© Akiba Dreams GmbH / Comix Wave Films

Um die in Zeiten der Coronavirus-Pandemie trostlose Convention-Welt mit etwas Farbe zu füllen, riefen die Veranstalter der größten Anime- und Manga-Con Deutschlands ein virtuelles Fantreffen ins Leben! Wir waren bei der »DigiKomi« dabei und verraten euch, ob Con-Zauber auch im heimischen Wohnzimmer funktionieren kann!

Für Cosplayer und Stammgäste, Zeichner und Händler, Caterer und Messebauer ist 2020 nicht gerade ein gelungener Start in das neue Jahrzehnt.
Aufgrund der COVID-19-Epidemie herrschte in den letzten Monaten in den internationalen Messehallen dort gähnende Leere, wo sonst eine farbenfrohe Menge begeisterter Otakus den Start in eine neue Saison voller Conventions gefeiert hätte.

Das war der Japan-Tag 2019: Ein Tagesbericht!

Auch die DoKomi, ihres Zeichens größte Anime- und Manga-Con Deutschlands, ist von den Auswirkungen der Epidemie betroffen und musste ihre diesjährige Convention vom ursprünglichen Termin am 23. & 24. Mai auf Anfang September verschieben.
Damit kontaktfreudige Anime-Fans trotz #stayathome und Selbstisolation nicht auf angeregte Gespräche über die aktuelle Season oder fesselndes Showprogramm verzichten müssen, riefen die Veranstalter die DigiKomi ins Leben – Deutschlands erste Online-Convention!

Wir haben ebenfalls an der DigiKomi teilgenommen und verraten euch, ob das Konzept aufgeht und ob das Online-Fantreffen den Flaire einer echten Halle ersetzen kann!


Creamy Island – in der virtuellen Realität zu Hause!

© Akiba Dreams GmbH

Herzstück der DigiKomi ist das Programm »VR Chat«, mithilfe dessen Interessierte völlig kostenlos die eigens für die Con geschaffene VR-Welt »Creamy Island« besuchen konnten.
Dem Namen getreu handelt es sich dabei um eine kleine, abgeschiedene Insel, auf der sich Muffin-Maskottchen Creamy sein ganz eigenes Otaku-Paradies erschaffen hat: Sehenswürdigkeiten auf dem sonnigen Eiland umfassen demnach etwa ein authentisches japanisches Matsuri, eine Bühne, sowie ein Heckenlabyrinth und laden an jeder Stelle zum Erkunden und Ausprobieren ein.

So stellt der hintere Teil der Insel auch eine Nachbildung des Düsseldorfer Nordparks dar, in dem findige Gestalter ihre selbst geschaffenen Avatare zur Schau stellen und quasi-Cosplay-Fotos in (fast) gewohntem Terrain machen können.

Auch die deutsche Anime-Industrie war auf der DigiKomi vertreten. | © Akiba Dreams GmbH

Besonderes Highlight der Welt ist die vor Creamys imposantem Schloss errichtete Zeichnermeile, in der talentierte Nachwuchskünstler ihre Meisterwerke an virtuellen Ständen zur Schau stellen und Interessenten per Link zum Kauf einladen konnten.
Auch verschiedene Publisher zogen nach und so waren beispielsweise Manga-Verlag Altraverse und Streaming-Dienst Crunchyroll ebenfalls mit eigenen Buden vertreten.

Creamy Island ist eine innovative und durchdachte Lösung, das obligatorische Schlendern und Entdecken einer großen Convention in die virtuelle Welt zu übertragen – auch ohne VR-Brille gibt es auf der mit liebevollen Details und witzigen Minispielen gespickten Insel einiges zu tun und erkunden.
Ganz ersetzen kann Creamy Island die Düsseldorfer Messehallen zwar nicht, besticht aber mit einem ganz eigenen Mix aus Con-Magie und Fantasy-Touch …


Chatten im Discord

© Discord

Zweites Standbein der DigiKomi war der schon seit geraumer Zeit existierende offizielle DoKomi-Discord, in dem eine eigene Sektion mit neuen Channels für die Con eingerichtet wurde.
So gab es sowohl deutsche, als auch englische Diskussionschannels und Voicechats, in denen die Besucher fleißig über das Otaku-Thema ihrer Wahl philosophieren konnten.

Interessantes, aber zumindest am Samstagnachmittag kaum genutztes Feature waren die themenbezogenen Fandom-Kanäle, in denen Fans eines bestimmten Franchises mit Gleichgesinnten diskutieren sollten. Leider hielt sich nur der »Kingdom Hearts«-Channel etwas länger, während andere Themen bereits nach kurzer Zeit wieder verschwanden.

Generell wurde der Discord etwas schwächer angenommen als der parallel geschaltete Twitch-Chat und bot somit nur einem eher kleinen Kreis von Involvierten eine trotz allem freundliche Plattform zum Austausch!


Okaerinasaimase! Virtuelles Maid Café und Host Club!

