© NATSUKI TAKAYA•HAKUSENSHA/FRUITS BASKET PROJECT

Seit ein paar Wochen begeistert das Remake des Kult-Shoujos Fruits Basket eine völlig neue Generation von Anime-Fans. Wir stellen euch den kreativen Kopf vor, der die Welt rund um Toru und die Familie Soma entsprang – freut euch darauf, Natsuki Takaya kennenzulernen!

Von Träumen und Streits

Naka Hatake, den meisten Anime- und Manga-Fans wohl unter ihrem Künstlernamen Natsuki Takaya bekannt, öffnete am 07. Juli 1973 im Westen Japans, genauer gesagt inmitten der riesigen Betonschluchten und salzigen Meerluft der Großstadt Shizuoka, ihre Augen.

Wie fast alle ihrer Manga-Kollegen wurde auch Takaya sehr früh mit der Begeisterung für die japanischen Bildergeschichten angesteckt. Bereits in der Grundschule steckte sie ihre Nase häufiger in aktuelle Doraemon-Manga , begann zu zeichnen und fasste auf den Wunsch ihrer Schwester früh den Entschluss, selbst einmal Menschen mit ihren Bildern zu berühren.

Die Mangaka Natsuki Takaya | © Hakusensha

Gut 15 Jahre später saß die mittlerweile zur jungen Frau gewordene Takaya erstmals als Profi am Zeichentisch und brachte ihr Debütwerk »Phantom Dream« zu Papier. Der Manga erschien im Shoujo-Magazin »Hana to Yume«, das für Takaya später immer wieder ein wichtiges Element ihrer Karriere werden sollte und das Gefallen an der Mischung aus typisch knuffigen Shoujo-Elementen und einer actionreichen Drama-Story fand.

Dies kam nicht von ungefähr: Den frischen Genre-Mix entwickelte Natsuki Takaya aus ihrer ganz eigenen Leidenschaft für Unterhaltungsmedien. Als Zockerin, Manga-Freak und Serien-Fan interessiert sich die Autorin insbesondere für Krimi- und Fantasy-Werke, deren Einflüsse sie mit eigenen Ideen vermixt und in ihren Werken verarbeitet.

Nachdem Phantom Dream in seinem fünften Band geendet war, folgte 1996 die sechsteilige Reihe »Tsubasa: Those With Wings«, bevor zwei Jahre später schließlich die Tinte ihres größten Erfolgs und einem kleinen Meilenstein der Manga-Geschichte in den Druckereien trocknete: Die Rede ist vom Welterfolg Fruits Basket!

Das Cover des ersten Fruits Basket-Bandes. | © Natsuki Takaya / Hakusensha / Carlsen Manga

Der Manga rund um das gutgelaunte Waisenmädchen Toru und ihre übernatürlichen und teilweise extrem dramatischen Erlebnisse im Hause Soma konnte sich schnell zu einem internationalen Erfolg entwickeln und wurde ab dem Jahr 2003 auch in Deutschland veröffentlicht.

In Japan hingegen begann 2001 das Studio DEEN, das später mit wohlbekannten Serien wie Higurashi no Naku Koro ni oder Fate/stay night Erfolge feiern konnte, die Geschichte als 26-teiligen Anime umzusetzen und den Fruits Basket-Hype an seine Spitze zu treiben.

Doch während Fans die animierte Version von Torus Abenteuern genossen und die Fruits Basket-DVDs tausendfach über die Ladentheken wanderten, war die Luft hinter den Kulissen dick und angespannt.

Mit der ersten Fruits Basket-Adaption war die Autorin selbst alles andere als zufrieden. | ©2001 Natsuki Takaya/HAKUSENSHA • TV TOKYO • NAS • Furuba Project.

