© Nitroplus/TYPE-MOON, ufotable, FZPC

»Fate« ist eines der umfassendsten Otaku-Franchises aller Zeiten und hat über die Jahre zahlreiche spannende Geheimnisse angesammelt. Wir haben euch neun Funfacts zusammengetragen, die ihr garantiert noch nicht wusstet!

Als zum ersten Mal die Worte »Ich frage dich – bist du mein Master?« fielen, war dies der Beginn eines markerschütternden Epos, der auch 21 Jahre später noch in der Otaku-Community widerhallen sollte.
Seit dem Release der Ursprungs-Visual Novel ist die »Fate«-Reihe ein nicht wegzudenkender Teil des Anime-Kosmos geworden und so wird die Geschichte der Heldengeister auch heute noch unermüdlich mit unzähligen Adaptionen, Fortsetzungen und Spin-offs weitergestrickt.

Das Wissen über die Lore, Charaktere und Hintergründe von »Fate« könnte eine ganze Bibliothek füllen – und bei so viel Material gibt es natürlich auch viele interessante Fakten, die dem gemeinen Otaku bislang verborgen geblieben sind.
Wir haben euch neun der interessantesten Funfacts über Kinoko Nasus Erfolgsstory zusammengestellt!


Was lange währt, wird endlich gut

© Type-MOON / Bandai Visual / Lerche / Notes

Die Visual Novel »Fate/stay night«, Grundstein des Universums, erblickte am 30. Januar 2004 das Licht der Welt – doch das Konzept des Kriegs um den Heiligen Gral ist schon wesentlich älter!
Schon in der Mittelschulzeit begann Autor Kinoko Nasu an der Story zu feilen, die sich später nach unzähligen Überarbeitungen in die »Fate«-Route der Novel verwandeln sollte.

Dabei unterscheidet sich die ursprüngliche Vision in vielen Punkten von der Story, wie wir sie kennen – so dreht sich die Geschichte im ersten Entwurf um ein Magiermädchen namens Ayaka Sajyou, der Gralskrieg findet in Tokyo statt und Saber ist, ganz nach dem Vorbild aus der Arthussage, ein Mann.
2011 wurden die Entwürfe in Form der OVA »Fate/Prototype« als Anime verarbeitet.


Homunkulus im Spotlight

© Type-MOON

Heutzutage sind Saber, Rin und Sakura als Heldinnen von »Fate/stay night« bekannt – doch ursprünglich sollte auch das durchgedrehte Homunkulus-Mädchen Illya einen eigenen Storystrang bekommen.
Da vier ganze Routen den Rahmen einer handelsüblichen Visual Novel bei Weitem gesprengt hätten, sollte ihre Geschichte gemeinsam mit der von Sakura in einer Fortsetzung namens »Fate/other night« abgedeckt werden.

Aus Kostengründen wurde die Route allerdings letzten Endes doch nicht realisiert und Illyas Handlungselemente in Sakuras Storystrang »Heaven’s Feel« integriert.
Den Platz im Spotlight bekam Illya dann im Jahr 2007 auf Umwegen schlussendlich doch – mit dem auch als Anime umgesetzten Manga »Fate/kaleid liner«.


Magische Zahlen

©Makoto Sanda, TYPE-MOON / LEMPC

Betrachtet man die Zahlen zu den erfolgreichsten »Fate«-Teilen, wird einem der Umfang des Hypes um das Franchise erst bewusst: So verkaufte sich die Ur-Visual Novel insgesamt 400,000 Mal (Ports nicht mitgerechnet), was die für VNs üblichen Zahlen bei Weitem sprengt.
Auch der Anime zu »Fate/Zero« kann sich im Verkaufs-Olymp aalen, denn die erste Staffel konnte in Japan insgesamt etwa 55,000 Boxen absetzen.

Das erfolgreichste Einzelprojekt der Reihe sollte jedoch das Mobile Game »Fate/Grand Order« sein – seit dem Start im Jahr 2015 wurden hier bis Januar 2020 etwa vier Milliarden US-Dollar Umsatz erzielt.


Das Nasuverse

© Type-MOON

Das Universum, in dem die »Fate«-Reihe spielt, sowie seine Gesetze und Hintergründe, entwarf Nasu bereits in seiner Schulzeit und ist Schauplatz sämtlicher von ihm verfasster Werke.
So teilen sich auch seine drei bekanntesten Storys »Fate«, »Tsukihime« und »The Garden of Sinners« wiederkehrende Elemente des »Nasuverse« wie beispielsweise die Todesapostel, Akasha oder die Kirche mit ihren Exekutoren.


Vom Online-Game zur Light Novel

© Type-MOON

Der Fate-Ableger »Apocrypha« sollte ursprünglich als Online-MMO realisiert werden. Der Spieler sollte in der Lage dazu sein, eigene Servants zu beschwören und mit seinem Team gegen andere Player in den Kampf zu ziehen.
Laut Nasu sollte jedoch nicht das Gameplay, sondern eine Story im Mittelpunkt stehen, an deren Ende die bereits entworfene Jeanne D’Arc ihr lange zurückgehaltenes Noble Phantasm entfesselt.

