© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Seit sechs Jahren mischen die Jungs aus Haikyuu!! schon auf dem Anime-Spielfeld mit! Wir haben einige interessante Fakten auf und um den Platz gesammelt!

Sportanime sind Schnee von gestern? Von wegen, denn seit der Erstausstrahlung im Jahr 2014 zeigen Hinata und co der Anime-Welt, dass nervenzerfetzende Duelle, schweißtreibendes Training und der gute alte Teamgeist sich gegen Isekai und co auf keinen Fall geschlagen geben!

Dabei ist die Geschichte nach vier Anime-Staffeln und 41 Mangabänden immer noch nicht an ihrem Ziel angekommen und brachte in dieser Zeit so manche witzige oder interessante Anekdote zustande! Wir wollen euch heute einige spaßige Fakten zu Haikyuu vorstellen!


Wo kann man den Anime schauen?

Streaming

  • Wakanim (Staffel 1-4, Movies 1,2 & 4, OVAs, GerDub und GerSub)
  • Netflix (Staffel 1-3, GerDub und GerSub)

Disc

  • Staffel 1 (Blu-ray & DVD, GerDub und GerSub))*
  • Staffel 2 (Blu-ray & DVD, GerDub und GerSub)*
  • Staffel 3 (Blu-ray & DVD, GerDub und GerSub)*
  • Movie 1 (Blu-ray & DVD, GerDub und GerSub)*
  • Movie 2 (Blu-ray & DVD, GerDub und GerSub)*

Wie Sonne und Mond

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Wie in vielen Anime überlässt Autorin Haruichi Furudate die Namensgebung ihrer Charaktere nicht dem Zufall, sondern verleiht jedem von ihnen eine einzigartige Bedeutung. Besonders auffällig sind dabei die beiden Hitzköpfe Hinata Shoujou und Kei Tsukishima.

Im komplexen japanischen Schriftsystem lassen einige Kanji unterschiedliche Lesungen zu und so sind in den beiden Namen jeweils die Zeichen für »Sonne« und »Mond« enthalten, die gemeinsam ein Sinnbild für die brennende Rivalität zwischen den beiden formen.


Kampf der Sportgiganten

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Während in der zweiten Hälfte der ersten Staffel ein hitziges Match das nächste jagte, war Haikyuu!! auch im japanischen TV Teil eines epochalen Wettstreits: Denn die Ausstrahlungszeit der Episoden in der Summer Season 2014 überschnitt sich mit der zweiten Staffel von Free, sodass die beiden Sportanime um gutaussehende Jungs in direkter Konkurrenz zueinander standen.

Trotz dieses Wettbewerbs blieb die Popularität beider Serien unerschüttert, die Seite an Seite bei den westlichen Fans den Siegeszug des fast vergessenen Sportanime antraten.


Star mit Einzelschuss

HAIKYU!! © 2012 by Haruichi Furudate/SHUEISHA Inc.

Wie bei so vielen Erfolgsmanga geht die Geschichte von Haikyuu!! auf einen Oneshot zurück, der vor dem Start der Reihe in der Jump NEXT! veröffentlicht wurde.

Die Geschichte des Pilots zeigt dabei schon einige Motive aus der fertigen Story auf, unterscheidet sich jedoch darin, dass sie statt Hinata Kageyama in den Vordergrund stellt, der dem orangehaarigen Zwerg trotz seiner geringen Körpergröße unter harschem Training den Weg in den Volleyballclub weist.


Sportliche Sprachkenntnis

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Trotz seines Talents im Volleyball hat Hinata in schulischer Hinsicht einige Schwächen: Die größte davon ist seine mangelnde Sprachbegabung in Englisch, die in interessantem Gegensatz zu seinem Synchronsprecher Ayumu Murase steht.

Der wurde nicht nur in Los Angeles geboren, sondern beherrscht die Weltsprache sogar fließend. Weitere populäre Rollen seinerseits sind etwa Luck aus Black Clover oder Allen aus D.Gray-man Hallow.


Match der Sterne

© Claudia Gray / Haruichi Furudate / LINE Corporation

Eine ganz andere Geschichte als das Sportlerepos brachte Haruichi Furudate mit ihrem neuesten Werk zu Papier: Die 2019 gestartete Reihe »Star Wars: Leia Oujo no Shiren« erzählt eine Sidestory zur erfolgreichen Filmreihe und adaptiert den gleichnamigen Roman um die Jugend der weltbekannten Sternenprinzessin.

Dabei scheint diese Arbeit ein Passionsprojekt zu sein, denn Furudate scheint generell eine Schwäche für amerikanische Filmkultur zu besitzen. So besitzt die Zeichnerin laut eigener Aussage ein Jurassic Park-Poster!


Alles auf Anfang

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Dass jede noch so große Geschichte mit einer winzigen Idee anfängt, ist ja allgemein bekannt. Im Falle von Furudate-sensei rührte die Idee zu dessen Volleyballstory aus seiner eigener Lust auf Volleyball.

