Nicht verzweifeln, Ichigo. Irgendwann kehrt Bleach vielleicht zu Netflix zurück.
© Tite Kubo/Shueisha, TV TOKYO, dentsu, Pierrot

Auch heute und am vergangenen Wochenende war in der Anime-Welt einiges los! Damit ihr bei all den Meldungen nicht den Überblick verliert, haben wir die wichtigsten News des Tages geordnet und übersichtlich für euch zusammengefasst! Bühne frei!


»Bleach« verlässt Netflix

Wer sich »Bleach« zu Gemüte führen will, sollte schnell sein. Nur noch bis 31. März 2021 ist der Shounen-Hit aus dem Studio Pierrot (»Black Clover«) auf Abruf verfügbar. Danach verabschiedet er sich fürs Erste wieder in die Soul Society.


Darum geht’s in »Bleach«

Schon bald müssen wir uns auf Netflix von Bleach verabschieden.
© Tite Kubo/Shueisha, TV TOKYO, dentsu, Pierrot

Die Geschichte von »Bleach« dreht sich um den 15-jährigen Ichigo, der eines Tages wie aus dem Nichts von einem brandgefährlichen, als »Hollow« bezeichneten Dämon attackiert wird. Glücklicherweise kommt ihm die Todesgöttin Rukia zur Rettung, die während des Gefechts jedoch so schwer verwundet wird, dass sie keinen anderen Ausweg erkennt, als Ichigo ihre übernatürlichen Kräfte zu übertragen.

So ist es nun an ihm, die Hollows in ihre Schranken zu weisen, doch muss er schon bald feststellen, dass die Geisterwelt weit schrecklichere Gefahren als ein paar Monster bereithält …


Der Staff

Der Anime wurde unter der Regie von Noriyuki Abe (»Tokyo Mew Mew«, »Yu Yu Hakusho: Ghost Files«) vom Studio Pierrot (»Naruto«, »Tokyo Ghoul«) produziert.


Der »Bleach«-Manga

Im Jahr 2000 startete Mangaka Tite Kubo den insgesamt 74 Bände starken »Bleach«-Manga in der »Shounen Jump« und erschuf damit einen der erfolgreichsten Shounen-Titel der frühen 2000er. In Deutschland ist der Manga beim Publisher TOKYOPOP erhältlich, der die Reihe aktuell als »Bleach EXTREME« in Dreierbänden neu auflegt.


Wo ihr »Bleach« noch schauen könnt

In Deutschland sind derzeit 205 Episoden beim Publisher Kazé auf Blu-ray und DVD erschienen. Wer lieber beim Streaming bleiben will, der kann die ersten 203 Episoden plus aller vier Filme entweder auf Deutsch oder im Originalton mit Untertiteln auf Anime on Demand anschauen.

Eine Adaption des letzten Manga-Arcs wurde ebenfalls angekündigt, allerdings ist bisher weder bekannt, wann diese starten noch ob sie auch in Deutschland zu sehen sein wird.


»High School Prodigies« und noch mehr bei KAZÉ Anime!

KAZÉ Anime verspricht uns schon bald ein Dreier-Release von Anime-Discs mit zwei aktuellen Serien und einem Klassiker!

In mehreren News-Beiträgen kündigte der Anime-Publisher KAZÉ Anime am Sonntag und Montag an, insgesamt drei Serien auf Blu-ray und DVD zu veröffentlichen. Es handelt sich dabei um den Isekai-Anime »High School Prodigies Have It Easy Even In Another World«, der Slice-of-Life-Komödie »Interviews with Monster Girls« und dem Shounen-Klassiker »Peace Maker Kurogane«.

  • »High School Prodigies Have It Easy Even In Another World« (15. Juli 2021)
  • »Interviews with Monster Girls« (15. Juli 2021)
  • »Peace Maker Kurogane« (3. Juni 2021)

»High School Prodigies Have It Easy Even In Another World«

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Am 15. Juli 2021 soll die Serie mit dem langen japanischen Titel »Choujin Koukousei-tachi wa Isekai de mo Yoyuu de Ikinuku You desu!« auf Blu-ray und DVD erscheinen. Der Anime soll nach zwei Volumes abgeschlossen sein, weitere Details folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Worum geht’s?

