©Ryo Hanada / Kodansha Ltd.

Nach dem Anime wurde es Anfang Mai für den Manga rund um Blutsauger Yuki und seine ungewöhnliche Romanze in Deutschland höchste Zeit – wir haben den ersten Band für euch unter die Lupe genommen!

Mit Devils’ Line schickt Kazé Manga einen neuen Stern am Mystery-Himmel ins Rennen, das mit seinem im Tokyo der Moderne angesetzten Vampir-Geschichte Fans von Superatural-Action aufhorchen lässt.

Wem der Name bekannt vorkommt, der erinnert sich wahrscheinlich an die 2018 veröffentlichte Anime-Adaption aus dem Studio Platinum Vision (Servamp), die seit März darauf wartet, euch mit der Veröffentlichung des Publishers Universum das Blut in den Adern gefrieren zu lassen.

Ein Glück also, dass Vampir-Fans nun die Gelegenheit bekommen, in die Schwarz/Weiß-Welt von Tsukasa und Yuki einzutauchen …

Alle Infos zu Devils’ Line!

Originaler Titel: Devils’ Line
Genre: Fantasy, Action, Romance, Drama
Verlag: Kazé Manga
Mehr Infos: Beschreibungen und Preise
Story & Zeichnungen: Ryo Hanada
Original erschienen bei: Kodansha


Darum geht es in Devils’ Line!

In einer Welt, in der brandgefährliche Vampire unerkannt unter der Zivilbevölkerung leben, verbringt die bildhübsche Tsukasa ein unbeschwertes Studentenleben an der Seite ihres Kumpels Shota.

Zumindest bis zu dem Tag, an dem sich ihr Freund als bösartiger Blutsauger, der die Vergewaltigung und den Mord drei junger Frauen auf dem Gewissen hat, herausstellt und der Vampirjäger Yuki, seines Zeichens selbst zur Hälfte einer der Blutsauger, das Mädchen vor seinem Angriff schützt.

Daraufhin beginnen die beiden, Interesse aneinander zu zeigen, doch bringt die Beziehung zwischen einem Menschen und einem Vampir unzählige Widrigkeiten mit sich …


Anspruchsvoll oder blutleer?

Während die Geschichte von Devils’ Line mit einem Menschen, der zufällig in Kontakt mit übernatürlichen Wesen gerät, die im Schutze der Nacht als Menschen getarnt grausame Verbrechen begehen, ein wenig an Sui Ishidas Meisterwerk Tokyo Ghoul erinnert, macht der Manga recht schnell klar, dass er nicht wirklich dasselbe Ziel verfolgt.

Trotz einiger Parallelen in der Handlung ist Devils’ Line kein blinder Tokyo Ghoul-Abklatsch. | ©Ryo Hanada / Kodansha Ltd.

Zwar spielen auch hier Akzeptanz und Moral eine große Rolle, doch trägt Ryo Hanada ihre Geschichte nicht mit ansatzweise so viel Pathos vor wie der Schöpfer der Ghule vor, sondern konzentriert sich gerade im ersten Band eher auf eine durchdachte Einführung in das Setting statt auf tiefschürfende Fragestellungen.

Denn der erste Band fährt noch keine sonderlich komplexen Plotstrukturen oder moralische Gratwanderungen auf, sondern besteht aus episodischen Geschichten, in denen der Leser Tsukasa und Yuki kennenlernt, sich mit dem Vampir-Bekämpfungs-Kommando der Polizei auseinandersetzt und einige Hintergründe über die Welt und die Eigenheiten der Blutsauger erfährt.

Die Interaktion zwischen Yuki und Tsukasa gehört zu den größten Stärken des Manga. | ©Ryo Hanada / Kodansha Ltd.

Die Romanze, die sich unweigerlich zwischen dem coolen Schönling Yuki und dem gutherzigen Mauerblümchen Tsukasa entfaltet, ist dabei die absolute Triebkraft der ersten Kapitel: Denn nicht nur wird hier das immer wieder spannende Thema der verbotenen Liebe beackert, sondern auch sind die Reaktionen des blauäugigen Mädchens auf Yukis Vampir-Allüren jedes Mal zum Schreien komisch und dürften bei Romance-Fans die Mundwinkel unweigerlich nach oben treiben.

Trotz ihres eher einfachen Charakters ist Tsukasa in Verbindung mit der Erzählung eine passende Hauptfigur: Denn genau wie wir findet sich plötzlich in einer Welt aus lauter übernatürlichen Dingen wieder, in der sie sich zunächst einen Durchblick verschaffen muss, was die Identifikation deutlich vereinfacht.

Trotz zwischenzeitlichem Frohsinn besitzt Devils’ Line auch dramatische und actionreiche Passagen. | ©Ryo Hanada / Kodansha Ltd.

