Der erste Japanurlaub ist für viele Anime-Fans nicht nur ein großer Traum, sondern auch ein Buch mit sieben Siegeln. Im fünften Teil unseres großen Japan-Guides verraten wir euch, wie und wo ihr die besten und günstigsten Unterkünfte für euren Urlaub findet.

Nach der Kostenberechnung, den Reisevorbereitungen, dem perfekten Reiseplan und der Buchung der Flüge kommen wir nun endlich mal wieder zu einem weniger trockenen Thema, bei dem ihr die Vorfreude auf euren Japanurlaub noch mal ordentlich anfeuern und euch in die ersten Tagträume über eure Reise ins Land der aufgehenden Sonne stürzen könnt.

Gemeint ist die Suche nach einer passenden Unterkunft, in der ihr euren Urlaub verbringen werdet und die euch nicht nur zweckmäßig ein Dach über dem Kopf, sondern auch noch viele weitere Annehmlichkeiten bietet, mit denen ihr euch nach einem langen, aufregenden Reisetag bei Laune halten und Kraft für euer nächstes Abenteuer tanken könnt.

Doch die Möglichkeiten sind zahlreich und ihr solltet euch gut überlegen, was euch in eurem Urlaub am wichtigsten ist. Ein schickes Hotel mit reichlichem Luxus, ein spottbilliges Kapselhotel, eine eigene AirBnB-Unterkunft mit viel Freiheit und Privatsphäre, ein authentisches Ryokan mit einem mystisch-japanischen Flair, ein abgedrehtes Manga-Café, ein romantisches Love Hotel oder doch lieber das kulturelle Abenteuer eines Hostels?

Welcher Reisetyp bist du? Finde es heraus!

Bei unserem kurzen Persönlichkeitstest erfahrt ihr, welche der Übernachtungsmöglichkeiten, die es in Japan gibt, am besten zu euch passen. Die einzelnen Vor- und Nachteile jeder Option könnt ihr weiter unten im Artikel nachlesen.

0%

Wie wichtig ist es dir, dass du dich im Urlaub um nichts kümmern musst und der Preis deiner Unterkunft auch Mahlzeiten beinhaltet?

Wie wichtig sind dir in deinem Urlaub Freiheit, Spontanität und Privatsphäre?

Ist es dir sehr wichtig, dass deine Unterkunft so günstig wie nur möglich ist?

Wie wichtig ist es dir, eine traditionell japanische Unterkunft zu haben?

Wie wichtig ist es dir, während deines Urlaubs auch andere Reisende zu treffen?

Ist es dir sehr wichtig, Geheimtipps zu deinem Reiseziel zu erhalten?

Welche Japan-Unterkunft passt am besten zu dir?
Hotel

Kapselhotel

AirBnB

Ryokan

Hostel

Share your Results:

Hotels in Japan

Copyright: ManuelaJaeger (auf pixabay.com)

Es wird wohl kaum viele Leute unter euch geben, die noch nie in ihrem Leben mal eine Nacht in einem Hotel verbracht haben. Daher nehme ich an, dass die Mehrheit von euch Bescheid weiß, was die Vorzüge eines Hotels sind, da sich auch japanische Hotels in den meisten Fällen nicht großartig von westlichen unterscheiden.

Man bucht ein Zimmer, checkt an der Hotelrezeption ein, bekommt zumeist mindestens ein Frühstück gestellt und es ist verboten, mit Möbeln durch durch das Zimmer zu schmeißen oder seinen Schwarm Kanarienvögel und sein Rudel Hauskatzen aus dem Koffer zu befreien, die man unbedingt von zu Hause mitnehmen musste und deshalb im Gepäck am Zoll vorbeigeschmuggelt hat.

Der größte Vorteil, den ein Hotel zu bieten hat, ist zweifelsohne das Rundum-Sorglos-Paket, da man sich hier nach Buchung wirklich um rein gar nichts mehr kümmern muss. Wenn ihr irgendwelche bestimmten Wünsche oder Fragen habt, könnt ihr euch damit an die Hotelrezeption wenden, die in vielen japanischen Hotels rund um die Uhr verfügbar ist, und je nach Hotel müsst ihr nur einen Fuß vor die Tür setzen und schon seid ihr in unmittelbarer Nähe vieler beliebter Sehenswürdigkeiten oder könnt diese zumindest ohne große Umstände per Bus und Bahn erreichen.