Ein schlechter Tag für sieben Oberschüler, die eigentlich bloß gemütlich zusammen in einem Flugzeug sitzen, denn der Flieger stürzt kurzerhand ab und die Schüler sind … nicht tot? Im Gegenteil, sie landen in einer zauberhaften Fantasy-Welt und werden von den dortigen Bewohnern aufgegabelt!

Überrascht sind die sieben Oberschüler schon, aber an Ratlosigkeit fehlt es ihnen nicht – schließlich sind sie alle weltberühmte Genies, die als Spitze ihres jeweiligen Faches der Naturwissenschaften, Wirtschaft oder Medizin gelten. Was man mit diesen Fähigkeiten in einer Fantasy-Welt also macht? Natürlich alles auf den Kopf stellen!

Wie sieht der Staff aus?

Die 12-teilige Isekai-Serie aus der Herbst-Season 2019 stammt vom Studio project No.9 (»Bottom-Tier Character Tomozaki«, »Didn’t I Say to Make My Abilities Average in the Next Life?!«) und wurde unter der Regie von Shinsuke Yanagi (»Ryuuou no Oshigoto!«, »Momo Kyun Sword«) produziert. Akane Yano sorgte für ein hübsches Charakterdesign und Hitomi Mieno übernahm die Serienkomposition. Schlussendlich wurde die Serie mit guter Musik von Hiromi Mizutani unterstützt.

Wo gibt’s die Serie noch zu gucken?

Hierzulande wurde der Anime mit japanischer Synchronisation und deutschen Untertiteln bei Crunchyroll im Simulcast ausgestrahlt, wo sie nach wie vor zum Abruf bereitstehen.


»Interviews with Monster Girls«

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Drei Volumes wurden von der Serie mit dem japanischen Titel »Demi-chan wa Kataritai« insgesamt angekündigt, von denen das erste am 15. Juli 2021 in die Ladenregale gestellt werden soll. Wie die weiteren Releases aussehen werden, wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Worum geht’s?

Dullahans? Vampire? Sukkubi? Gibt’s alle nicht? Denkste! All diese Monster exisitieren in der Realität und sie leben nicht etwa abgeschottet in einer finsteren Höhle oder einem Gruselschloss, sondern mitten unter uns Menschen! Lange Zeit hielten sie sich versteckt, aber mittlerweile ist die Akzeptanz in der Gesellschaft so weit gewachsen, dass sie sogar ganz normale Schule besuchen.

Ein riesiger Fan dieser Halbmenschen ist der Biologielehrer Tetsuo, der in einer Schule das Vampirmädchen Hikari, die Dullahan Kyouko und die Schneefrau Yuki betreuen darf und sich gerne mit ihnen unterhält. Schon bald muss er feststellen: Diese Monster-Mädchen sind alle noch viel interessanter, als er eigentlich dachte!

Wie sieht der Staff aus?

Das Studio A-1 Pictures (»Sword Art Online«, »Shigatsu wa Kimi no Uso«) kümmerte sich unter der Regie von Ryo Ando (»GATE«, Episodenregie bei »Food Wars!«) um die Anime-Produktion der 12-teiligen Comedy-Serie aus der Winter-Season 2017, für die Takao Yoshioka die Serienkomposition übernahm und Tetsuya Kawakami das Charakterdesign aus dem Manga für die animierte Form anpasste.

Wo gibt’s die Serie noch zu gucken?

Diejenigen, die lieber auf einen Online-Stream zugreifen, haben die Möglichkeit dafür bei Crunchyroll, die die Serie mit japanischem Originalton und deutschen Untertiteln im Simulcast zeigten und alle Episoden auch heute noch anbieten.

Wo gibt’s den Manga?

Die Manga-Vorlage stammt von Mangaka Petos und wird seit April 2018 vom Verlag Altraverse auch hierzulande veröffentlicht.


