©GAINAX・中島かずき/アニプレックス・KONAMI・テレビ東京・電通

Der erste Japanurlaub ist für viele Anime-Fans nicht nur ein großer Traum, sondern auch ein Buch mit sieben Siegeln. Im zweiten Teil unseres großen Japan-Guides verraten wir euch, welche Vorbereitungen es alles für eure nächste Reise nach Japan zu treffen gilt.

Im ersten Teil unseres großen Japan-Guides haben wir uns bereits ausgiebig mit der Frage auseinandergesetzt, wie viel so eine Reise ins Land der aufgehenden Sonne überhaupt kostet, und euch dabei auch einige Spartipps mit auf den Weg gegeben.

Bevor wir nun allerdings gleich unsere Flüge und Unterkünfte buchen und der ganze Spaß losgehen kann, müssen wir uns leider zuerst noch um ein paar letzte ziemlich trockene und stinklangweilige Reisevorbereitungen kümmern.

Braucht ihr ein Visum für Japan?

Japan Visum oder Reisepass
©jackmac34 (pixabay.com)

Solange ihr nicht länger als 180 Tage in Japan bleiben wollt, braucht ihr als einfacher Tourist kein Visum, um nach Anime-Land zu düsen. In diesem Fall reicht ein einfacher Reisepass, der auch noch sechs Monate nach Antritt der Reise gültig ist und den ihr spätestens anderthalb Monate vor eurem Urlaub bei eurem Bürgerbüro beantragen solltet.

Wenn ihr allerdings zwischen 18 und 30 Jahren alt seid und euch in den Kopf gesetzt habt, mehr als nur ein halbes Jahr in Japan zu verbringen, weil ihr die vollkommen realistische Vorstellung habt, dass der Inselstaat ein kunterbuntes Wunder-Anime-Spieleparadies voll vollbusiger, williger Onee-chans ist, führt der einfachste Weg zu eurem Ziel über das Working Holiday Visum.

Ich weiß, das Wort „working“ im Namen des Visums schreckt natürlich erst mal ziemlich ab. Aber keine Angst, trotz dieser irreführenden Bezeichnung wird euch niemand dazu zwingen, euch während eures fernöstlichen Sabbat-Jahres auf das Niveau des gemeinen Volkes herabzulassen und auch nur einen Finger bei gutbürgerlicher Arbeit krumm zu machen.

Stattdessen ist das Visum eher als eine einjährige Aufenthaltsgenehmigung zu verstehen, die euch über ihren eigentlichen Zweck hinaus auch noch die Erlaubnis dazu gibt, euch ein wenig Taschengeld dazu zu verdienen.

Wie viel Bargeld solltet ihr mitnehmen?

Japan-Urlaub Bargeld
© Jasmin777 (pixabay.com)

Zumindest eine kleine Menge Bargeld, also in etwa 100-150 € in japanischen Yen, sollte bereits vor Abflug nach Tokyo in eurem Reisegepäck vor sich herklimpern.

Yen könnt ihr entweder ganz normal auf Bestellung bei eurer heimischen Bank wechseln oder aber direkt am Flughafen in Deutschland umtauschen, kurz bevor ihr in den Flieger steigt und endlich nach Japan aufbrecht.

Viel mehr als ca. 20000 Yen solltet ihr euch in Deutschland allerdings noch nicht besorgen. Sobald ihr nämlich erst mal in Japan angekommen seid, erwartet euch dort ein deutlich besserer Wechselkurs als in Deutschland.

Heißt im Klartext:

  • Ihr tauscht bereits in Deutschland 100-200 € in japanische Yen um – dieses Bargeld werdet ihr allerdings nur im absoluten Notfall brauchen.
  • Zusätzlich zu euren Yen, nehmt noch eine ganze Menge Bargeld in Euro mit in den Urlaub (1000-1500€, am besten noch etwas mehr für den Fall der Fälle)(natürlich sind Flug- und Unterkunftskosten bei diesem Betrag noch nicht miteinberechnet)
  • In Japan angekommen, tauscht ihr direkt am Flughafen Tokyo Narita zu einem deutlich besseren Wechselkurs als in Deutschland euer restliches Geld in japanische Yen um.

Welches Gepäck braucht ihr für eure Reise nach Japan?

Japan-Urlaub Gepäck
© DarkWorkX © Walkerssk (pixabay.com)

Neben einem Koffer, der aufgrund des chronischen Platzmangels in japanischen Zügen und Bahnen lieber eine Nummer kleiner ausfallen sollte (max. 65 cm), und einem Rucksack oder einer kleinen Tasche sollten sich außerdem auch noch folgende Gegenstände in eurem Gepäck befinden:

Dokumente (zur Sicherheit ausgedruckt und nicht nur digital): 

  • Flugtickets
  • Reservierungsbelege (Unterkünfte, Autovermietungen etc.)
  • Reisepass / Visum
  • Kreditkarte (Wichtig: Meldet eurer Bank bereits vor der Reise, dass ihr die Kreditkarte bald im Ausland benutzen werdet, damit diese nicht wegen »verdächtiger Zahlungen« vorübergehend gesperrt wird.)
  • Japanese Rail Pass (Wichtig: Falls ihr euch, wie im ersten Teil unseres Japan-Guides beschrieben, für einen Japanese Rail Pass entschieden habt, um in Japan kostengünstig mit allen Zügen fahren zu können, müsst ihr diesen bereits in Deutschland kaufen und euch vor eurer Reise per Post zuschicken lassen.)
  • Beleg für eure Reisekrankenversicherung
  • Impfpass
  • Führerscheinübersetzung, falls ihr in Japan ein Auto mieten möchtet
  • Notizblock und Stifte

Kleidung

  • Alltagskleidung
  • Regenkleidung
  • Badekleidung
  • Sonnenbrille (bei Bedarf)
  • Wanderschuhe (bei Bedarf)
  • Beutel für Schmutzwäsche
  • 1-2 Handtücher

Hygien- und Gesundheitsartikel

(Um Platz im Gepäck zu sparen, bietet es sich an, nur sehr wenig einzupacken und die meisten Hygiene- sowie Kosmetikartikel erst in Japan einzukaufen.)

  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Duschgel und Shampoo
  • Rasierutensilien
  • Pflegeutensilien (Lippenpflege, Gesichtspflege, Nagelpflege)
  • Haarstyling und Make-up
  • Deodorant (Aufgrund einiger Duftstoffe, die, wenn ihr wirklich ganz viel Pech habt, in Japan einheimische Insekten anstacheln könnten, raten wir euch besonders hier, Deos und Parfümes erst am Ziel eurer Reise einzukaufen)
  • Sonnenschutzcreme
  • Mückenabwehrspray
  • Reiseapotheke (Ibuprofen, Imodium (gegen Durchfall), Desinfektionspray, Pflaster, Fieberthermometer, Fenistil-Gel)

Elektronik

  • Smartphone (Empfehlung: eine Navigations-App, die auch offline funktioniert)
  • Kopfhörer
  • Kamera
  • Reiseadapter (Wichtig: In Japan gibt es andere Steckdosen als in Deutschland!)
  • Power-Bank (Empfehlung)
  • Japanische Sim-Karte (Falls ihr bereits vor eurer Reise eine solche bestellt habt)
  • Alle dazugehörigen Ladegeräte

Wie könnt in Japan Geld abheben?

Japan-Urlaub Geld abheben
© 3dman_eu (pixabay.com)

Zuerst einmal sei gesagt, dass es für normale Touristen überhaupt nicht nötig ist, in Japan überhaupt ständig neues Geld abzuheben. Bei einem kurzen Aufenthalt von etwa 2-4 Wochen reicht es vollkommen aus, wenn ihr eine ganze Stange europäisches Bargeld mit in den Urlaub nehmt und dieses dann an eurem Ankunftsflughafen in japanische Yen umtauscht.

Ihr müsst übrigens auch keine Angst davor haben, dass ihr mit so viel Bargeld in der Tasche früher oder später einem japanischen Taschendieb zum Opfer fallen und euch durch exotische Gaijin-Prostitution euer Rückflugticket nach Deutschland verdienen müsstet, da Japan glücklicherweise eine der niedrigsten Kriminalitätsraten auf der ganzen Welt besitzt.

Wenn ihr euch allerdings für eine längere Zeit in Japan aufhalten wollt, ist eine Kreditkarte, mit der ihr überall auf der Welt gebührenfrei Geld abheben könnt, durchaus eine Überlegung wert. Eine solche erhaltet ihr zum Beispiel völlig kostenlos bei der deutschen Online-Bank DKB, sofern ihr bei dieser auch ein reguläres Konto eröffnet.

Braucht ihr eine Reisekrankenversicherung für Japan?

Japan-Urlaub Krankenversicherungen
Das Gefühl, wenn du den Urlaub eigentlich damit verbringen wolltest, Maid Cafés zu stürmen und dich beim Anime-Shopping in Akihabara in den Ruin zu treiben, aber dein Schließmuskel leider bereits andere Pläne für den Abend hat. | © 2012 綾辻行人・角川書店 /「Another」製作委員会

Sofern eure normale Krankenversicherungen nicht automatisch alle Arztkosten im Ausland abdeckt und ihr auch nicht unbedingt scharf darauf seid, mehr Geld für die Bekämpfung von Lebensmittelvergiftungen und explosivem Durchfall auszugeben als für Anime-Merchandise, solltet ihr euch vor Antritt eurer Reise auf jeden Fall auch noch eine Auslandskrankenversicherung zulegen.