Egal ob Besetzung, Farbgebung oder die Art und Weise, wie Regisseur Akitaro Daichi ihre Geschichte darstellte: Der Anime zu Fruits Basket war von Natsuki Takayas Vision kilometerweit entfernt! Die passionierte Autorin war nicht gerade schüchtern, wenn es darum ging, ihrem Ärger über die Umsetzung Luft zu machen und es brach ein gewaltiger Streit aus, der in einer felsenfesten Entscheidung gipfelte:

Nie wieder wollte sie mit dem Produktionsteam von Fruits Basket 2001 zusammenarbeiten! Eventuell ist das der Grund, warum trotz des immensen Erfolges der Fan-Wunsch nach einer Anime-Fortsetzung niemals verwirklicht wurde.

Vom Hinfallen und Aufstehen

Stattdessen widmete sich Takaya-sensei weiteren Shoujo-Manga wie Because You Smile When I Sing oder Komogomo, bevor sie Fruits Basket nach acht Jahren mit der Veröffentlichung des 23. Bands schließlich für beendet erklärte.

Nach Fruits Basket war Twinkle Stars Takaya-senseis nächste große Serie. | © Natsuki Takaya / Hakusensha / Carlsen Manga

Nachdem ihr Hauptwerk nun zu den Akten gelegt war, war Takaya euphorisch dabei, an einem Nachfolgeprojekt zu arbeiten, doch konnte der gefühlvolle Romance-Manga Twinkle Stars nicht ganz an die Erfolge seines Vorgängers heranreichen.

2011 kehrte die Autorin wieder ein wenig ins Fruits Basket-Schema zurück und startete die Mystery-Serie Liselotte & Witch’s Forest.

2013 folgte schließlich ein Schicksalsschlag, denn aufgrund Takaya-senseis sich immer weiter verschlechternden Gesundheit musste die Mangaka ihre brandneue Serie auf unbestimmte Zeit pausieren.

Schon zu Fruits Basket-Zeiten ließ eine Krankheit in ihrem linken Arm die Arbeiten an Torus Geschichte eine Weile lang stillstehen, doch hat die Zwangspause der Fantasy-Serie laut eigenen Angaben nichts mit dem Leiden von damals zu tun.

Bis auf eine herzzerreißende Entschuldigung an ihre Fans, Freunde und Familie sind keine weiteren Details dazu bekannt, was genau Takaya-sensei davon abhielt, die Geschichte fortzusetzen. Bis heute ist jedenfalls kein weiterer Band von Liselotte erschienen.

Mit Fruits Basket Another erschien ein Spin-Off des Shoujo-Erfolgs. | © Natsuki Takaya / Hakusensha

Die Sehnsucht nach der Fruits Basket-Welt jedoch ließ die Autorin anscheinend auch nach Ende der Reihe nicht los, sodass 2015 mit »Fruits Basket Another« ein Spin-Off erschien, das die Leser zurück in die altbekannte Welt entführt, jedoch die völlig neue Protagonistin Sawa in den Mittelpunkt stellt.

Mit Abständen von etwa einem Jahr bringt die Meisterin ihre neue Geschichte aufs Papier, der dritte Band erschien dabei erst am 20. März dieses Jahres.

Nachdem sie sich 2016 an der Web-Manga-Reihe zum Reverse-Harem-Onlinegame Touken Ranbu beteiligte, erreichten Takaya-sensei schließlich Pläne zu einem brandneuen Fruits Basket-Anime.

Fruits Basket 2019 gehört zu den beliebtesten Titeln der aktuellen Spring Season. | © NATSUKI TAKAYA•HAKUSENSHA/FRUITS BASKET PROJECT

Negativ an die Auseinandersetzung mit Regisseur Daichi erinnert, forderte sie schließlich striktes Mitspracherecht, sollte ihr Werk tatsächlich erneut seinen Weg auf die TV-Bildschirme finden. Der gesamte Cast sollte ausgetauscht werden und der Anime bei einem völlig neuen Animationsteam entstehen, nicht mal im Ansatz sollte das neue Fruits Basket etwas mit der alten Serie zu tun haben. Takayas Durchsetzungsfähigkeit wurde letzten Endes nachgegeben und sie als Beraterin des Projektes eingespannt.