Kurz nach Beginn der Planungsphase wurde das Projekt jedoch verworfen und die Storykonzepte von Autor Yuuichirou Higashide in einer Light Novel verarbeitet. Einige Gameplay-Ideen finden sich jedoch heute in Fate/Grand Order wieder.


Der erste Shielder

© Type-MOON

Der knuffige Demi-Servant Mash Kyrielight wurde 2015 in »Fate/Grand Order« als erste Vertreterin der »Shielder«-Klasse eingeführt – doch ihr Konzept ist so alt wie das Franchise selbst.
So existierte bei der Entwicklung von »Fate/stay night« die Planung zu einem Mädchen namens Tachie, die im großen Feuer am Ende des vierten Gralskrieg gestorben war, doch von einem Totenbeschwörer wiederbelebt und mit dem Heldengeist des Ritters Galahad fusioniert wurde. Als Kriegerin des Schildes wurde Tachie als Gegenstück zur Schwertkämpferin Saber entworfen, jedoch aus der endgültigen Story gestrichen.

Als 2006 die erste Anime-Adaption von »Fate/stay night« beim Studio DEEN entstand, sahen die ersten Planungen vor, eine Original-Story zu erzählen und die Idee zu Sacchie wurde aus der Schublade geholt, nur um kurz darauf doch wieder eingestampft zu werden.
Erst neun Jahre später wurde das Konzept schlussendlich in stark abgewandelter Form mit Mash zu Ende gedacht.


Fate/stay night 2?

© Type-MOON

Tatsächlich existiert eine Fortsetzung zu »Fate/stay night« – die Visual Novel »Fate/hollow ataraxia« wurde 2005 veröffentlicht und spielt sechs Monate nach dem Krieg um den Heiligen Gral.
Dabei wechselt die Geschichte zwischen lockeren Fanservice-Momenten und düsteren Story-Passagen um neue Mysterien in Fuyukis Häuserschluchten.

Fate/unadapted – diese Ableger haben noch keinen Anime!

Im Westen wurde /hollow ataraxia, wie auch schon sein Vorgänger, jedoch leider nie veröffentlicht.


Das große Vorbild

© Fuutarou Yamada / Ken Ishikawa

Die größte Inspiration für die Fate-Reihe war für Nasu der Manga »Makai Tensho« von Autor Fuutarou Yamada.
In diesem erwachen längst verstorbene Samurai auf übernatürliche Art und Weise wieder zum Leben und liefern sich einen markerschütternden Kampf.


Invasion der Saberfaces!

© TYPE-MOON,ufotable,FSNPC

Es existieren mindestens neun verschiedene Versionen von Arturia Pendragon, Shirous Servant aus »Fate/stay night«.
In »Fate/Grand Order« kann der Spieler neben der »regulären« Saber eine Lancer-Version, sowie die bösartigen Alter-Abwandlungen beider Servants beschwören. Saber Alter existiert hingegen zusätzlich noch in einer Rider-Variante, während »Saber Lily« die unbefleckte Arturia in ihrer Jugend darstellt.

Daneben existiert die eher komödiantisch aufgezogene, saberfaces jagende »Mysterious Heroine X«, die ebenfalls eine eigene Alter-Version, sowie eine Weiterentwicklung namens »MHXX« besitzt. In »Lord El-Melloi II’s Case Files« taucht außerdem ein Mädchen namens Gray auf, das der Königin der Ritter erschreckend ähnlich sieht …


Das könnte dich auch interessieren!


Jetzt seid ihr gefragt!

Welcher Funfact hat euch am meisten überrascht? Und kennt ihr noch mehr interessante Fakten zur »Fate«-Reihe?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Arataa

Seit letztem Sommer gibt es in der JP version von Fate/GRAND ORDER schon 11 Saber´s, dazu kommen noch die ganzen Saberface´s (versch. Saber-Varianten aus anderen Fate Story´s wie Redline, Extra) wie Nero (3 Varianten in Grand Order), Mordred (2 Versions ), Okita Souji (3 Versions), Gray (Case Files), Jeanne D´Arc (5 Varianten) und Lakshmibai.
Das soll keine Kritik sondern Erweiterung zum Artikel sein.
Danke.
*Mit Versionen sind Varianten aus unter anderem Nebengeschichten zu Fate/GRAND ORDER oder anderen Fate Werken gemeint, die ihr Debüt bereits im Handygame gefeiert haben. (vermutlich gibts noch mehr 😀 )

DeadPixel

Wenn Sie dem pattern weiter folgen, dass jedes Jahr auch eine neue Artoria Sommer Version kommt, dann gibt es dieses Jahr entweder Artoria Lancer Alter Summer oder Myterious Heroine X Alter Summer.
Vermutlich dann ein Caster? Das ist zumindest die letzte Hauptklasse die noch fehlt. Oder halt Avenger, Alter Ego oder Moon Cancer.

BTW du hast glaube ich noch Santa Alter vergessen. Also gibt es 12 nach meiner Zählung.

Arataa

Jope hab ich vergessen Danke ^^

4
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x