Diese kostet zwar natürlich wieder ein paar Euro, aber dafür seid ihr auch für den Notfall abgesichert und erspart euch – falls denn wirklich mal ein Arztbesuch ansteht, weil ihr es nicht lassen konntet, euch von morgens bis abends von Melonenbrötchen zu ernähren (nicht etwa, weil ihr diese so lecker findet, sondern weil diverse Animecharaktere wie zum Beispiel Shana aus Shakugan no Shana sie euch schmackhaft gemacht haben) – nicht nur zusätzlichen Stress, sondern auch, die horrenden Preise für Behandlung und Medikamente aus eigener Tasche zahlen zu müssen.

Welche Impfungen braucht ihr für Japan?

Japan-Urlaub Gesundheit Impfungen
© DarkoStojanovic (pixabay.com)

Keine Angst, in Japan gibt es zum Glück keine exotischen Krankheiten, die euch das Gehirn wegbrutzeln und für die ihr euch irgendwelche zusätzlichem Impfungen verpassen lassen müsstet. Für Touristen gelten lediglich die gewöhnlichen Standardimpfungen.

Wenn ihr euch hingegen eine längere Zeit lang in Japan aufhalten möchtet, empfehlen wir, dass ihr euch zusätzlich auch noch gegen Hepatitis B und Japanische Encephalitis impfen lasst.

Solltet ihr während eures Urlaubs bemerken, dass euch immer wieder ganz unwillkürlich Worte wie „Neko“, „Baka“ oder „Ochinchin“ über die Lippen kommen, solltet ihr für diesen Fall immer einen bayrischen Leberkäse aus Deutschland in der Hosentasche dabei haben, den ihr euch in akuten Fällen des gefährlichen Weeb-Fiebers auf die Stirn legen und somit in Windeseile zu einem normalen Sprachgebrauch zurückkehren könnt. Sollte der Leberkäse dennoch seine Wirkung verfehlen, sagt am besten einfach gar nichts mehr, um die Japaner in eurer Umgebung vor unnötigem Fremdscham zu bewahren.

Brauche ich einen Reiseführer?

Japan-Urlaub Reiseführer
© gregroose (pixabay.com)

Ich wurde nun bereits mehrmals auf Twitter gefragt: Braucht man eigentlich einen Reiseführer, um sich in Japan zurechtzufinden? Ist man wegen der Sprachbarriere ohne einheimische Hilfe nicht völlig aufgeschmissen? Soll ich mir am besten gleich im Reisebüro den ganzen Urlaub zusammenstellen lassen und vor Ort dann noch einen zusätzlichen Reiseführer engagieren?

Kommt ganz drauf an! Braucht ihr eine vollautomatische Roboter-Maid mit süßen Katzenöhrchen, integrierten Milchdrüsen und einem rasant im Uhrzeigersinn rotierenden 250 PS-Motor, nur um euch morgens einen Kaffee zu kochen und Zucker reinzumischen? Ich meine, ja, wär schon ziemlich geil, aber euren Kaffee könnt ihr im Notfall auch einfach mit dem Finger umrühren. Oder mit dem Zeh. Oder ihr kippt ihn einfach weg. Und überhaupt, was hat das alles überhaupt mit Japan zu tun? Keine Ahnung.

Zurück zum Thema: Weder ist die Sprachbarriere so schlimm, wie einige es anscheinend befürchten, noch sehen wir irgendeinen anderen plausiblen Grund dafür, massig Geld für einen Reiseführer auszugeben. In den meisten Fällen kommt dabei nämlich nicht mehr und nicht weniger als ein öder Standardplan raus, bei dem ihr eine beliebte Touristenattraktion nach der anderen abklappert und dabei jede Chance auf individuelle Trips sowie spontane Entdeckungen über Bord werfen müsst.

Wenn ihr Japan hautnah erleben und eine kulturell authentische Erfahrung machen möchtet, gibt es dafür auf jeden Fall deutlich bessere Wege abseits von kommerziellen Angeboten, die wir euch in späteren Teilen unseres Japan-Guides noch vorstellen werden, und es lohnt sich allemal, die Urlaubsplanung selbst in die Hand zu nehmen.

Wie ihr ganz allein den perfekten Reiseplan auf die Beine stellt, der nicht nur ganz auf eure persönlichen Wünsche und Vorlieben zugeschnitten ist, sondern euch auch genug Zeit für Ruhe und Erholung lässt, verraten wir euch im nächsten Teil unsere großen Japan-Guides.

Jetzt seid ihr gefragt!