»Peace Maker Kurogane«

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Eine Lizenzierung der Serie seitens KAZÉ Anime ist schon seit einiger Zeit bekannt, nun wurde allerdings zusätzlich ein Blu-ray-Release ab dem 3. Juni 2021 angekündigt. 2005 und 2006 erschien die Serie bereits bei Tokyopop auf DVD. Enthalten wird die Neuauflage den japanischen Originalton mit deutschen Untertiteln und eine deutsche Tonspur.

»Peace Maker Kurogane« erscheint bei KAZÉ Anime

Worum geht’s?

Japan im 17. Jahrhundert. Um stärker zu werden und seinen Vater zu rächen, der von einem Samurai getötet wurde, will der fünfzehnjährige Tetsunosuke der Polizeitruppe Shinsengumi beitreten. Doch die weisen ihn aufgrund seiner mangelnden Fähigkeiten und seines zu weichen Herzens einfach ab.

Nur wenn Tetsunosuke es schafft, genau wie die Soldaten der Shinsengumi alle Menschlichkeit abzustreifen und zu einem regelrechten Dämon zu werden, kann er seinen Plan in die Tat umsetzen. Doch wird ihm das wirklich gelingen?

Wie sieht der Staff aus?

Die 24-teilige Serie entstand im Studio GONZO (»Last Exile«, »Kiddy Grade«) unter der Regie von Tomohiro Hirata (»Trinity Blood«) und den Skripten von Nahoko Hasegawa (»Oh! My Goddess«). Akemi Hayashi (»Banana Fish«, »Fruits Basket (2001)«) kümmerte sich um das Characterdesign und die Musik stammt von Keiichi Oku (»DoReMi«, »Dream Eater Merry«).

Was gibt’s noch zu gucken?

Die beiden Sequel-Filme, die im Juni und November 2018 ihre Japanpremiere feierten, wurden auf dem AKIBA PASS Festival 2019 gezeigt und stehen nun mit deutschen Untertiteln auf Crunchyroll zum Abruf bereit.

Wo gibt’s den Manga?

Die Serie basiert auf dem Manga »Peace Maker« aus der Feder von Nanae Chrono und umfasst sechs Bände, die zwischen Mai 1999 und September 2001 in Japan veröffentlicht wurden. Eine Nachfolgeserie mit dem Titel »Peace Maker Kurogane« läuft seit Oktober 2002 und hat es in Japan bisher auf 16 Bände gebracht. In Deutschland sind beide Reihen bei Tokyopop erschienen, letztere wurde jedoch im Jahr 2012 nach sechs veröffentlichten Bänden abgebrochen.


»Zombieland Saga Revenge«, »I’ve Been Killing Slimes« und 3 weitere Titel als Simulcast bei Crunchyroll!

Die Anime Awards bei Crunchyroll waren nicht nur wegen der Preisverleihungen spannen, auch neue Simulcasts kommen nächste Season auf die Plattform!

Im Rahmen der diesjährigen Anime-Award-Preisverleihung bei Crunchyroll kündigte der Streaming-Anbieter an, sich insgesamt fünf Titel für die kommende Frühlings-Season 2021 gesichert zu haben und sie im Simulcast auf der eigenen Plattform mit japanischem Originalton und deutschen Untertiteln auszustrahlen.

  • Zombieland Saga Revenge (April 2021)
  • I’ve Been Killing Slimes for 300 Years and Maxed Out My Level (10. April 2021)
  • Tokyo Revengers (10. April 2021)
  • Joran: The Princess of Snow and Blood (6. April 2021)
  • ODDTAXI (April 2021)

»Zombieland Saga Revenge«

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Ein genaues Datum wurde noch nicht angekündigt, aber die zweite Staffel der Idol-Comedy-Serie aus der Herbst-Season 2018 soll im April 2021 im japanischen TV und zeitgleich bei Crunchyroll ausgestrahlt werden.

»Zombie Land Saga Revenge«: Promo-Video verrät Startzeitraum

Worum geht’s?

Sakura Minamoto träumt davon, ein angesehenes Idol zu werden. Das Schicksal hat jedoch andere Pläne und so wird sie kurzerhand über den Haufen gefahren und muss nun ein Dasein als Zombie fristen. Doch dann taucht plötzlich Koutarou Tatsumi auf und rekrutiert sie – Überraschung – für eine Idol Unit aus Zombies!

