© 東出祐一郎・TYPE-MOON / FAPC

Die Fate-Reihe ist ein heilloser Anime-Salat aus unzähligen Spin-offs, Sidestorys, Sequels und Prequels – wir möchten ein wenig Licht ins Dunkel bringen und erklären euch heute alles, was ihr über die alternativen Timelines wissen müsst!

Nachdem ihr euch mit unseren Erklärungen zur Hauptstory und deren Spin-offs bereit ein umfassendes Wissen über die Fate-Reihe anlesen konntet, sind heute die alternativen Timelines dran – denn ein so umfangreiches Franchise wie Fate macht natürlich nicht den Grenzen seines Hauptsettings halt und versetzt da Prinzip des Gralskriegs in verschiedensten Geschichten nach Rumänien, Tokyo oder sogar auf den Mond!

Da sich die Alternativstorys oft nur nebensächlich auf Verstrickungen der Hauptserie beziehen und notwendige Erklärung zur Welt und ihren Vorgängen selbst liefern, erfordert keiner der Teile zwingend Vorwissen aus der Hauptreihe – schaden kann es dennoch nicht, um sich wirklich voll und ganz auf die etwas andere Welt der Magier einlassen zu können …


Fate/Apocrypha

© 東出祐一郎・TYPE-MOON / FAPC

Genre: Action, Drama

Dieser Teil ist: Actionreich, mitreißend, dramatisch

Darum geht es in Fate/Apocrypha!

Um das höchste Ziel aller Magier zu erreichen, schlossen sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Familien Einzbern, Tohsaka und Makiri zusammen, um mit einem höllischen Ritual den wunscherfüllenden Heiligen Gral in dieser Welt zu materialisieren. Doch der erste Konflikt zwischensieben Mastern und Servants konnte trotz aller Entbehrungen keine Einigung erfüllen, sodass alle 60 Jahre ein weiterer Gralskrieg ausbricht.

Zumindest, bis inmitten des Zweiten Weltkriegs der dritte Krieg um den Heiligen Gral tobte – denn im Verlauf der Schlacht wurde der noch unvollständige Gral gestohlen und setzte der Tradition des Rituals ein jähes Ende. Gut 60 Jahre später bekennt sich die Magierfamilie Yggdmillenia zu dem Vorfall und sagt sich vom Magierbund los. Dessen Krieger werden hoffnungslos von den beschworenen Servants der Familie abgeschmettert, doch gelingt es ihnen, das Notfall-System des wunscherfüllenden Artefakts zu aktivieren.

So beschwört die Vereinigung der ranghöchsten Magiermeister mithilfe des Grals sieben weitere Servants, um in den Straßen der rumänischen Stadt Trifas einen magischen Krieg nie da gewesenen Ausmaßes gegen die Yggdmillenia zu führen, in dem sie sich als rote und schwarze Fraktionen im Kampf gegenüberstehen …

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Das zeichnet Fate/Apocrypha aus!

Fate/Apocrypha nimmt euch mit in eine alternative Timeline, in der die Geschehnisse von Fate/Zero und Fate/stay night nichts als Schall und Rauch sind und entsprechend kein Vorwissen aus der Hauptreihe benötigt wird, um den Geschehnissen des großen Kriegs um den Heiligen Gral folgen zu können.

Auch für die Servants aus Fate/Apocrypha gibt es einiges aus ihrem Leben aufzuarbeiten. | © 東出祐一郎・TYPE-MOON / FAPC

So können sich also nicht nur Fate-Experten voll und ganz auf die kampfdurchflutete Schlacht von Trifas einlassen, die sich zwar nicht weniger actionreich, dafür nicht ganz so niederschmetternd und dramatisch gestaltet wie im großen Vorbild. So liegt hier der Fokus eindeutig auf brachialer Action aus dem Sword Art Online-Studio A-1 Pictures.

Falls ihr ein Ticket nach Trifas lösen wollt, habt ihr in Deutschland bei Netflix die Gelegenheit dazu – dort steht euch der Anime wahlweise in einer deutsch synchronisierten Fassung oder auf Japanisch mit deutschen Subs zur Verfügung.


Fate/Grand Order

© TYPE-MOON / FGO PROJECT

Genre: Abenteuer, Action, Comedy

Dieser Teil ist: Abenteuerlich, actionreich, locker

Darum geht es in Fate/Grand Order!

Die Menschheitsgeschichte und unser Überleben ist ein fragiles, nahezu instabiles Konzept – zahllose Wege schlängeln sich am Erhalt der menschlichen Spezies vorbei in einen bodenlosen Abgrund und in zahllosen Realitäten hat sich der Egoismus des Menschen schon selbst vom Angesicht der Erde getilgt.

Um dieses grausame Schicksal zu verhindern, gründete der Magier Marisbury Animusphere die Organisation Chaldea, die sich mit dem erklärten Ziel befasst, mithilfe einer »Chaldeas« genannten Miniaturausgabe der Erde den Status der Menschheit in Vergangenheit und Zukunft zu überprüfen und so die bestmögliche Ereigniskette herbeizurufen.

Der junge Demi-Servant Mash Kyrielight begleitet Ritsuka auf seinen Reisen in die Vergangenheit. | © TYPE-MOON / FGO PROJECT

Abweichungen in der Vergangenheit der Menschheitsgeschichte sollen durch sogenannte »Rayshifts« gelöst werden – Zeitreisen, in denen auserwählte Master mithilfe ihrer Servants für den Erhalt der Geschichte verantwortlich sind. Unter ihnen ist auch der junge Ritsuka Fujimaru, doch kaum ist der gutherzige Magier in Chaldea eingetroffen, überschlagen sich die Ereignisse und er spürt schon bald die ganze Last des Überlebens der menschlichen Spezies auf seinen Schultern …

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Das zeichnet Fate/Grand Order aus!

Nachdem das 2015 erschienene Handygame zur Fate-Reihe, Fate/Grand Order, spätestens mit Release der englischen Version im Jahr 2016 zu den erfolgreichsten Videospielen der letzten Jahre zählt, darf eine Anime-Adaption des Stoffs selbstverständlich nicht fehlen! Doch diese gestaltet sich auf den ersten Blick so undurchsichtig wie die Reihe selbst: Denn neben der Hauptgeschichte existiert eine handvoll auf das Game aufbauender Comedy-Spin-offs.

Für Anime-Zuschauer lohnt im Grunde nur ein Blick in die Teile »First Order« und »Absolute Demonic Front Babylonia«, die den Prolog und einen der Storyarcs adaptieren – die Comedy-Specials »7-nin no Saikyou Ijin-hen« und »Mange de Wakaru!«, sowie das nach dem ersten großen Handlungsbogen spielende und das Game ergänzende »Moonlight Lostroom« könnt ihr ohne Hintergrundwissen getrost ignorieren.

Im Herbst erwartet Mash und Ritsuka ein weiteres mitreißendes Abenteuer im alten Mesopotamien. | © TYPE-MOON / FGO7 ANIME PROJECT

Wer sich durch den Dschungel wagt, wird mit einer spannenden Abenteuer-Story  und eine kreative Nutzung des Fate-Konzepts voller herzerwärmender Momente belohnt, die in ihrem späteren Verlauf eine unerwartet düstere Richtung einschlagen. Während der Prolog First Order hierzulande mit deutscher Synchronisation bei Peppermint Anime erschienen ist, startet Absolute Demonic Front Babylonia ab Herbst beim Streaming-Dienst Wakanim – die Folge 0 dazu ist bereits auf Japanisch mit deutschen Subs verfügbar.


Fate/EXTRA – Last Encore

© TYPE-MOON/Marvelous, Aniplex, Notes, SHAFT

Genre: Action

Dieser Teil ist: Psychotisch, dialoglastig, bunt, manchmal actionreich

Darum geht es in Fate/EXTRA – Last Encore!

© TYPE-MOON/Marvelous, Aniplex, Notes, SHAFT

Als der junge Magier Hakuno Kishinami seine Augen aufschlägt, findet er sich plötzlich inmitten einer bizarren Traumwelt aus Formen und Farben wieder – doch er befindet sich nicht etwa im Tiefschlaf, sondern in der Moon Cell, einem Supercomputer, der die Seelen talentierter Magier sammelt und sie in einem virtuellen Krieg um den Heiligen Gral antreten lässt.

Ohne jegliche Erinnerung an sein früheres Selbst tritt Hakuno an der Seite seines Servants, dem als junge Schönheit materialisierten Kaiser Nero, die Reise durch die Moon Cell an. Auf ihrem Weg begegnen sie nicht nur zahlreichen Idealen, Wertvorstellungen, Freunden und Feinden, sondern auch immer wieder der Frage nach der eigenen Identität …

Das zeichnet Fate/EXTRA – Last Encore aus!

Das durch seinen experimentellen Stil voller greller Farben und ungewöhnlicher Inszenierung bekannte Studio SHAFT versetzt den Krieg um den Heiligen Gral bei Fate/EXTRA in eine bunte, surreale Welt. Dabei sorgt der Anime mit seiner Dissonanz zwischen stoisch ruhiger Erzählung und brachialer Action für eine ganz eigene Atmosphäre.

Auch alte Bekannte aus der Hauptreihe wie etwa Rin Tohsaka geben sich in Fate/EXTRA die Klinke in die Hand. | © TYPE-MOON/Marvelous, Aniplex, Notes, SHAFT

Wer der eher simpel aufgebauten Story folgen möchte, muss nicht das gleichnamige PSP-Spiel gespielt haben – zwar sorgt das Vorwissen aus dem Game für besseres Verständnis einiger Zusammenhänge, doch das Nötigste erklärt Fate/EXTRA selbst und beugt so maximaler Verwirrung vor.

Falls ihr euch in das bunte Farben-Wirrwar stürzen möchtet, ist Netflix die Anlaufstelle der Wahl – hier steht euch auch Fate/EXTRA sowohl mit einer deutschen Synchro, als auch auf Japanisch mit Untertiteln zur Verfügung.


Fate/Prototype

© Type-MOON / Bandai Visual / Lerche / Notes

Genre: Action, Drama

Dieser Teil ist: Mitreißend, actionreich

Darum geht es in Fate/Prototype!

© Type-MOON / Bandai Visual / Lerche / Notes

Das Konzept von Fate und dem Krieg um den Heiligen Gral ist nicht etwa einer spontanen Eingebung, sondern sorgfältigen Planungen entsprungen – so begann Autor Kinoku Nasu bereits in der Oberschule, an der Geschichte zu feilen. Fate/Prototype gewährt euch einen Einblick in diese erste Ur-Fassung des Magierwettstreits!

In dieser Version der Geschichte möchte die junge Ayaka Sajou am liebsten nie etwas mit der Magierwelt zu tun haben – fand ihre gesamte Familie doch im ersten Gralskrieg auf grausame Art und Weise den Tod. Doch das Schicksal hält einen anderen Pfad für sie bereit, als ein junger Mann mit golden schimmerndem Haar sie aus einer ausweglosen Lage rettet – der Heldengeist von König Arthur hat sich für Ayaka materialisiert und steht fest an ihrer Seite, um einen Weg aus diesem höllischen Kampf zu finden …

Das zeichnet den Teil aus!

© Type-MOON / Bandai Visual / Lerche / Notes

Wie ein überlanger Kinotrailer gewährt euch Fate/Prototype einen interessanten Einblick in die spannendsten Momente der Wurzeln, aus denen später eines der erfolgreichsten japanischen Medienfranchises sprießen sollte. Dabei kommen besonders Fate-Fans auf ihre Kosten, denn der Vergleich mit der fertigen Geschichte ist an mehreren Stellen interessant: Während Saber hier beispielsweise noch ein männlicher Charakter war, existiert Gilgamesh in einer seinem heutigen Selbst sehr ähnlichen Version.

Trotz dessen ist Prototype auch für Neueinsteiger geeignet, die sich an den mitreißenden Actionszenen und dichten Atmosphäre von Angel Beats!-Regisseur Seiji Kishi erfreuen können. Einziger Haken: Der Anime ist nie in Deutschland erschienen. Da auch dem amerikanischen Markt ein Blick in Nasus Akten verwehrt blieb, bleibt hier nur der Griff zur japanischen Blu-ray.


Lust auf mehr aus der magischen Welt von Fate?

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

In welcher Version des Kriegs um den Heiligen Gral würdet ihr selbst gern einmal mitmischen? Und zu welchem Franchise würdet ihr euch noch eine Artikelreihe wie diese wünschen?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Rageballlove4ever

Fate Apocrypha 💖💖💖
Mehr dazu auf jeden Fall und zu Fate Prototype ☺️
Und mitmischen würde ich bei Fate Apocrypha natürlich, mit Mordred als Servant 💖💖💖

Alex Ph

Meh, ich würde lieber Tamamo nehmen, die kann mit allen ihren Schwänzen ein regelrechtes Biest sein. Das eingige Problem ist nur, dass du deinen Servant auch mit Mana versorgen musst. Naja, Tamamo oder Shiki Ryouki (Saber). Die ist nämlich wortwörtlich ein Teil der Root, Realität macht also was sie will und sie weiß bereits alles und kann mit ihren MEoDP gegnerische Servants one-hit killen. Bloß leider kann man däsie normalerweise nicht beschwören.

Alex Ph

Öhhhm, kleine Ergänzung für Fate/Extra Last Encore. Die Rin da und aus Stay Night sind nicht die selbe Person. Sie gehören lediglich der gleichen Familie an, mehr Information wird uns darüber nicht gegeben. https://typemoon.fandom.com/wiki/Rin_Tohsaka_(Fate/Extra) Auch die Hintergrundgeschichte ist völlig anders, denn hier haben die Dead Apostle Ancestors (Vampire) durch ein Ritual, welches eigentlich viel später ausgeführt werden sollte, das Mana auf der Erde quasi aufgesaugt. Deshalb findet der Holy Grail War auch nun auf dem Mond in der Moon Cell statt.

Gut recherchiert, aber ich fand die Erklärung doch ein wenig flach für so viel Tiefe wie Fate bietet.

Achilles

Ich hab da mal ne frage? wisst ihr wo man fate /oath under snow schauen kann?

Achilles

Ich denke ich würde am liebsten in fate apocrypha sein👍👍👍.
Und am liebsten Achilles als meinen servant haben.

6
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x