In den meisten Hotels könnt ihr ein Frühstück oder sogar die Verpflegung für euren ganzen Tag dazubuchen und müsst eure Zeit nicht damit verbringen, am Herd zu stehen oder extra noch ein Restaurant zu suchen. | © shyukar (auf pixabay.com)

Doch dieser Service hat natürlich auch seinen Preis und somit gehören Hotels zu den wohl teuersten Übernachtungsmöglichkeiten, zwischen denen ihr auch bei eurer Reise nach Japan entscheiden könnt, da der Preis pro Person berechnet wird und ihr nicht den Sparvorteil habt, die Kosten unter euch aufteilen zu können.

Nichtsdestotrotz gibt es natürlich auch einige Hotels, die zum Beispiel durch besonders günstige Preise oder traditionell eingerichtete Zimmer zu bestechen wissen, und die Kombination aus mittelhohen Preisen und Komfort besitzt vor allen dann einen großen Reiz, wenn ihr Japan besonders unkompliziert erleben und in eurem Urlaub mal einfach nur den Kopf abschalten und entspannen möchtet.

Vorteile eines Hotels Nachteile eines Hotels
+ Rundum-Sorglos-Paket: Ihr müsst euch um fast nichts kümmern
+ Personal ist rund um die Uhr verfügbar
+ Frühstück meist im Preis enthalten
+ Mittagessen und Abendessen verfügbar
+ Meist gute Lage
+ Internet meistens verfügbar
+ Unkomplizierte Buchung
Mittelhohe Preise (durchschnittlich 50-100€ pro Nacht und pro Person)
Keine flexible Anreisezeit, feste Check-in-Zeiten
Keine Möglichkeit, selbst zu kochen
Nur ein einziger Raum zur alleinigen Nutzung
Mittlgroßes Maß an Freiheiten

Kapselhotels in Japan

Copyright: FreeImages.com/Adam Page

Ein langer Korridor zieht sich durch das klobige Betongebäude, das sich direkt neben einer belebten Kreuzung in Tokyos Anime- und Elektronikviertel Akihabara befindet. Links und rechts erstreckt sich eine monotone Reihe lang gezogener Kapseln, dicht an dicht aneinandergereiht, mit gerade mal so viel Platz, dass ein erwachsener Mann gebückt darin stehen könnte.

Stahlgriffe zieren die mit Plexi-Glas verkleideten Türen, unter denen Nummernschilder mit grünen und roten Lämpchen angebracht sind. Ein schwaches Licht an der Decke taucht den Gang in ein dämmriges Orange, während ein graugrüner Vorgang die Sicht auf den Mond draußen am Himmel verdeckt. In den Kapseln liegen Menschen. Reglos und eingepfercht in einer stählernen Box, in die kaum frische Luft dringen kann.

Was so klingt, als wäre es einem postapokalyptischen Blockbuster entsprungen, indem wie im neuen Netflix-Anime 7Seeds die letzten Überlebenden der Menschheit eingefroren und in einen künstlichen Schlaf versetzt wurden, ist der stinknormale Alltag in einem japanischen Kapselhotel. Die Vorteile liegen auf der Hand. Und die Nachteile ebenso.

Denn während die skurilen Kapselbehausungen zwar absolut spottbillig und in Tokyo mit etwa 15-35€ pro Nacht zu den günstigsten Übernachtungsmöglichkeiten auf eurer Reise nach Japan gehören, so lassen sich leider auch jeglichen Komfort vermissen. Keine Freiheit, keine Privatssphäre, kein gehobener Service und keine Sonderleistungen. Dafür aber eine günstige Unterkunft, mit der ihr eine ganze Stange Geld sparen könnt, wenn euch all das sowieso nicht so wichtig ist und ihr eure Unterkunft ohnehin nur zum Schlafen aufsuchen möchtet.