Wie sieht der Staff aus?

Genau wie in Staffel 1 zeichnet auch in den neuen Folgen Munehisa Sakai im Studio MAPPA (»Terror in Tokio«, »Yuri on Ice!!«) für die Regie verantwortlich. Um die Skripte kümmert sich erneut Shigeru Murakoshi und die Charaktere designt weiterhin Kasumi Fukagawa.

Auch die altbekannten Synchronsprecher kehren in ihre Rollen zurück:

Koutarou TatsumiMamoru Miyano
Sakura MinamotoKaede Hondo
Saki NikaidouAsami Tano
Ai MizunoRisa Taneda
Junko KonnoMaki Kawase
YuugiriRika Kinugawa
Lily HoshikawaMinami Tanaka
Tae YamadaKotono Mitsuishi
Polizist AHiroyuki Yoshino
RomeroYasuhiro Takato

Wo gibt’s die erste Staffel?

Die zwölf Episoden umfassende erste Staffel aus der Herbst-Season 2018 ist vollständig mit japanische Synchronisation und deutschen Untertiteln auf Crunchyroll verfügbar.


»I’ve Been Killing Slimes for 300 Years and Maxed Out My Level«

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Der Anime, auch bekannt unter dem deutschen Titel »Ich habe 300 Jahre lang Schleim getötet und aus Versehen das höchste Level erreicht«, soll am 10. April 2021 im japanischen Fernsehen starten und auch auf Crunchyroll sein Debüt mit japanischem Dub und deutschen Subs feiern.

»Ich habe 300 Jahre lang Schleim getötet«: Neuer Trailer verrät Starttermin

Worum geht’s?

Azusa Aizawa ist eine typisch-japanische Büroangestellte und somit ein festes Zahnrädchen im fernöstlichen System des Leistungsdrucks und der Überarbeitung. Als die Strapazen des Alltags die junge Frau eines Tages überwältigen und sie das Zeitliche segnet, gewährt ihr die Göttin aus Mitleid ein zweites Leben als unsterbliche Hexe in einer fantastischen Fantasy-Welt!

Nachdem Azusa es sich in einem Haus in den Bergen gemütlich gemacht hat, beginnt sie, sich mit dem Töten von Schleimen ein kleines Taschengeld dazu zu verdienen – und levelt sich über 300 Jahre hinweg damit versehentlich aufs Maximum! Da ein Leben als übermächtige Magierin jedoch Abenteurer noch und nöcher auf dem Plan ruft und sie fürchtet, in einen ähnlichen Stress zurückzurutschen wie in der realen Welt, versucht sie ihr Geheimnis zu verbergen. Gar nicht so einfach, wenn sich die Legende von der »Hexe der Hochebene« schon im ganzen Land herumgesprochen hat …

Wie sieht der Staff aus?

Das Studio REVOROOT (»FLCL Alternative«, »Babylon«) wird sich unter der Leitung von Regisseur Nobukage Kimura (Episodenregie bei »Gatchaman Crowds Insight« und »Sakura Trick«) um die Animation kümmern, während Keisuke Gotou das Design der Charaktere übernimmt. Über die Serienkomposition macht sich Tatsuya Takahashi her und Keiji Inai spielt den Komponisten für die Musik. Das Opening mit noch unbekanntem Titel stammt von Synchronsprecherin Yuuki Aoi, während Azumi Waki das Ending beisteuert.

Wo gibt’s die Light Novel und den Manga?

Die Isekai-Light-Novel wurde erstmals im Juni 2016 von Autor Kisetsu Morita auf der Seite »Shousetsuka ni Narou« veröffentlicht. Zusammen mit Illustrationen von Zeichner Benio wird die Geschichte seit 2017 vom Verlag SoftBank Creative vertrieben. Bisher sind 15 Bände erschienen.

Hierzulande ist die Light Novel dank Publisher Altraverse erhältlich. Wer eher an dem Manga interessiert ist, der seit Juni 2017 läuft, hat ebenfalls Glück mit Altraverse, die ihn seit August 2020 veröffentlichen.