© 2020 Lucky Chocolate Maid Cafe. Bakes and Cakes

Ein besonders schönes Mittel gegen die Selbstisolation hatten die Jungs und Mädels aus dem Maid-Café Lucky Chocolate und dem Sweet Spice Host Club in petto.
Wer sich im entsprechenden Discord-Kanal einen Timeslot reservieren ließ, durfte für eine halbe Stunde virtuelle Zeit mit zuckersüßer Maid oder coolem Host verbringen und der Einsamkeit in einem spaßigen Gespräch den Kampf ansagen.

Ob die derzeitige Lebenssituation, das neue Haustier oder die aktuelle Anime-Season – freundlich und sanft waren die Maids und Hosts zu Gesprächen über alle möglichen Themen bereit und boten so trotz räumlicher Entfernung innere Nähe für ihre Besucher …


It’s Showtime! Die DoKomiTV Live Stage!

© Akiba Dreams GmbH

Weiteres Highlight der DigiKomi war die Live Stage, die auf der Online-Convention über Twitch aus einem eigens gemieteten Studio gesendet wurde, das mit haufenweise Kirschblüten und sonniger Gestaltung eine positive Frühlings-Atmosphäre verbreitet hat.

Hier konnte der Zuschauer über beide Tage ein abwechslungsreiches Programm aus Talkshows, Spielen und Specials wie beispielsweise den Live-Auftritt der Sängerin Shiroku oder die an den WDR-Klassiker angelehnte Sendung »Figuren suchen ein Zuhause« erleben.
Dabei war jedoch nicht bloß stumpfes Zuschauen angesagt, denn immer wieder wurden die Twitch-Funktionen voll ausgereizt, um die User in das Geschehen auf der Bühne einzubinden.

Besonderes Bonbon war trotz der Distanz auch das Minichestra. Live zugeschaltet präsentierte die Band wie gewohnt altbekannte Anime-Melodien in epischem Orchester-Sound!
Professionell produziert, durchgängig großartig moderiert und voller frischer Ideen war die Live Stage klar das größte Highlight der Convention und bot Otaku-Entertainment al dente!


Virtual Bring & Buy

© Endo / Ninotaku.de

Wer trotz Corona, oder gerade deshalb, nach einem neuen Schmuckstück für seine Anime-Sammlung gesucht hat, konnte das über Ebay Kleinanzeigen abgehaltene Bring & Buy besuchen.
Dort sammelten sich über die Eventtage hunderte Artikel an und wer die Angebote mit wachsamem Auge verfolgte, konnte in Windeseile Schnäppchen aus allen Möglichen Fandoms ergattern.

Im Discord hingegen posteten die Partnershops der DigiKomi in regelmäßigen Abständen neue Sonderangebote, mit denen der Shopping-Aspekt realisiert wurde und sich Fans so manchen Merchandise-Traum zum kleinen Preis erfüllen konnten …


Fazit – die Con für die Hosentasche

© Akiba Dreams GmbH

Eine Sache steht sowohl für Besucher, als auch Veranstalter der DigiKomi fest: Natürlich kann eine VR-Welt das imposante Gefühl gewaltiger Messehallen, zufällige Begegnungen im Cosplay oder ein emotionales Konzert im Bühnensaal nicht ersetzen.
Muss sie jedoch auch gar nicht, denn mit der Fantasy-Welt Creamy Island, den netten Gesprächen im Discord und dem motivierten Twitch-Programm bietet die DigiKomi mehr als genug Qualitäten, um für sich selbst zu stehen und Otakus während der Corona-Isolation völlig kostenlos die Gelegenheit zu schenken, ein spaßiges Wochenende mit Gleichgesinnten zu verbringen.

Aktionen wie das virtuelle Maid Café oder die Interaktivität des Livestreams sind astreine Mittel gegen die Einsamkeit und geben Fans genau das, was sie jetzt gerade brauchen.
Die DigiKomi ist der lebende Beweis, dass sich die Begeisterung eines Fandoms nicht mal von einer globalen Pandemie unterkriegen lässt und die Con-Otakus einen sicheren, kreativen und herzerwärmenden Weg gefunden haben, weiterhin gemeinsam zu leben, zu lachen und sich gegenseitig die Zeit zu versüßen, bis die Lage vorüber ist und man sich wieder bunt kostümiert in die Arme fallen kann.

In meinen vergangenen Berichten habe ich immer wieder den Zusammenhalt und die selbstverständliche Herzlichkeit in der Szene betont – die DigiKomi ist in meinen Augen ein Monument dieser Lebenseinstellung und eine der wenigen positiven Dinge, die die Corona-Welle mit sich gebracht hat.

Falls ihr auch nach dem Wochenende noch die Magie der DigiKomi spüren möchtet, stehen euch die VR-Welt Creamy Island, der Discord und das Bring & Buy weiterhin offen. Das Livestream-Programm ist auch im Nachgang weiterhin über Twitch verfügbar.


Das könnte dich auch interessieren!


Jetzt seid ihr gefragt!

Wie fandet ihr die DigiKomi 2020? Und welche Programmpunkte würdet ihr ergänzen?

Schreibt es uns in die Kommentare!

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Flix Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Flix
Gast
Flix

Leider habe ich von der Action nichts mitbekommen sehr schade, nach aktuellen stand steht noch nicht fest wann ich es wieder auf die Dokomi schaffe . sehr Trauig.

Ist aber ein Interresanter Bericht, man könnte fast mitfühlen wie es war.