Vorteile eines Kapselhotels Nachteile eines Kapselhotels
+Sehr niedrige Preise (ca. 15€ pro Nacht und pro Person)
+Einzigartige Erfahrung
+Personal ist rund um die Uhr verfügbar
+Meist gute Lage
+Internet meistens verfügbar
+Unkomplizierte Buchung
+Kein gehobener Service
Kein Komfort, keine Sonderleistungen
Relativ eng und verhältnismäßig unbequem
Kaum Platz für Gepäck
Keine Freiheiten, keine Privatsphäre
Keine Möglichkeit, selbst zu kochen

AirBnB in Japan

Copyright: shell_ghostcage

Warum ich das schönste und japanischste Foto im ganzen Artikel ausgerechnet als Titelbild für die AirBnB-Unterkünfte festgelegt habe? Weil ich persönlich AirBnB für die beste aller Möglichkeiten halte, um geniale und trotzdem günstige Unterkünfte in Japan zu finden, euch unterschwellig dazu manipulieren möchte, meine Meinung zu übernehmen, und mittlerweile nicht mal den Anstand besitze, es zumindest weiterhin unterschwellig zu halten.

Doch Spaß beiseite: Der Traum von einer wunderschönen Unterkunft im japanischen Stil, umgeben von idyllischer Natur, frei von allen Menschen, die euch in eurer Freiheit und Privatsphäre einschränken könnten, und die auch noch für wenig Geld euch gehören kann, ist gar nicht mal so weit von der Realität entfernt, da viele private Gastgeber ihre hochwertigen Unterkünfte zu deutlich geringeren Preisen als Hotels anbieten.

So hatte ich zum Beispiel das Glück, für meinen nächsten Japanurlaub im Oktober eine richtige Villa auf Yakushima zu erwischen – und das obwohl Nino uns immer noch nur mit verschimmelten Orangen, die er auf seiner Orangenfarm in Japan angebaut hat, und verfaulten Eiern aus Käfighaltung bezahlt, da uns diese zu dritt gerade mal 40€ pro Nacht kostet.

Die Freiheit, die AirBnB mitbringt, kann sich auch zum größten Nachteil dieser Art zu Reisen entwickeln. | Copyright: Myriams-Fotos (auf pixabay.com)

Abgesehen von den Preisen liegt der größte Reiz bei AirBnB-Unterkünften ganz klar in der Freiheit und der Privatsphäre, welche diese Behausungen zu bieten haben. Nicht nur, dass wir unsere Urlaubsplanung völlig spontan und ganz nach unseren Wünschen gestalten und bei den meisten Unterkünften durch Self-Check-in-Systeme theoretisch auch mitten in der Nacht anreisen können – uns stehen auch noch viele weitere Freiheiten offen, mit denen ein gewöhnliches Hotel nicht dienen kann.

Doch die Freiheit und Selbstständigkeit, die eine AirBnB-Unterkunft verspricht, haben leider auch eine Schattenseite. Denn sollte es in letzter Minute doch noch ein Problem geben, weshalb ihr nicht zur Unterkunft kommt, oder eure Buchung sogar einfach so storniert wurde, besteht leider keine Garantie dafür, dass ihr euren Gastgeber so schnell und problemlos erreichen könnt wie etwa eine Hotelrezeption.

Das solltet ihr zwar im Hinterkopf behalten, doch in der Realität ist das Risiko dafür extrem gering und ich persönlich habe bei meinem bislang über 40 AirBnB-Unterkünften in Japan noch nie eine schlechte Erfahrung machen müssen. Stattdessen bin ich stets an sehr unkomplizierte, höfliche und entgegenkommende Gastgeber geraten, die mir oft nicht nur tolle Geheimtipps gaben, sondern auch noch einen tragbaren Router zur Verfügung stellten, sodass ich euch AirBnB nur wärmstens empfehlen kann.