»Tokyo Revengers«

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Der offizielle Start der Action-Serie ist der 10. April 2021, an dem Datum erscheint die Serie auch bei Crunchyroll mit japanischem Originalton und deutschen Untertiteln.

Worum geht’s?

Die Geschichte dreht sich um Takemichi Hanagaki, der tagein, tagaus durch einen grauen Alltag wandelt. Sein jüngerer Boss behandelt ihn wie einen Versager, seine Wohnung fällt allmählich auseinander und noch dazu scheint er zu einem Dasein als ewige Jungfrau verdammt.

Als eines Tages jedoch über den Mord an einer jungen Frau berichtet wird, wird Takemichi hellhörig – bei dem Opfer handelt es sich um seine erste und einzige Freundin aus Mittelschulzeiten! Kurz darauf wird er zwölf Jahre in die Vergangenheit versetzt und setzt nun alles daran, seine ehemalige Liebe zu retten …

Wie sieht der Staff aus?

»Tokyo Revengers« entsteht im Studio LIDEN FILMS (»Boarding School Juliet«) unter der Regie von Koichi Hatsumi (»Deadman Wonderland«, »Gangsta.«). Yasuyuki Muto (»Deadman Wonderland«, »Afro Samurai«) schreibt das Drehbuch, während Kenichi Oonuki (»Golden Kamuy«, »Gundam Build Fighters«) und Keiko Oota (»Ace Attorney«) die Charaktere designen. Hiroaki Tsutsumi (»Dr. STONE«, »Jujutsu Kaisen«) steuert den Soundtrack bei.

Wo gibt’s den Manga?

Der zugrunde liegende Manga stammt vom Künstler Ken Wakui und zählt in Japan seit seiner Erstpublikation im Jahr 2017 mittlerweile 21 Bände. In Deutschland erschienen ist dieser bisher zwar nicht, jedoch bis zum achtzehnten Band bei Kodansha USA auf Englisch erhältlich.

Ob und wann der Manga hierzulande erscheinen, ist derzeit noch nicht bekannt.


»Joran: The Princess of Snow and Blood«

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Am 6. April 2021 können wir uns auf den Original Anime freuen, denn da wird die Serie im japanischen TV erscheinen. Eine offizielle Bestätigung seitens Crunchyroll, ob der Anime auch als deutschsprachiges Simulcast-Release veröffentlicht wird, steht allerdings noch aus.

»Joran«: Trailer verrät weitere Details

Worum geht’s?

Der Anime spielt in einem alternativen Japan im Jahre 1931, in dem das Tokugawa-Shogunat niemals zu Fall gebracht wurde und der Meji-Kaiser seine Macht nicht wiederherstellen konnte. Zu jener Zeit agiert die Shogunatsorganisation Nue als Vollstrecker der geltenden Gesetze.

Nicht nur die Geschichte weicht von den tatsächlich geschehenen Ereignissen ab, auch zeitlich gibt es einige Widersprüche. So wird das dort laufende Jahr als das 64. der Meji-Ära angegeben, obwohl jene nur 45 Jahre lang, also bis 1912, dauerte. Außerdem wird Yoshinobu Tokugawa als amtierender Shogun benannt, obwohl dieser im Jahr 1913 starb.

Wie sieht der Staff aus?

Susumu Kudo (»Coppelion«, »K«) führt im Studio Bakken Record Regie, während Rika Nezu an der Seite von Kunihiko Okada (»Magic Kaito 1412«) die Skripte schreibt. Die Charaktere werden von Kano Komiyama designt und MICHIRU (»Given«, »7 SEEDS«) komponiert den Soundtrack.

Im Cast sind zu hören:

Makoto TsukishiroShouta Aoi (Rui in »Tsukiuta. The Animation«)
Asahi NakamuraAyasa Itou (Arisa Ichigaya in »BanG Dream!«)
Sawa YukimuraSuzuko Mimori (Himiko in »Btooom!«)
Elena HanakazeRaychell (Rei Wakana in »BanG Dream!«)
Jin KuzuharaChikahiro Kobayashi (Saichi Sugimoto in »Golden Kamuy«)

»ODDTAXI«

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Ein genaues Datum für den Start des Original Anime wurde noch nicht enthüllt, aber als Startzeitraum steht bereits der April 2021 fest. Crunchyroll wird die Serie zeitgleich mit der japanischen TV-Ausstrahlung mit japanischer Synchronisation und deutschen Untertiteln anbieten.