Falls ihr wissen möchtet, ob sich ein Blick in die Neuauflage von Fruits Basket lohnt, klickt doch mal in unseren Ersteindruck rein!

In der laufenden Spring Season wurde die erste Folge von Fruits Basket 2019 schließlich veröffentlicht und entführte eine weitere Generation von Anime-Fans in die »von Grund auf neu erschaffene« Fruits Basket-Welt, die bei den Zuschauern auf Begeisterung und viel Gegenliebe stößt.

Die Arbeit einer Zeichnerin

Währenddessen arbeitet Takaya-sensei weiterhin an der Neu-Interpretation ihrer Fruits Basket-Welt.

Und wie alle Geschichten basiert auch diese auf ihren persönlichen Sorgen, Problemen und Gedanken, die sie laut eigener Aussage in eine Geschichte verpackt und versucht, so eine gedankliche Lösung zu finden.

Das Kratzen ihres Stifts übertönt dabei meist ein Videospiel-Soundtrack oder verschiedene japanische Musik, ob sie am Tag oder in der Nacht arbeitet wechselt sich dabei stetig ab, Takaya-sensei würde sich keiner der beiden Tageszeiten so wirklich zuordnen, am liebsten genießt sie jedoch den Herbst.

Im Remake agiert Autorin Natsuki Takaya als Beraterin. | © NATSUKI TAKAYA•HAKUSENSHA/FRUITS BASKET PROJECT

Die Geschichte von Natsuki Takaya ist die Geschichte eines jungen Mädchens, das seinen Traum zur Wirklichkeit werden ließ. Auch wenn ihre Gesundheit ihr immer wieder ein Beinchen stellt, ist sie doch stets bemüht, möglichst viel Liebe und Leidenschaft in ihre Werke fließen zu lassen.

Ihre wahre Größe beweist sie damit, dass ihr größtes Glück die Begeisterung der Fans ist, die ihre Werke anerkennen und ihnen Liebe entgegenbringen und die selbst nach zahlreichen Pausen und Verschiebungen immer noch gern tief in die visualisierten Formen ihrer Gefühlswelt eintauchen …

Quellen: Natsuki Takayas Interview mit dem Time Magazine, Manga-Updates, Artikel von VermillionArt

Jetzt seid ihr gefragt!

Was ist euer Lieblings-Werk der Mangaka Natsuki Takaya? Konnte Fruits Basket 2019 euch bisher begeistern?

Schreibt es uns in die Kommentare!

 

 

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
DasMiauNaboru Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Naboru
Gast
Naboru

Tatsächlich kenne ich von ihr nur Fruits Basket. Und ich liebe es. Die Geschichte hat viele bewegt und es war damals extrem ärgerlich, dass es nie auf deutsch rauskam. Ich freue mich sehr auf die Neuauflage und bin gespannt wie sie wird. Zudem hoffe ich, dass der Manga ebenfalls eine Neuauflage bekommt, da man das Original nur noch zu Wucherpreisen in die Finger bekommt.
Das es ein spin-off zum manga gibt habe ich zum Beispiel auch absolut nicht mitbekommen.
Man muss aber auch zugeben, dass es schwierig ist bei den enorm vielen Neuerscheinungen im Manga- und Animebereich irgendwie den Überblick zu behalten.

DasMiau
Gast

Großartiger Beitrag! Ich habe viel hierdurch über die Mangaka gelernt und fand es sehr interessant. 😉 Damals las ich Fruits Basket in der Daisuki und habe daraufhin auch die Mangareihe parallel gesammelt. Obwohl ich sie mein Eigen nennen kann, hätte ich gerne noch eine Neuauflage 🙂 – und würde mich auch für andere freuen, wenn sie diese großartige Geschichte lesen könnten. Ich bin zuversichtlich, dass der Anime sowie eine Neuauflage der Manga und das Spin Off in Deutschland erscheinen wird