© Masashi Kishimoto

Auch heute war in der Anime-Welt wieder einiges los! Damit ihr bei all den Meldungen nicht den Überblick verliert, haben wir die wichtigsten News des Tages geordnet und übersichtlich für euch zusammengefasst! Bühne frei!


»Naruto Shippuuden«: Ninja-Action ab sofort bei Netflix!

Wie schon seit einigen Wochen angekündigt, nahm der Streaming-Service Netflix heute den Shounen-Klassiker »Naruto Shippuuden« in sein Programm auf.
Dabei sind bis jetzt die ersten 221 Episoden der Serie wahlweise mit deutscher Synchronisation oder auf Japanisch mit deutschen Untertiteln in der ungeschnittenen Fassung verfügbar. Ob noch weitere Episoden folgen werden, ist derzeit noch nicht bekannt. Insgesamt erstreckt sich die Serie über 500 Folgen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

»Naruto Shippuuden« spielt zwei Jahre nachdem Naruto an der Seite seines Meisters Jiraya aus Konoha aufbrach, um die Macht zu erlangen, sich den üblen Machenschaften des Akatsuki-Clans entgegenzustellen. Nun ist jedoch rasches Handeln gefragt und so schließt sich der Träger des neunschwänzigen Fuchsdämonen gemeinsam mit Kakashi und Sakura zum »Team Kakashi« als eine undurchdringbare Front gegen den Untergang der Ninjawelt zusammen.
Als die Akatsuki aus dem Schatten heraus schließlich das Dorf Suna überfallen, eskaliert die Situation völlig und die Welt steht plötzlich an der Schwelle eines gewaltigen Krieges …

Der Anime entstand unter wechselnder Regie beim Studio Pierrot (»Tokyo Ghoul«, »Akatsuki no Yona«) und adaptiert den gleichnamigen Manga von Masashi Kishimoto vollständig. Die Vorlage erscheint hierzulande derzeit beim Carlsen-Verlag in Form von praktischen Dreierbänden:

Falls ihr euch die Ninjas nach Hause holen wollt, könnt ihr das mit dem Blu-ray und DVD-Release vom Publisher KSM tun.


»Fate/stay night«: Countdown zu »Heaven’s Feel III« verlängert

Schon seit Dezember veröffentlicht das Anime-Studio Ufotable mit der Aktion »100 Pieces« jeden Tag ein neues Artwork zum Finale der »Fate/stay night – Heaven’s Feel«-Trilogie. Ursprünglich sollte der Film mit dem Namen »Spring Song« am 28. März in den japanischen Kinos erscheinen, jedoch wurde der Start aufgrund der vorherrschenden COVID-19-Epidemie auf den 25. April 2020 verschoben.

In Folge dessen wurde auch der Countdown verlängert und es gibt für die nächsten 25 Tage weiterhin jeden Tag auf den Social Media-Kanälen des Studios ein neues Artwork aus dem Fate-Universum zu sehen. So wurden in den letzten Tagen beispielsweise neue Zeichnungen von Sakura und Illyasviel veröffentlicht:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Falls ihr den Countdown verfolgen möchtet, findet ihr Ufotable auf Twitter, Facebook und Instagram!
Tomonori Sudou, seines Zeichens Regisseur der Trilogie, veröffentlichte außerdem ein Statement zur Verschiebung:

Liebe Fans,
das gesamte Team der »Fate/stay night«-Filme hofft, dass ihr das Finale in Ruhe und bei bester Gesundheit genießen könnt.

Bitte habt also noch ein klein wenig Geduld.

-Tomonori Sudou (Regisseur von »Fate/stay night – Heaven’s Feel«)

Die »Heaven’s Feel«-Reihe greift den dritten und letzten Handlungsstrang der zugrunde liegenden Visual Novel auf und stellt Jugendfreundin Sakura in den Vordergrund. Shirou Emiya stellt sich erneut dem Krieg um den Heiligen Gral, in dem sieben Magier mithilfe beschworener Helden aus unterschiedlichen Epochen um das wunscherfüllende Artefakt kämpfen.

Die 2017 gestartete Filmreihe entsteht unter der Regie von Tomonori Sudou ( »The Garden of Sinners/recalled out summer«) wie immer beim Studio Ufotable (»Demon Slayer – Kimetsu no Yaiba«, »Tales of Zestiria the X«). Für das Drehbuch ist wie bei den vorherigen Teilen der Reihe Akira Hiyama verantwortlich, während Yuki Kajiura (»Sword Art Online«) erneut den Soundtrack komponiert.

