© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Was gibt es Schöneres, als mit Trivia zu seiner Lieblingsserie zu glänzen? Und da der Volleyball-Anime Haikyuu!! gerade wieder in aller Munde ist, nutzen wir die Gelegenheit und versorgen euch mit fünf weiteren Fakten zum Angeben und Schlaumeiern.

Wie wir bereits im ersten Teil unserer Haikyuu!!-Fakten-Reihe feststellen konnten, brilliert Haruichi Furudates Erfolgsmanga nicht nur mit spannenden Spielen, sondern auch mit allerhand Details und Hintergrundgeschichten, die dem geneigten Zuschauer leicht entgehen können.

Aber nicht verzagen! Um euch nicht dumm sterben zu lassen, präsentieren wir euch heute fünf weitere Fakten rund um Hinata, Kageyama und Co, mit denen ihr bei dem einen oder anderen Fan ordentlich angeben könnt!


Wo kann man den Anime schauen?

Streaming

  • Wakanim (Staffel 1-4, Movies 1,2 & 4, OVAs, GerDub und GerSub)
  • Netflix (Staffel 1-3, GerDub und GerSub)

Disc

  • Staffel 1 (Blu-ray & DVD, GerDub und GerSub)*
  • Staffel 2 (Blu-ray & DVD, GerDub und GerSub)*
  • Staffel 3 (Blu-ray & DVD, GerDub und GerSub)*
  • Movie 1 (Blu-ray & DVD, GerDub und GerSub)*
  • Movie 2 (Blu-ray & DVD, GerDub und GerSub)*

Alles auf Anfang

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Dass jede noch so große Geschichte mit einer winzigen Idee anfängt, ist ja allgemein bekannt. Im Falle von Furudate-sensei rührte die Idee zu dessen Volleyballstory aus seiner eigener Lust auf Volleyball.

So verriet er in einem 2014 geführten Interview: »Volleyball ist cool und macht verdammt viel Spaß! Ich hoffe, dass Haikyuu!! viele dazu anregen wird, sich für den Sport zu interessieren und ihn vielleicht sogar selbst auszuüben. Ich möchte eine Geschichte schreiben, an der sowohl jene, die Volleyball spielen, als auch die, die es nicht tun, gleichermaßen Spaß haben. Und dafür werde ich mein Bestes geben!«

Und tatsächlich scheint sein Ziel gar nicht so utopisch zu sein, schaffte es die Serie seit Beginn ihrer Veröffentlichung im Jahr 2012, die Zahl der Neuzugänge in japanischen Volleyballklubs rapide ansteigen zu lassen, wie eine NHK-Dokumentation berichtete.


Protagonist wider Willen

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Wusstet ihr, dass nicht Hinata als Protagonist der Serie vorgesehen war, sondern sein grummeliger Gegenpart Kageyama? So sollte der König des Spielfeldes Hinatas Nummer 10 tragen, wohingegen der nicht zu bändigende Wirbelwind sich mit der Nummer 12 hätte zufriedengeben müssen.

Auch charakterlich sollte sich Kageyama von seinem jetzigen Ich unterscheiden. Wie sein Mittelschul-Ich sollte er motiviert und aufgeweckt sein, statt wie jetzt zum Lachen in den Keller zu gehen.

Die interessanteste Veränderung hat aber definitiv Hinata durchgemacht. Der sollte nämlich null Interesse am Volleyball haben und nur von Kageyama dazu gedrängt werden, dem Team beizutreten, weil er in ihm ordentlich Potenzial sieht. Kaum vorstellbar, wenn man sich den quirligen Flummi und seinen Rivalen so anschaut. Auch wenn dieses Szenario durchaus seinen Reiz besitzt. Wer weiß, vielleicht spendiert uns Furudate-sensei ja irgendwann doch noch ein Kapitel in der Ursprungsversion.


Kleine Japanischkunde

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Wer kennt sie nicht, die kleinen Wortspiele, in denen aus den Buchstaben eines Wortes ein zweites gebildet werden muss. Solche Anagramme findet man natürlich auch in der japanischen Sprache.

So zum Beispiel im Falle der beiden Hauptcharaktere Shouyou (翔陽) und Tobio (飛雄), deren Namen das Anagram 飛翔 (hishou) bilden, das passend zur Story »fliegen« bedeutet.


Heiße Quellen sind nicht nur gut für die Seele

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Wie schwer die Namensfindung der eigenen Charaktere sein kann, davon kann wohl jeder Autor ein Lied singen. Und da es ja viel zu langweilig ist, sämtliche Namensseiten abzuklappern, bis es irgendwann mal klick macht, hat Furudate-sensei das Beschwerliche mit dem Angenehmen verbunden und seine Charaktere kurzerhand in Hommagen an bestimmte Orte verwandelt.

Besonders angetan haben es ihm dabei heiße Quellen. So sind alle Charaktere aus Datekou nach in Miyagi liegenden heißen Quellen benannt, während in Shiratorizawa bis auf Ushijima und Tendou alle nach heißen Quellen in Yamagata getauft wurden.

Aber nicht nur heiße Quellen bilden ein beliebtes Motiv des Mangaka. Fukurodanis Spieler wurden nämlich allesamt nach verschiedenen Eulenarten benannt.


Die Macht der Musik

© 2014 FURUDATE Haruichi / Production I.G

Wie wichtig der Soundtrack für die Stimmung eines Films oder einer Serie ist, wird jedem bewusst sein, der sich schon einmal etwas mit unpassender Hintergrundmusik angeschaut hat. Eine Szene kann noch so episch oder traurig sein, spielt Spongebobs Lagerfeuerlied im Hintergrund, wirft selbst die größte Heulsuse kopfschüttelnd ihr Taschentuch weg.

Damit Haikyuu!! diesem Problem nicht zum Opfer fällt, wurden mit Yuuki Hayashi und Asami Tachibana zwei große Namen für die Musikkomposition verpflichtet.

Während sich Hayashi passend zu seinem wahrscheinlich bekanntesten Werk My Hero Academia auch in Haikyuu!! der epischen, kampfesträchtigen Musik angenommen hat, die in geladenen Momenten spielt, stammen die ruhigeren Titel der Slice-of-Life- und charakterbezogenen Momente aus Tachibana-sans Feder. Sollte euch ihr Stil bekannt vorkommen, dann habt ihr vielleicht Seraph of the End oder Darling in the FRANXX gesehen, die zu ihren wohl bekanntesten Serien zählen.


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Welcher Fakt hat euch am meisten überrascht? Was gibt es eurer Meinung nach sonst noch Wissenswertes über Haikyuu!!?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei