© 附田祐斗・佐伯俊/集英社・遠月学園動画研究会弐

Drei Staffeln lang haben wir Nachwuchskoch Souma schon durch seine Karriere an der Totsuki-Akademie begleitet und auf dem Weg die verschiedensten Speisen aus aller Herren Länder kennengelernt – wir stellen euch die fünf unserer Meinung nach interessantesten Kochstile vor!

Kochen ist Kunst! Da das Essen als eines unserer wichtigsten Grundbedürfnisse gilt, ist es kein Wunder, dass sich rund um den Globus die unterschiedlichsten Methoden entwickelt haben, Speisen schmackhaft zuzubereiten! Und auf der ganzen Welt gibt es wohl keinen Ort, der die gesamte Diversität des Kochens, Bratens und Brodelns so konzentriert unter einem Dach vereint wie die legendäre Totsuki-Akademie aus Food Wars!

Ob vegetarisch, süß, herzhaft oder nährstoffreich, in den drei bisherigen Staffeln und der aktuellen vierten Season des Anime durften wir unsere Augen bereit über die unterschiedlichsten Spezialitäten schweifen lassen und gleichzeitig eine ganze Palette an unbekannten Zubereitungsarten kennenlernen! Wir haben uns in der Riege der Totsuki-Köche umgesehen und stellen euch mit wässrigem Mund die fünf unserer Meinung nach ausgefallensten Kochstile der Gourmet-Saga vor!


Wo kann ich den Anime schauen?

Streaming: 

  • Crunchyroll (Staffel 1-3, Staffel 4 im Simulcast; GerSub)
  • Anime on Demand (Staffel 1 & 2 GerDub & GerSub; Staffel 3, Cour 1 mit GerDub)
  • Netflix (Staffel 1 & 2 mit GerDub & GerSub)

Disc:


Rindo Kobayashi – Küche mit ausgefallenen Zutaten!

© 附田祐斗・佐伯俊/集英社・遠月学園動画研究会弐

Unter all den Köchen, die sich bereits vor den alt-ehrwürdigen Herden der Totsuki der Welt der Speisen widmeten, sticht Rindo als eine der Verrücktesten heraus – denn neben dem Kochen es gibt nur zwei Dinge, die das Herz des aufgedrehten Mädchens in Wallung versetzen: Spaß und Abenteuer! So reist Rindo gern in die entlegensten Winkel der Erde und stellt sich selbst dem menschenfeindlichsten Territorium, um an unbekannte Zutaten für ihre Kochkunst zu gelangen und für ungeahnte Geschmackerlebnisse zu sorgen:

Beim Regiment de Cuisine kombinierte der rothaarige Reißzahn beispielsweise das exotische Fleisch eines frisch mit eigener Hand geschlachteten Alligatoren mit dem traditionellen chinesischen Hühnchengericht Laziji und konnte sich damit spielerisch gegen Tousukes African Ramen durchsetzen. Aktionen wie diese machen Rindo zu einer wahrlich unerschrockenen Köchin, der sowohl in der Arena als auch auf ihren Reisen keine Gefahr zu groß zu sein scheint.


Alice Nakiri – Molekulargastronomie

© 附田祐斗・佐伯俊/集英社・遠月学園動画研究会弐

Die Forschungsarbeit ihres Vaters führte Erinas Cousine Alice in die zur Kochkunst mit Zungenbrechergarantie – die Molekulargastronomie befasst sich mit der Erforschung der Mikrobestandteile von verschiedenen Zutaten und den Zubereitungsprozessen während des Kochens. Ziel ist es dabei, die Entstehung ganz genau zu kontrollieren und jedes Detail des Gerichts aufeinander abzustimmen. Dabei gibt es jedoch drei Säulen, die ein von Alice auf den Teller gebrachtes Gericht definieren:

  • Es muss eine künstlerische Bedeutung besitzen, so wie etwa die drei Eiergerichte, die die Köchin im Trainingslager serviert hat und die jeweils die weite des Ozeans, einen entspannten Wald und einen lebhaften Morgen repräsentiert haben.
  • Die Gerichte müssen sympathisch sein und mit demjenigen, der sie isst, harmonieren
  • Die Gerichte müssen technische Rafinesse besitzen und denjenigen, der sie verzehrt, schon in der Zubereitung beeindrucken!

Wer nun glaubt, dass Alices’ Kochkunst eine interessante Idee des Food Wars!-Autoren Yuuto Tsukuda ist, der irrt: Denn die in der dänischen Stadt Kopenhagen ansässigen Nordic Food Labs beschäftigen sich tatsächlich mit der chemischen Molekularstruktur von Speisen und versuchen sie beispielsweise durch das Steuern und Hinzufügen von Enzymen haltbarer zu machen.