So verriet er in einem 2014 geführten Interview: »Volleyball ist cool und macht verdammt viel Spaß! Ich hoffe, dass Haikyuu!! viele dazu anregen wird, sich für den Sport zu interessieren und ihn vielleicht sogar selbst auszuüben. Ich möchte eine Geschichte schreiben, an der sowohl jene, die Volleyball spielen, als auch die, die es nicht tun, gleichermaßen Spaß haben. Und dafür werde ich mein Bestes geben!«

Und tatsächlich scheint sein Ziel gar nicht so utopisch zu sein, schaffte es die Serie seit Beginn ihrer Veröffentlichung im Jahr 2012, die Zahl der Neuzugänge in japanischen Volleyballklubs rapide ansteigen zu lassen, wie eine NHK-Dokumentation berichtete.


Protagonist wider Willen

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Wusstet ihr, dass nicht Hinata als Protagonist der Serie vorgesehen war, sondern sein grummeliger Gegenpart Kageyama? So sollte der König des Spielfeldes Hinatas Nummer 10 tragen, wohingegen der nicht zu bändigende Wirbelwind sich mit der Nummer 12 hätte zufriedengeben müssen.

Auch charakterlich sollte sich Kageyama von seinem jetzigen Ich unterscheiden. Wie sein Mittelschul-Ich sollte er motiviert und aufgeweckt sein, statt wie jetzt zum Lachen in den Keller zu gehen.

Die interessanteste Veränderung hat aber definitiv Hinata durchgemacht. Der sollte nämlich null Interesse am Volleyball haben und nur von Kageyama dazu gedrängt werden, dem Team beizutreten, weil er in ihm ordentlich Potenzial sieht. Kaum vorstellbar, wenn man sich den quirligen Flummi und seinen Rivalen so anschaut. Auch wenn dieses Szenario durchaus seinen Reiz besitzt. Wer weiß, vielleicht spendiert uns Furudate-sensei ja irgendwann doch noch ein Kapitel in der Ursprungsversion.


Kleine Japanischkunde

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Wer kennt sie nicht, die kleinen Wortspiele, in denen aus den Buchstaben eines Wortes ein zweites gebildet werden muss. Solche Anagramme findet man natürlich auch in der japanischen Sprache.

So zum Beispiel im Falle der beiden Hauptcharaktere Shouyou (翔陽) und Tobio (飛雄), deren Namen das Anagram 飛翔 (hishou) bilden, das passend zur Story »fliegen« bedeutet.


Heiße Quellen sind nicht nur gut für die Seele

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Wie schwer die Namensfindung der eigenen Charaktere sein kann, davon kann wohl jeder Autor ein Lied singen. Und da es ja viel zu langweilig ist, sämtliche Namensseiten abzuklappern, bis es irgendwann mal klick macht, hat Furudate-sensei das Beschwerliche mit dem Angenehmen verbunden und seine Charaktere kurzerhand in Hommagen an bestimmte Orte verwandelt.

Besonders angetan haben es ihm dabei heiße Quellen. So sind alle Charaktere aus Datekou nach in Miyagi liegenden heißen Quellen benannt, während in Shiratorizawa bis auf Ushijima und Tendou alle nach heißen Quellen in Yamagata getauft wurden.

Aber nicht nur heiße Quellen bilden ein beliebtes Motiv des Mangaka. Fukurodanis Spieler wurden nämlich allesamt nach verschiedenen Eulenarten benannt.


Die Macht der Musik

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Wie wichtig der Soundtrack für die Stimmung eines Films oder einer Serie ist, wird jedem bewusst sein, der sich schon einmal etwas mit unpassender Hintergrundmusik angeschaut hat. Eine Szene kann noch so episch oder traurig sein, spielt Spongebobs Lagerfeuerlied im Hintergrund, wirft selbst die größte Heulsuse kopfschüttelnd ihr Taschentuch weg.

Damit Haikyuu!! diesem Problem nicht zum Opfer fällt, wurden mit Yuuki Hayashi und Asami Tachibana zwei große Namen für die Musikkomposition verpflichtet.

Während sich Hayashi passend zu seinem wahrscheinlich bekanntesten Werk My Hero Academia auch in Haikyuu!! der epischen, kampfesträchtigen Musik angenommen hat, die in geladenen Momenten spielt, stammen die ruhigeren Titel der Slice-of-Life- und charakterbezogenen Momente aus Tachibana-sans Feder. Sollte euch ihr Stil bekannt vorkommen, dann habt ihr vielleicht Seraph of the End oder Darling in the FRANXX gesehen, die zu ihren wohl bekanntesten Serien zählen.


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Welches Match fandet ihr bis jetzt am spannendsten? Und welcher Fakt hat euch am meisten überrascht?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Stiles Clover

Mhh nichts großartiges neues für mich aber trotzdem ein paar interessante fakten 🙂

Mal abseits davon fände ich es eigentlich mal cool wenn ihr mal so Genre bezogene “Geheimtipps” bringen könntet. Z.B. habe ich erst vor nem halben jahr angefangen sport anime wirklich zu suchten und bin über so einige perlen gestoßen wie z.B. “Baby Steps” oder die “Major” Reihe. Mich hat es nämlich echt überrascht das kaum einer die kennt obwohl die so extrem gut sind O.o.

Aber es wäre auch cool artikel zu geheimtipps für Mystery, Horror etc. Anime zu sehen da es sicher einige gute titel gibt die trotzdem irgendwie “unbekannt” sind.

EarthCom

Baby Steps war super. Leider gibt es keine Fortsetzung 🙁

Wenn du aktuell Sportanimes schaust, dann auf jedenfall “Dia no Ace” anschauen. Absolut Klasse der Anime!

2
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x