Gegen Ende des Bandes darf sich dann auch kurz im Einband festgekrallt werden, denn das Auftauchen einer Vampir-Jägerin und ein entsprechend erbitterter Kampf mit anschließendem Cliffhanger setzt den Startschuss für die eigentliche Geschichte von Devils’ Line, die vermutlich in den kommenden Bänden an Tempo gewinnt.


Schaurig schöne Zeichnungen!

Während Mangaka Ryo Hanada es bei der eigentlichen Geschichte lieber etwas gemütlich angehen lässt, powert die Künstlerin bei den Zeichnungen von Anfang an durch:

Obwohl der Fokus eher auf den Details der Charaktere liegt, schleichen sich in weniger actionreichen Szenen häufig verspielte Details in die Kulisse des verschneiten Tokyos, die mit ihrer Ruhe einen starken Kontrast zur blutigen und dramatischen Geschichte der Vampire setzt.

Seine Charaktere stattet Ryo Hanada stets mit detailreicher Mimik aus. | ©Ryo Hanada / Kodansha Ltd.

Die teilweise etwas abstrakte Linienführung passt wiederum gut zur übernatürlichen Thematik und verleiht dem Manga einen gewissen, shounenhaften Charme, während der Erzählung einfach zu folgen ist.

Durch erzählerische Kniffe, wie zwei Handlungsstränge parallel zueinander laufen zu lassen, um sie später zu verbinden, lockert Hanada die Erzählung ein wenig auf.


Fazit – Kein böses Blut

Wer den nächsten Twilight-Marathon kaum erwarten kann und Tokyo Ghoul zu seinen Lieblings-Manga zählt, ist bei Devils’ Line gut bedient – obwohl die Geschichte eine Weile braucht, um richtig in Fahrt zu geraten, entfaltet sich eine liebevoll ausgearbeitete Supernatural-Welt, die wenn sie keine fortlaufende Geschichte erzählt, durch Charakter-Interaktion und eine niedliche Romanze besticht.

Insbesondere Action- und Romance-Fans sollten Devils’ Line im Auge behalten. | ©Ryo Hanada / Kodansha Ltd.

Künstlerisch macht die Mangaka alles richtig und serviert gut durchpolierte Zeichnungen, die die Atmosphäre des Mangas zu jedem Zeitpunkt gut und passend einfangen. Ob sich Devils’ Line auch für Freunde von komplexeren Erzählungen eignet und sein blutiges Thema in einen moralischen Konflikt umwandelt, dürfte sich innerhalb der nächsten Bände herausstellen.

Action-, Mystery- und Shounen-Fans dürfen allerdings bedenkenlos zuschlagen!

Wir bedanken uns herzlich bei Kazé Manga für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!


Jetzt seid ihr gefragt!

Habt ihr den ersten Band von Devils’ Line schon gelesen? Oder ist euch die Geschichte in Anime-Form lieber?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Andreas Kunz

Hallo!
Ich habe in der Tat den ersten Band gelesen und war nicht so begeistert von der Geschichte. Ich hatte das Gefühl, dass die Romanze im Vordergrund stand und hatte ursprünglich etwas völlig anderes erwartet.
Sicherlich ist der Manga ganz nett, aber ich glaube nicht, dass er die echten Shonen-Fans wirklich befriedigen dürfte.
In der nordamerikanischen Variante ist der Manga als seinen gekennzeichnet, was ich komplett irrational finde. Kazé selbst gibt als Altersempfehlung 14 bis 17 Jahre an. Ich glaube, das kommt der Sache schon näher.
Was meint ihr?
Ich bin euch sehr dankbar, dass ihr den Vergleich zu Twilight gebracht habt, denn das habe ich in meinem eigenen Blogartikel ebenfalls getan und habe von den Fans Kritik geerntet.

Viele Grüße

Andreas

Moon

Die Zielgruppen bestimmen eben die Magazine in denen sie laufen, die meisten bedienen halt nur eine (auch wenn es wenige gemischte gibt)….und bei jeder gibt es eben alles mögliche verschiedene…kommt halt häufiger mehr das selbe bei uns. Daher eben die Täuschung dass Seinen eher anders sein müssten, obwohl eben auch viele den Shonen nicht so unähnlich sind…genauso wie nicht jeder Shonen in allen Punkten haargenau gleich sein muss. Gibt ja auch männliche Fans die Romazen mögen und für die ist sowas dann in der Mischung schon auch was (immerhin gibts auch genug wo sowas mehr untergeht)…wer das weniger mag der sieht das halt anders und fühlt sich falsch am Platz.
Ich glaube man ist da wohl gerade durch gewisse andere Vampir-Titel leicht drauf getrimmt dass das eher mehr was für andere sein muss, aber das täuscht eben. Auch wenn sicher das mit ein Grund ist warum solche Titel dann auch nicht wenige weibliche Fans haben dürften.

Madlen Sanoll

Habe bis jetzt alle gelesen warte schon auf den nächsten Band der 2020 rauskommen soll!!!!! Ich freue mich schon!!!!

3
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x