ausgehen wird?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Toshiro202

Gut zu wissen, dass ich nicht der einzige bin, der den Mittelteil äußerst schwach fand :/
Zum Thema Animation muss ich aber sagen, dass sie in der 3. Folge und den letzten 2-3 doch wesentlich besser war als im Rest ^^ Als positives Beispiel würde mir da jetzt vor allem der Punch von Saitama aus der letzten Folge einfallen!

Thomas Vitovec

Ich bin ein Fan der OPM-Reihe und ich fand die zweite Staffel alles andere als schwach. Ich stehe auf lustige Anime-Szenen, aber ich mochte auch die Action, die meiner Meinung nach mehr und besseren Platz in der zweiten Staffel hatte. Ich habe wenig Ahnung von Designs oder guten bzw. schlechten Animationen, also kein Fachwissen dazu, aber auch da konnte ich mich nicht beschweren.

Sie können es so wie in Staffel 1 und den aktuellen Stil fortsetzen. Ich mag den Anime nach wie vor sehr gerne und freue mich auf mehr.

Shin

Ich fand die 2 Staffel auf jeden Fall anders als die 1te. Was meiner Meinung nach daran liegt, dass sie einfach mehr Story enthält. Dennoch fand ich sie sehr gut.

Mich würde interessieren wie hoch die Chancen für eine 3te Staffel stehen. Da sie das Ende ja ziemlich offen gelassen haben und es gerade jetzt an der Stelle im Manga mega spannend wird.

habsgleich

Im großen ganzen war auf jeden Fall die 2. schwächer. Besonders das man in der letzten Folge, Saitama paar sek nur gesehen hat!

Björn Fix

Ich fand die Staffel super umgesetzt die Macher konnten nichts dafür das die Action erst in der 3ten Staffel los geht. Nur eines stört mich Der letzte punch war ein serious punch im Manga super cool und im anime einfach boom tot

Stefan Hartmann

Ich fand die zweite Staffel auch schwächer da einfach Saitama, Stream und Speed’o sound sonic nur kurze Auftritte hatten und auch einfach nach einigen Stellen nicht mehr vorkamen (Stream, speed’o sound sonic).

BakedTanooki

Ich gucke eigentlich kein ninotaku, und kenne auch die Homepage nicht. Bin hier nur über die Chrome Browser Werbung/Vorschläge hergelangt. Naja, jetzt zum eigentlichen Thema.

Ich muss hier echt mal dieses sehr gute und ausführliche Review loben!
Da wird gutes Fachwissen demonstriert, was ich so nicht erwartet hätte. Sakuga mit einbezogen, Aoki erwähnt, studio staff erklärt usw.
Wichtige Dinge, welche heutzutage vielbAufmerksamkeit verdienen.

Ansonsten geht das Fazit klar.
Visuell durchweg schwächer und deutlich weniger spektakuläre Szenen, als bei Season 1. Soundtrack (gleicher composer) unterhaltsame Action und Handlung, machen aber weiterhin viel Spaß.

John

Da kann man für die Handlung aber nicht wirklich dem Entwicklerstudio die Schuld geben. Der Anime ist ja nach Manga Vorlage produziert, und ich finde auch, dass der Manga eigentlich gut umgesetzt wurde. Im Manga ist die Story auch schon etwas weiter da wen es interessiert

SPOILER WARNUNG :

Im Manga Kämpft Saitama aktuell gegen Orochi.

Xempas

Unpopuläre Meinung: S2 > S1. Ich finde tatsächlich, dass S2 die erste Season ein wenig entzaubert hat, weil man merkt dass Opm eben viel mehr als ein Gag-Anime sein kann. Die leichte Entfernung von Saitama empfinde ich in dieser Staffel ebenfalls als positiv, weil dadurch deutlich mehr Platz für Charakterdevelopment entsteht. Siehe Garou (dem meiner Meinung nach besten Charakter der gesamten Serie). Wenn man von seinen Kämpfen absieht ist Saitama ein eher oberflächlicher Charakter, welcher zwar durch Stumpfheit e.t.c für sehr witzige Momente sorgt, aber überhaupt nicht in die Tiefe gehen. Bis auf seine existenzielle Krise der Langeweile besitzt Saitama keine wirkliche Tiefe. Mit Garou bekommt man jetzt Chataktere welche Charakter/Tiefe und Emotionen haben mit denen man mitfiebern und sich immer wieder aufs neue moralisch/ethisch auseinandersetzen kann. Ich finde beide Seiten ergänzen sich so gut, dass ich den letzteren Teil mittlerweile in der ersten Staffel vermisse.

KuroKen

Ja Garou gefällt mir als Anitheld, wenn man das so sagen kann auch sehr gut. Saitama ist halt OP, daher kann man in seiner Figur wenig Tiefe erwarten.

Esse1985

Ich habe vorher den Manga gelesen und muss einfach sagen das dieser nunmal nicht viel mehr hergibt. Dass das storytelling so schwach ist liegt deutlich mehr an der mangavorlage als am animeproduzenten. Viel mehr kürzen wäre auch nicht gegangen weil der anime den Manga schon fast wieder eingeholt hat. Das einzige was man kritisieren könnte wäre vielleicht das man mit der 2. Staffel noch 1-2 jahre hätte warten können bis der aktuelle arc vorbei ist.

Ceegamer1999

Da die dritte Staffel schon angekündigt wurde muss man einfach abwarten ob die besser wird weil ich fand die letzte Folge etwas enttäuschend da mir der Endkampf gefehlt hat wie in der ersten Staffel aber dennoch eine solide zweite Staffel.

KuroKen

Offiziell gibt es noch keine Ankündigung auf eine 3. Staffel von OPM, wo hast du denn sowas gelesen?

KuroKen

Ich fand Staffel 2 zwar auch eher durchschnittlich, doch konnte ich gerade mit Garou und seinem Weltbild sehr viel anfangen und, auch wenn Saitama in den Hintergrund gerückt ist, finde ich kam er nicht zu kurz.
Sollte eine 3. Staffel kommen werde ich auch die wohl anschauen, da ich den Manga einfach liebe und Staffel 1 auf DVD komplett habe. Staffel 2 wird sicherlich auch in meiner Sammlung landen.

Und zum Thema Anime Industrie sei gesagt, ja es ist grausam und ungerecht, aber wo geht es in der Gesellschaft schon gerecht zu?

14
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x