Vorteile von AirBnB Nachteile von AirBnB
+Eine gewaltige Auswahl verschiedener Angebote, die sich maßgeblich voneinander unterscheiden
+Große Preisspannweite – viel günstige, viele mittelteure und viele teure Unterkünfte verfügbar
+Geringe Kosten im Vergleich zu anderen, qualitativ gleichwertigen Angeboten
+Das höchste Maß an an Freiheit und Privatsphäreminusli
+Flexible Anreisezeiten: Self-Check-in wird in den meisten Fällen angeboten
+Meist sehr gepflegte Unterkünfte mit guter Ausstattung
+Möglichkeit, ganze Unterkünfte, statt nur einen einzigen Raum zu buchen
+Kochgelegenheit meist vorhanden
+Internet meistens verfügbar
+Meist sehr freundliche Gastgeber, die euch oft auch gerne Tipps für euren Urlaub geben
+Unkomplizierte Bezahlung per PayPal, Kreditkarte oder Sofotüberweisung
+Oft verfügbar: ein tragbarer Router
Spontane Kontaktaufnahme zum Gastgeber könnte problematisch werden
Die Möglichkeit unerwarteter Stornierungen
Meist keine Sonderangebote für Frühstück, Mittagsessen oder Abendessen
Keine Möglichkeit, spontan andere Reisende zu treffen

Ryokan in Japan

Copyright: shell_ghostcage (auf pixabay.com)

Wenn ihr das alte Japan, wie man es aus der Zeit der Geisha und Samurai kennt, einmal hautnah erleben möchtet und euch dabei nicht zu schade seid, auch mal etwas tiefer in die Tasche zu greifen, bieten die sogenannten Ryokan die perfekte Gelegenheit, euch diesen Traum zu erfüllen.

Diese japanischen Gasthäuser bestechen vor allem durch ihr zauberhaftes, beinahe schon mystisches Ambiente und sind genau das, was man sich unter einer traditionell-japanischen Unterkunft vorstellt. Anders als in einem ganz normalen Hotel könnt ihr hier nicht das Rundum-Sorglos-Paket und gehobenen Service erwarten, sondern begebt euch auf eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit eines Landes, das seinen Charme vor allem seiner einzigartigen Kultur und seiner geschichtsträchtigen Traditionen zu verdanken hat.

In den meisten Ryokan gehört ein authentisches japanisches Frühstück aus kleinen vegetarischen Speisen, Fisch und Tee zum normalen Standardprogramm, während ihr auch die Möglichkeit habt, zusätzlich noch ein Mittag- und Abendessen zu buchen. Doch meisten Ryokan setzten sogar noch einen obendrauf und gewähren ihren Gästen Zutritt in ein privates Onsen, in dem ihr euch nach einem langen Tag in wohlig heißen Schwefelwasser entspannen könnt, bevor ihr das Bad, gekleidet in einem traditionell-japanischen Yukata, wieder verlasst und euch in einem gemütlichen Futon zur Ruhe legt.

Vorteile eines Ryokans Nachteile eines Ryokans
+Einzigartige Erfahrung
+Mystische, japanische Atmosphäre
+Rundum-Sorglos-Paket: Ihr müsst euch um fast nichts kümmern
+Personal ist rund um die Uhr verfügbar
+Frühstück meist im Preis enthalten
+Mittagessen und Abendessen verfügbar
+Onsen und Yukata meist verfügbar
+Meist gute Lage
+Unkomplizierte Buchung
Sehr hohe Preise (durchschnittlich 120-230€ pro Nacht und pro Person)
Keine flexible Anreisezeit, feste Check-in-Zeiten
Strenge Etikette
Keine Möglichkeit, selbst zu kochen
Nur ein einziger Raum zur alleinigen Nutzung
Mittlgroßes Maß an Freiheiten

Manga-Cafés in Japan

Copyright: ThorstenF (pixabay.com)

Ihr habt den letzten Zug verpasst, weil ihr in Akihabara rumgehangen seid und den ganzen Tag damit verbracht habt, euch neue Waifu-Bezüge für eure Dakimakura-Sammlung zu Hause sowie künstlerisch anspruchsvolle Hentai-Doujinshis zu kaufen, mit zurückgeworfenen Armen und einem Konoha-Stirnband um den Kopf gewickelt durch die Straßen zu rennen oder in den Arcaden bei einer Partie Taiko Drum Master mit Schaum vorm Mund wie wildgeworden mit zwei Holzstäben auf eine Schaumstofftrommel einzukloppen, und fragt euch nun, wo ihr hingehen sollt, um die Nacht nicht mit einer Dose Asahi-Bier in der Hand auf einer Parkbank zu verbringen?