Der erste Teil ist bereits seit geraumer Zeit in Deutschland auf Blu-ray und DVD erhältlich, die Fortsetzung ist Ende Februar in die Regale gekommen.


»Overlord«: Crunchyroll veröffentlicht Mobile Game im Westen

Wie der Streaming-Service Crunchyroll heute verlauten ließ, veröffentlicht der Anbieter unter seinem Label »Crunchyroll Games« demnächst das offizielle Mobile Game zur »Overlord«-Saga im Westen! Das Spiel erscheint hierzulande mit japanischer Sprachausgabe und englischen Bildschirmtexten.

Bei »Overlord: Mass for the Dead« handelt es sich um ein strategisches RPG, in dem ihr mit den bekannten Charakteren aus dem Anime diversen Quests nachgeht, euch in rundenbasierten Fights Gegnern stellen und im Onlinemodus mit euren Freunden messen könnt. Außerdem sammelt ihr nach bester »Gacha«-Manier diverse Charaktere, zu denen ihr eure Beziehung vertieft.
Dabei wird eine brandneue Geschichte aus der Feder von »Overlord«-Schöpfer Kugane Maruyama persönlich erzählt.

Das Spiel soll noch im Frühling 2020 für iOS und Android erscheinen, ein konkretes Datum gibt es bis dato noch nicht.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Der Anime zu »Overlord« adaptiert die zugrunde liegende Light Novel und entsteht beim Studio Madhouse (»No Game No Life«, »Afterlost«). Für die Regie zeichnet Naoyuki Itou (»Digimon: Data Squad«, »No Guns Life«) verantwortlich, während Yukie Sugawara (»Kinos Reise«, »The Idolm@ster SideM«) die Drehbücher schreibt.

Die Geschichte von »Overlord« dreht sich um einem Gamer, der nach dem Aus seines Lieblings-RPGs immer noch in der Fantasy-Welt von »Yggdrasil« verbleibt. Wo andere in Panik geraten würden, bleibt er jedoch locker und schickt sich an, die Welt zu erobern und zum einzig wahren »Overlord« zu werden!

Die ersten beiden Seasons der Serie sind bereits in Deutschland auf Disc erschienen. Während nur Staffel 1 bei Netflix verfügbar ist, können beide Staffeln bei Amazon Prime Video gestreamed werden.


»To Your Eternity«: Erster Trailer zum Seinen-Anime

Auf dem offiziellen Yotube-Kanal zum kommenden Seinen-Anime »To Your Eternity« erschien heute ein neuer Trailer mit englischen Untertiteln, der erste Szenen aus der Serie zeigt:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Der Anime soll im Oktober 2020 seine Premiere im japanischen Fernsehen feiern und gehört damit zur Fall Season 2020. Die Erstausstrahlung erfolgt dabei auf dem Sender NHK Educational.

Die Geschichte des Mangas dreht sich um ein unsterbliches Wesen, das die Form aller sterbenden Dinge annehmen kann, sollte seine »Triebkraft« groß genug sein. Es beschließt, sich dem namenlosen Jungen anzuschließen, der sein Dasein in der eisigen Wüste der Tundra fristet und schon bald beginnen die beiden, voneinander zu lernen …

Der Manga stammt von der Künstlerin Yoshitoki Ooima, die vor allem mit seinem Werk »A Silent Voice« internationale Bekanntheit erlangte. Die Reihe erstreckt sich in Japan aktuell über 12 Bände und erscheint in Deutschland bei Egmont Manga.

Ob auch der Anime hierzulande zu sehen sein wird, lässt sich aktuell noch nicht abschätzen. Informationen zu Studio oder Stab gibt es derzeit noch nicht.


»Watashi wa Neko«: Neue Bilder aus dem Romance-Movie

In einer Pressemitteilung veröffentlichte das Anime-Studio Colorido zwei neue Bilder aus seinem Film »Watashi wa Neko o Kaburu«.
Der Movie soll am 05. Juni 2020 in den japanischen Kinos starten und wird von Erfolgs-Autorin Mari Okada (»Maquia – eine unsterbliche Liebesgeschichte«, »Black Rock Shooter«) geschrieben, während Regisseur Junichi Sato (»Ojamajo Doremi«, »Sailor Moon«) für die Inszenierung verantwortlich zeichnet.