Zenji Marui – Speisenrecherche

© 附田祐斗・佐伯俊/集英社・遠月学園動画研究会弐

Zugegeben, Zenjis Kochstil besticht nicht durch herausragende Exotik oder ungewöhnliche Zubereitung, sondern viel eher durch die Methode, mit der es dem Brillenträger trotz ungünstiger Startposition gelang, seinen Platz an der Totsuki zu behalten. Denn der unscheinbare Junge ist hinter seinem Strubbelkopf ein echtes Genie und kennt den Aufbau der menschlichen Geschmacksnerven wie kein zweiter. Dazu analysiert er mit seinen Klubkameraden sämtliche Details an leckeren Gerichten und stellt komplexe Theorien dazu auf, wie ein perfektes Gericht auszusehen hat.

Das Ergebnis seiner Berechnungen sind Gerichte wie das Curry-Udon in weißer Suppe, das trotz geringer Erwartungen der Testesser ein Geschmacksfeuerwerk losgeschossen und von Zenjis unglaublicher Intelligenz gezeugt hat, mit der er einen ganz eigenen und kreativen Weg gefunden hat, die Welt der Köche auf den Kopf zu stellen.


Hisako Arato – chinesische Heilküche

© 附田祐斗・佐伯俊/集英社・遠月学園動画研究会弐

Die chinesische Küche ist nicht ohne Grund auf der gesamten Welt verbreitet, denn unter den Kreationen aus dem Reich der Mitte gibt es viel zu entdecken und mindestens eine Leckerei für jeden Geschmack. Auch Hisako orientiert sich an den kulinarischen Errungenschaften ihres Nachbarlandes und konzentriert sich auf die Zubereitung chinesischer Speisen, die sie jedoch um ein bedeutendes Element ergänzt hat: Denn der Lilaschopf arbeitet in seine Gerichte diverse Heilpflanzen ein, um ihnen eine wohltuende und vitalisierende Wirkung zu verpassen!

So schaffte es etwa ihr Curry aus der Herbstauslese, das zuvor von Nao servierte, den Testessern sämtliche Energie raubende Curry zu bezwingen und sie mit neuer Kraft zu erfüllen! Der Grund für diesen ungewöhnlichen Kochstil ist Hisakos treue Ergebenheit gegenüber ihrer besten Freundin Erina, der sie nicht nur als treue Assistentin die Aufgaben des täglichen Lebens erleichtern, sondern sie in kraftlosen Zeiten auch mit energiereichen Speisen unterstützen möchte. Doch aus der Tugend wird schnell eine Last, als Hisako erkennen muss, dass sie als Köchin und als Person so auf Ewig im Schatten Erinas steht …


Souma Yukihira – der Yukihira-Stil

© 附田祐斗・佐伯俊/集英社・遠月学園動画研究会弐

Methoden sind dazu da, um weiterentwickelt werden! Als einfacher Imbisskoch schert sich Souma kein bisschen um die hochgestochenen Ziele und engstirnigen Praktiken der internationalen Gourmet-Küche – wozu auch? Das Wichtigste ist doch, dass es deinen Kunden schmeckt und sie am Ende des Tages den Laden mit einem Lächeln verlassen! Damit das auch der Fall ist, experimentiert der Zackenkopf eifrig herum und kombiniert nach Lust und Laune Tricks und Kniffe der unterschiedlichsten Kochstile zu vollkommen verrückten Gerichten, die jedoch stets mit ihrem durchgeknallten Einfallsreichtum glänzen!

Ob der legendäre improvisierte Schweinebraten, Apfelrisotto oder ein Donburi, dessen Zutaten statt aus den heiligen Lagern der Totsuki aus dem Wochenangebot des Supermarkts stammen und das Shokugeki gegen Nikumi dennoch gewinnen konnten, Souma ist ein wahrer Koch, der die Herzen seiner Kunden versteht und mit einem ganzen Ofen voll Kreativität alles gibt, um jede noch so missliche Lage zum Guten zu wenden! Somit wäre es nicht übertrieben, Souma als einen der legendärsten Köche zu bezeichnen, die die Totsuki-Akademie jemals gesehen hat!


Heißhunger auf mehr Artikel zum Thema Food Wars?

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Welchen Kochstil aus Food Wars! würdet ihr gerne einmal selber lernen? Und welcher Charakter ist euch am sympathischsten?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Julia

Ich kann sehr gut den Yukihira Stil.
Improvisieren mache ich fast immer, egal ob beim Kochen oder Backen
und es schmeckt meinen Gästen immer ^^’

1
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x