Genau dahin, wo ihr hingehört: In ein Manga-Café. Diese japanischen Pendants zum westlichen Internet-Café gehörigen in Japan zusammen mit den Kapselhotels zu den günstigsten Übernachtungsmöglichkeiten überhaupt. So günstig sogar, dass sich viele Studenten, die sich bei den horrenden Mietpreisen in Tokyo keine Wohnung leisten können, notgedrungen hier einquartiert haben.

Neben einer privaten Kabine, die meist mit weichen Kunststoffmatten und mit einem internetfähigen Computer mit Headset ausgestattet sind, gehören kostenlose Getränke und natürlich auch eine große Bibliothek mit den beliebtesten Manga-Serien Japans zu den im Preis enthaltenen Angeboten eines jeden Manga-Café. Darüber hinaus könnt ihr euch am rund um die Uhr besetzten Rezeptionsschalter auch Snacks wie Chips, Süßigkeiten oder Instant-Ramen kaufen und für ca. 2€ die Duschen benutzen.

Besonders dann, wenn ihr Probleme haben solltet, spät nachts noch zurück zu eurer Unterkunft zu gelangen oder eure Buchung aus welchen Gründen auch immer sogar storniert wurde, findet ihr hier eine zwar nicht sonderlich bequeme, aber zweckdienliche Zuflucht für die Nacht, in der ihr glücklicherweise auch ins Internet abtauchen könnt, um euch im schlimmsten Fall eine neue Unterkunft für den Rest eurer Reise zu suchen.

Vorteile eines Manga-Cafés Nachteile eines Manga-Cafés
+Einzigartige Erfahrung
+Geringe Preise (15-30€ pro Nacht (12 Stunden))
+Personal ist rund um die Uhr verfügbar
+Getränke sind im Preis enthalten
+Internet ist im Preis enthalten
+Zugriff auf die Manga-Bibliothek im Preis enthalten (ausschließlich auf Japanisch)
+Snacks gegen Bezahlung verfügbar
+Unterhaltungsmöglichkeiten oft verfügbar
+Meist gute Lage
+Unkomplizierte Buchung, fast immer mehrere Plätze frei
+Flexible Anreisezeiten
+Perfekt für den Notfall, falls ihr nicht mehr in eure Unterkunft kommt
Wenig Komfort
Relativ Eng und verhältnismäßig unbequem
Wenig Privatssphäre bzw. kein Lärmschutz (Kabine ist jedoch nicht von außen einsehbar)
Kaum Platz für Gepäck
Wenig Freiheiten
Keine Möglichkeit, selbst zu kochen
Preis steigt, wenn ihr euch tagsüber dort aufhalten oder euer Gepäck verstauen wollt

Hostels in Japan

Copyright: Hans (auf pixabay.com)

Sowohl für die Sparfüchse als auch für alle Abenteuerlustigen unter euch, die Spaß daran haben, auch mal aus ihrer eigenen Komfortzone auszubrechen, auf ihrer Reise neue Freundschaften zu knüpfen und fremde Kulturen zu erleben, bieten Hostels eine ideale, preisgünstige Alternative zu Hotels und AirBnB-Unterkünften.

Während ihr hier die Möglichkeit habt, euch ein Zimmer mit vielen anderen Reisenden aus aller Welt zu teilen und damit den Preis pro Nacht ordentlich runterzuschrauben, seid ihr jedoch trotzdem nicht dazu gezwungen, euch rund um die Uhr mit fremden Menschen zu umgeben, sondern könnt für etwas mehr Geld auch ein Privatzimmer buchen.

Dieses kostet dann zwar immer noch eine ganze Ecke weniger als ein reguläres Hotelzimmer, doch dafür müsst ihr euch in den allermeisten Fällen zumindest das Badezimmer mit anderen Leuten teilen und bekommt in der Regel auch kein normales Doppelbett, sondern ein Kajütenbett mit zwei Etagen.

Ein weiterer Vorzug von japanischen Hostels sind sowohl das jederzeit verfügbare und kostenlos nutzbare Internet als auch die Möglichkeit, mit anderen Gästen sowie dem Personal ins Gespräch zu kommen und dabei auf tolle Geheimtipps zu stoßen oder sogar ein paar Gleichgesinnte zu finden, mit denen ihr zum Beispiel einen netten Abend im Restaurant verbringen oder euch bei einem der vielen Aktivitäten und Kurse, die einigen Hostels angeboten werden, die Zeit vertreiben könnt.

Vorteile eines Hostels Nachteile eines Hostels
+Geringe Preise (15-50€ pro Nacht)
+Möglichkeit zum interkulturellen Austausch
+Personal ist rund um die Uhr verfügbar
+Möglichkeit, Geheimtipps zu ergattern
+Kurse und Aktivitäten werden in einigen Hostels angeboten
+Frühstück wird meist gegen Bezahlung angeboten
+Meist gute Lage
+Internet meistens verfügbar
+Kochgelegenheit meist vorhanden
+Unkomplizierte Buchung
Meist etwas weniger Komfort als ein Hotel
Kein privates Zimmer oder nur privates Zimmer mit geteiltem Badezimmer
Meist keine Doppelbetten verfügbar (relevant für Paare)
Nur ein einziger Raum zur privaten Nutzung
Mittelhohes Maß an Freiheiten

Love Hotels in Japan

Copyright: Engin_Akyurt (pixabay.com)

Eine weitere ziemlich ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit, die sich direkt hinter den Kapselhotels und den Manga-Cafés einreiht, sind die japanischen Love Hotels. Und hier ist der Name Programm, denn es handelt sich nicht etwa um stinknormale Gasthäuser, sondern eher um einen Zufluchtsort für verliebte Pärchen, die ein paar ungestörte Stunden der Zärtlichkeit miteinander verbringen möchten.

Der Hintergrund dieser Love Hotels ist, dass die meisten japanische Jugendlichen und junge Erwachsene, die ihr Nest noch nicht verlassen haben und keine eigene Wohnung besitzen, nicht einfach wie in Deutschland ihre Liebschaften mit nach Hause nehmen und sich dort einer heißen Liebesnacht hingeben können. Stattdessen buchen sie für gut 100€ pro Nacht oder mehr ein Love Hotel, um endlich ungestört ihren Spaß haben zu können.

Demnach sind diese Hotels trotz ihrer luxuriösen Aufmachung auch nicht darauf ausgelegt, Dauergäste zu beherbergen. Leute kommen, Leute haben ihren Spaß, Leute kommen noch mal, Leute verbringen eine Nacht dort, Leute gehen. Alles unter höchster Diskretion und in einem romantischen Ambiente. Doch wie skuril es auch klingen mag, Love Hotels werden nicht ausschließlich besucht, um dort Sex zu haben, sondern es gibt auch viele Paare, die einfach nur dort hingehen, um ungestört miteinander zu sein und die zahlreichen Möglichkeiten der dort installierten Entertainment-Systeme zu nutzen.

Falls ihr allerdings doch Lust darauf habt, mit eurem Partner oder eurer Partnerin oder meinetwegen auch einem rosaroten Plüschelefanten oder einem halbtoten Tamagochi ein Love Hotel zu besuchen – natürlich ausschließlich für edle Zwecke und im Namen der Wissenschaft – dann wird euch vielleicht interessieren, dass diese Einrichtungen ihren Gästen nicht nur unzählige Möglichkeiten zur Unterhaltung, sondern auch zur … romantischen Entfaltung bieten.

Vorteile eines Love Hotels Nachteile eines Love Hotels
+Einzigartige Erfahrung
+Personal ist rund um die Uhr verfügbar
+Sehr hohe Privatsphäre und Diskretion
+Entertainment-Systeme sind meist im Preis enthalten (Spiele, Karaoke, Videos, etc.)
+Verhütungsmittel, Cosplays und … Spielzeug meist gegen Bezahlung erhältlich
+Essen und Getränke gegen Bezahlung erhältlich
+Meist gute Lage
+Internet meistens verfügbar
+Flexible Anreisezeite
Sehr hohe Preise (ca. 100€ und aufwärts)
Nicht für Dauergäste ausgelegt
Keine Möglichkeit, selbst zu kochen
Nur ein einziger Raum zur alleinigen Nutzung
Mittlgroßes Maß an Freiheiten

Fazit: AirBnB oder Hostels

Während jede Unterkunftsart ihre eigenen Vorzüge hat, Hotels am unkompliziertesten sind, Ryokans durch ihren mystischen Charme bestechen, Kapselhotels und Manga-Cafés spottbillige Notlösungen bieten und Love Hotels das ein oder ander prickelende Abenteuer für Paare bereithalten können, so würde ich persönlich euch für einen längeren Reiseaufenthalt in Japan entweder AirBnB-Unterkünfte oder Hostels ans Herz legen.

Ersteres, wenn ihr besonders großen Wert auf absolute Freiheit, Spontanität und Selbstständigkeit legt, und Letzteres, wenn ihr Interesse daran habt, neue Leute kennenzulernen und an einem interkulturellen Austausch teilzunehmen.

Jetzt seid ihr gefragt!

Welche der vorgestellten Unterkunftsmöglichkeiten reizt euch persönlich am meisten? Und konntet ihr bereits eigene Erfahrungen mit diesen sammeln? Schreibt es uns in die Kommentare!

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
christianPatrickKyubinoyokoStephanBlauensteiner Martin Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Patrick
Gast
Patrick

So das passt nun nicht direkt zu diesem Artikel aber vielleicht kann ja doch wer helfen bzw. hat nen Tipp für mich 😉 Ich möchte das Geld welches ich für Japan auf die Seite lege auf ein extra Konto überweisen, daher die Frage wenn ich nach Japan fliege und dort Einkaufen etc. will sollte ich immer das Geld Bar mitnehmen also dort wechseln lassen oder doch eher auf einem Konto lassen und es dort abheben sofern ich es brauche? Wenn auf ein Konto, dann welches würdet ihr empfehlen damit ich da keine großen Probleme habe das Geld abzuheben wenn ich… Weiterlesen »

Blauensteiner Martin
Gast
Blauensteiner Martin

Guten Tag meine lieben Japan Fan Kollegen :3, bzg.: Ryokan, kann ich nur empfehlen, in der Bergstadt Takayama links von Tokyo in denn Jap. Alpen gelegen. Einfach traumhaft, rundherum wunderschöne Berge mit Pinienwäldern und einzeln eingesetzten Aktzenten, im Herbst das Laub, love it. Die Altstadt mit denn vielen Holzbauten und Sake Brauereien, und das beste. Das Ryokan mittig im Berg gelegen runderherum die Wälder, mit Blick auf die Altstadt. Perfekt gelegen um zu shoppen, die unzähligen Tempel zu besichtigen, gibs eine eigene Strasse mit ein dutzend Tempel. Und wandern, die Berge laden dazu ein, mit ihren versteckten Schreinen. Leute sehr… Weiterlesen »

Stephan
Gast
Stephan

Zwar nicht Japan (stattdessen Neuseeland)…aber ich habe mit AirBnB ganz gute Erfahrungen gemacht. Einerseits kommt man (meistens) mit den Einheimischen (Vermietern) in Kontakt und kann sich von denen einige Tipps abstauben andererseits kann man sich in sein Zimmer zurück ziehen und hat seine Ruhe…oder man hält über das Internet (meist unbegrezt vorhanden) Kontakt zur Heimat. Zudem muss man sich trotzdem um ziemlich wenig kümmern…so ist die Wohnung komplett eingerichtet (von Klopapier über Geschirr und Besteck bis hin zu Heizung usw.) und im Regelfall recht sauber. Wenn man Glück hat besteht auch noch die Möglichkeit seine Sachen zu waschen. Wenn man… Weiterlesen »

christian
Gast
christian

hallo Leute ich finde es ziemlich cool das ihr uns verschiedene reise ziele in Japan zeigt.
Nur vielleicht könnt ihr uns aus eurer eigenen erfahreung ein paar orte emphelen diese man besuchen kann oder auch übernachtungsmöglichkeiten biten.

; = )