Welche Reisevorbereitungen trefft ihr normalerweise, bevor ihr in den (Japan-)Urlaub fliegt? Organisiert ihr so wenig wie nur möglich oder plant ihr alles von vorne bis hinten durch? Schreibt es uns in die Kommentare!

11
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
8 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
11 Kommentatoren
Domi060288Carina KrämerLelenkMilernaobiner Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Manuel
Gast
Manuel

Wofür bräuchte ich den bis zu 2500€ Bargeld?
In Teil is ja beschrieben das die Reise an die 2500€ kostet, sind zusätzliche 2500€ nicht ein wenig übertrieben oder habe ich grundlegend etwas falsch verstanden?

Vaulc
Gast
Vaulc

Für “ziemlich trockene und stinklangweilige Reisevorbereitungen” musste ich aber sehr oft schmunzeln.

Nastja
Gast
Nastja

Dieser Artikel ist vorzüglich! Und danke für die Liste. Das meiste an Arbeit für den Sommer wurde mir nun erspart.

Aslan Golzine
Gast
Aslan Golzine

also ich will diesen ausführlichen und humorvollen artikel keineswegs schlecht reden, aber es geht auch einfacher, flug, hotel und kreditkarte. so habe ich es zumindest gemacht und es hat alles geklappt wie es im buche steht. natürlich nur zu empfehlen wenn man schon erfahrung mit reisen ins ausland hat. noch zu erwähnen wäre, dass japanische beamte bspw. die leute, die bei “information” in den jeweiligen zugstationen sitzen, unnatürlich hilfsbereit sind und auch sehr gutes englisch beherrschen. macht natürlich sinn bei einem land wie japan, das von touristen regelrecht überschwemmt wird!

BlackChaos
Gast
BlackChaos

Das mit den Beamten (und allen anderen Menschen in Japan) kann ich nur bestätigen. War vor drei Wochen da und jedes mal wenn ich jemanden was gefragt habe wurde mir super freundlich geholfen. Das ging von einfachen erklären mit Hand und Fuß :), über Karte zeichnen (von einer Polizistin) bis schon fast an die Hand (Mutter mit ihrem Sohn) nehmen und zum Ziel begleiten.
Wenn ihr nach Japan kommt scheut euch bloß nicht zu fragen. So hilfsbereite Menschen wie in Japan habe ich noch nie getroffen. :))

obiner
Gast
obiner

Bei diesen Artikel geht es aber darum das den Leuten eben nicht der Standard Touristen Trip nahe gelegt wird, sondern darum das man auch die Planung selbst in die Hand nehmen sollte und das Land allnatura erlebt und nicht nur von einem Überfüllten Touri Ort zum nächsten Gondelt sondern etwas vom Land sehen soll das man so “Vergöttert”.
Allen weiteren folgenden “Guide” Seiten ausserhalb der ersten sind genau für jene Menschen da.
Du darfst nicht vergessen, nur weil dir so ein Guide nicht zusagt, heißt es nicht das es anderen nicht Hilft.
Dir weiter sonst einen schönen Tag =)

Milerna
Gast
Milerna

Also dieses jahr ist es meine dritte japan reise. Bisher habe ich vieles geplant oder zumindest so geschaut, dass ich mit japan rail pass und den stadten, wo ich geschlafen habe, alles zeitlich hinbekomme. Diesmal bon ich dagegen eher etwas gelassener und lasse es auf mich zu kommen. Aber Unterkunft und Flüge sind schon vorab gebucht, alles andere kommt spontan:) Wir wollten bei unserem letzten Besuch in 21 Tagen 8-10 Städte bereisen und das musste natürlich geplant werden. Es waren “nur” 8 Städte aber es hat sich sehr gelohnt:) Ich selbst bin kein Freund von Bargeld umtauschen am Flughafen, deshalb… Weiterlesen »

Lelenk
Gast
Lelenk

Muss man irgendwo den Impfpass vorzeigen oder warum braucht man den?

Carina Krämer
Gast
Carina Krämer

Vielen lieben Dank für die ganzen hervorragenden Artikel 🙂
Wir möchten nächstes Frühjahr gerne zu zweit für 2 Wochen nach Japan und diese Guide-Reihe wird uns bei der Vorbereitung enorm helfen.
Zwar war ich für meinen Teil bereits einmal “voll geführt” in Japan, aber vor dem ersten mal “selbst geplant auf eigene Faust” hat man doch gewissen Respekt 🙂

Hast du zufällig auch noch Kenntnisse, wie man in Japan als Veganerin nicht sterben muss?
2013 war selbst vegetarisch noch sogut wie unmöglich :’D

Domi060288
Gast
Domi060288

Kann mir jemand von euch nen sim Karten Anbieter empfehlen?