Unterstützt wird er dabei von Tomotaka Shibayama, der zuvor als Episodenregisseur an Werken wie »Shigatsu wa Kimi no Uso« oder »Space Brothers« beteiligt war.

© 2020 「泣きたい私は猫をかぶる」製作委員会
© 2020 「泣きたい私は猫をかぶる」製作委員会

Die Geschichte des Films nimmt die japanische Redewendung »eine Katze aufzusetzen« (sich verstellen) aufs Korn und handelt von der Schülerin Miyo, die unsterblich in ihren Klassenkameraden Kento verliebt ist. Der jedoch möchte sie einfach nicht wahrnehmen, woraufhin sich Miyo durch Magie in das Kätzchen Tarou verwandelt, um ihrem Schwarm doch irgendwie nahe zu sein …

Ob und wann der Film in die deutschen Kinos kommt, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar.


»Arte«: Episodenzahl des Künstler-Animes steht fest!

Wie die offizielle Website zum Renaissance-Anime »Arte« heute bekannt gab, soll sich die Serie über eine Laufzeit von insgesamt 12 Episoden erstrecken.
Diese sollen in Form von drei Blu-ray und DVD-Volumes zu jeweils 4 Folgen auf dem japanischen Markt erscheinen, dabei enthalten die ersten beiden Boxen ein Ticket für ein exklusives Event.
Die Erstausstrahlung soll am 04. April 2020 im japanischen Fernsehen beginnen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Der Anime nimmt euch mit ins Florenz des 16. Jahrhunderts, wo sich ein verbissenes Mädchen nicht von den Rollenklischees ihrer Zeit unterkriegen lässt! Obwohl der jungen Arte als Frau die Welt der Malerei verwehrt bleiben soll, verfolgt das Mädchen den Traum, als große Malerin ihren Namen in der Geschichte der Renaissance zu hinterlassen. Mit ihrer überschäumenden Begeisterung, einer positiven Denkweise und jeder Menge Überzeugung gelingt es der jungen Aristokratin schon bald, erste Meisterwerke auf die Leinwand zu bringen …

Die Serie adaptiert den gleichnamigen Manga von Kei Ookubo, der in Japan bislang 12 Bände zählt.
Der Anime entsteht unter der Leitung von Takayuki Hamana (»Appleseed XIII«, »Sorcerous Stabber Orphen«) beim Studio Seven Arcs (»Trinity Seven«, »Dog Days«). Das Drehbuch übernimmt Reiko Yoshida (»Bakuman«, »Girls und Panzer«).

Ob und wann »Arte« auch in Deutschland erscheint, ist aktuell noch nicht bekannt.


»Maiko-san«: Geisha-Manga erhält Anime-Adaption!

Der japanische TV-Sender NHK gab heute bekannt, eine Anime-Adaption zum Slice of Life-Manga »Maiko-san Chi no Makanai-san« zu planen. Die Serie über das Alltagsleben in einer Geisha-Siedlung soll seine Premiere exklusiv auf dem Sender feiern, ein konkretes Datum gibt es aktuell jedoch noch nicht.

In naher Zukunft möchte NHK genauere Informationen über das Projekt bekannt geben.

© Aiko Koyama / Shogakukan

Die Geschichte des Mangas spielt in »Hanamachi«, einem Wohnviertel in Kyoto, das einzig und allein den Geishas vorbehalten ist. Auch die junge Kiyo ist dort zu Hause und kümmert sich als Köchin in einem Wohnheim um das leibliche Wohl der traditionellen Unterhaltungskünstlerinnen.
Ihre Freundin Sumire hat hochtrabende Ambitionen, denn sie möchte eines Tages den Weg der Geisha beschreiten …

Künstlerin Aiko Koyama brachte den Manga in Japan seit dem Start im Jahr 2016 bislang auf 13 Bände, in Deutschland ist die Reihe noch nicht erschienen.
Der Manga konnte sich bei den 65. Shogakukan Manga Awards in der Kategorie »Bester Shounen« den ersten Platz abräumen.

Ob und wann der Anime hierzulande erscheint, ist aktuell noch nicht bekannt.


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Welchen Anime-Klassiker müsste Netflix unbedingt ins Programm nehmen? Und welche der drei »Fate/stay night«-Routen findet ihr am besten?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x