© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Mit der Folgenzahl einer Serie wächst auch das unnütze Wissen, das sie mit sich bringt. Grund genug, ein weiteres Mal in der Triviakiste zu kramen!

Mit mittlerweile 929 Episoden zählt Eiichiro Odas Piratensaga One Piece zu den längsten Anime aller Zeiten. Genauso lang ist auch die Liste an Fakten, die ebenjenes Werk mit sich bringt.

Stürzen wir uns also ein weiteres Mal in die Weiten des Trivia-Meers und beleuchten unter anderem Namis Prototypen und was passiert, wenn sich der Editor in die Entwicklung einer Serie einmischt. Denn wie wir alle wissen, kann man nie über genug unnützes Wissen verfügen!


Wo kann man den Anime schauen?

Streaming

Disc

  • DVD (Bis Folge 656, GerDub)*

Was Blackbeard mit der Erschaffung von One Piece zu tun hat

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Dass der richtige Name des Piraten Blackbeard Marshall D. Teach lautet, dürfte kein Geheimnis darstellen. Nimmt man dazu noch Whitebeards Vornamen Edward dazu, ergibt sich Edward Teach, der Name des realen Blackbeard.

Dass der aber nicht die einzige Verbindung zu Oda-senseis Geschichte darstellt, könnte sich der eine oder andere vielleicht schon gedacht haben. So war es die Entdeckung eines von Blackbeards Schiffen, die den Mangaka dazu inspirierte, eine Geschichte über Piraten zu zeichnen.


Romance Dawn

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Selbst der größten Landratte dürfte bekannt sein, dass One Piece bis zum Beginn seiner Veröffentlichung nicht etwa unter dem altbekannten Titel lief, sondern unter dem Arbeitsnamen Romance Dawn, der aber schlussendlich verworfen würde.

Komplett verloren ist der ehemalige Serienname allerdings nicht. So erschien nicht nur letztes Jahr eine Episode mit demselben Namen, die das Pilotkapitel der Serie adaptiert hat, und eine OVA, die es in leicht abgewandelter Form wiedergibt, Kapitel 1 und 601 des Mangas tragen ihn außerdem als Titel.

Auch auf die Ohren bekommt ihr das Original geschmettert. Nämlich im 15. Opening der Serie, We Go, in der Zeile »Hata wo ageyou BREAK OF ROMANCE DAWN« (Übersetzt etwa »Schwing die Flagge zum Break of Romance Dawn«.


Wenn der Editor was zu meckern hat

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Manchmal greift man ungewollt in ein Wespennest. Im Falle von Whitebeards Flagge konnten unschöne Konsequenzen aber glücklicherweise noch umschifft werden. So war zu Anfang nicht etwa der gekreuzte Totenkopf auf seinem Erkennungszeichen zu sehen, sondern der Buddhistische Lebensbaum, der einer umgedrehten Swastika, also dem uns bekannten Hakenkreuz, ähnelt. Um niemandem auf die Füße zu treten, wurde Oda angewiesen, die Flagge umzugestalten.

Wesentlich harmloser ist dagegen der Grund, weshalb die im Sabaody Archipel vorgestellten Supernovas überhaupt erst existieren. Zwar war der grobe Arch schon durchgeplant, jedoch war dem Editor die Vorstellung des Mangakas noch nicht spannend genug.

Keine drei Stunden später kehrte der Zeichner nicht nur mit der Rohzeichnung eines neuen Mangakapitels zurück, er legte seinem Vorgesetzten auch direkt Designs für neun neue Charaktere vor.


Was One Piece, Dragon Ball und Toriko gemeinsam haben

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Dass Eiichiro Oda ein riesiger Fan von Akira Toriyama und dessen Serie Dragon Ball ist, ist hinreichend bekannt. Auch mit Toriko-Schöpfer Mitsutoshi Shimabukuro versteht er sich ziemlich gut. Und dass es in solchen Fällen auch gern mal zu Crossovern kommen kann, durften wir bereits bei Serien wie Gintama und Sket Dance erleben.

Bei One Piece ging man sogar noch ein Stückchen weiter. Nicht nur wurden der Piratenserie drei einstündige Specials mit dem Hauptcharakter aus Toriko spendiert, auch Goku durfte seinen großen Auftritt auf Ruffys Schiffchen feiern.

Special Nummer eins, mit dem der Start des Toriko-Animes gefeiert werden sollte, bildet gleichzeitig Folge 492 von One Piece. Folge 51 von Toriko und 542 von One Piece zeigen das zweite Crossover-Special, und Nummer drei läuft in Toriko Folge 99 und One Piece Folge 590 und holt nicht nur Charaktere aus ebenjenen Serien mit ins Boot, sondern unter anderem auch Toriyamas bekanntesten Helden Son Goku.

Aufgrund von Verständnisproblemen seitens der Zuschauer, die mit Toriko mangels einer Lizenzierung nicht vertraut sind, wurde auf eine hiesige Veröffentlichung der Folgen verzichtet.


Namis Prototyp

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Nicht jeder Charakter wird so genutzt, wie er erschaffen wird. An der rothaarigen Schiffsnavigatorin wurde sogar ziemlich heftig rumgeschraubt – im wahrsten Sinne des Wortes. Nicht nur stellte eine riesige Axt ihre Hauptwaffe dar, sie verfügte außerdem über einen kybernetisch anmutenden linken Arm und einen rechten Fuß derselben Sorte.

Auch mit allerhand Narben wurde die grazile Schönheit geschmückt, die sie mit einem stolzen Lächeln auf den Lippen zur Schau trug.


Lust auf noch mehr spannenden Lesestoff zum Thema One Piece?

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Kennt ihr noch weitere interessante Fakten zu One Piece? Was hat euch am allermeisten erstaunt?

Schreibt es uns in die Kommentare!

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Google Nutzer Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Google Nutzer
Gast
Google Nutzer

Ich find Nami’s Prototyp ganz cool. Bis auf den Metal Arm.