»Odd Taxi«: Neuer Anime von Studio OLM angekündigt

Worum geht’s?

Die Geschichte folgt Kotogawa, einem exzentrischen, wortkargen 41 Jahre alten Taxifahrer, der weder Verwandte noch sonstige soziale Kontake hat. Doch mit seinen Kunden unterhält er sich. Zu ihnen gehören ein Student, der viral gehen will, eine Krankenschwester mit einem Geheimnis, ein erfolgloser Komiker und ein aufstrebendes Idol. Jene Konversationen führen ihn zu einem verschwundenen Mädchen.

Wie sieht der Staff aus?

Die Serie entsteht im Studio OLM (»Pokémon«, »Utawarerumono«) und P.I.C.S und wird unter der Regie von Mugi Kinoshita produziert. Mangaka Kazuya Konomoto schreibt die Story und die Character-Designs stammen von Kinoshita und Hiromi Nakayama.


»Attack on Titan«: Neue Visuals zu Episode 11

Neue Woche, neue Illustration: Wie immer können wir zum Release der neuen »Attack on Titan Final«-Episode ein paar neue Visuals bestaunen!

Wie jede Woche wurde auch heute eine neue Illustration passend zur aktuellen Folge von »Attack on Titan« veröffentlicht.

Das erste Bild stammt vom Animationsregisseur der aktuellen Folge 11, Michel Sugimoto:

©Hajime Isayama, Kodansha/”ATTACK ON TITAN” Production Committee. All Rights Reserved.

Das zweite Visual wurde von Animator Yuu Kobayashi kommentiert – die Szene in diesem Bild würde ihm noch lange in Erinnerung bleiben, weil sie ihn so sehr bewegte:

©Hajime Isayama, Kodansha/”ATTACK ON TITAN” Production Committee. All Rights Reserved.

Worum geht’s in »Attack on Titan«?

»Attack on Titan« erzählt von einer Welt, in der menschenfressende Riesen die Menschheit auf ein Minimum reduziert haben. Die kläglichen Überbleibsel der einst dominanten Spezies fristen ihr Dasein nun inmitten einer postapokalyptischen Zivilisation in gewaltigen Mauern, die der hünenhaften Gefahr für hundert Jahre Widerstand zu leisten vermochten.

Doch als eines schicksalhaften Tages ein kolossaler Titan vor den Toren des Bezirks Shiganshina erscheint und ein Loch in die uralten Wände reißt, beginnt die Hölle auf Erden erneut und der junge Eren Jäger muss miterleben, wie seine Mutter vor seinen Augen von einem der Monster verschlungen wird.

Voller Rachedurst schwört Eren, jeden einzelnen Titanen auszulöschen und wird so zum Mittelpunkt eines epochalen Fantasy-Epos, wie ihn die Anime-Welt noch nie zuvor gesehen hat.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Wie sieht der Staff aus?

Die ersten drei Staffeln entstanden unter der Regie von Tetsuro Araki (»Death Note«, »Guilty Crown«) beim Studio Wit (»Vinland Saga«, »Kabaneri of the Iron Fortress«) und sind in Deutschland gemeinsam mit den bisherigen drei Recap-Movies und den Live Action-Filmen beim Publisher Kazé erhältlich.

Die finale Staffel entsteht nicht wie ihre Vorgänger beim Studio Wit (»Vinland Saga«), sondern unter einem größtenteils neuen Team beim Studio MAPPA (»Terror in Tokio«, »Dororo«). Geschaut werden kann sie beim Streaminganbieter WAKANIM, der jeden Sonntag um 18:34 Uhr die aktuelle Folge mit deutschen Untertiteln simulcastet. Insgesamt wird die finale Staffel 16 Episoden umfassen.

Attack on Titan 04: Das müsst ihr für das große Finale wissen!

So ist Regisseur Yuichiro Hayashi (»Dorohedoro«, »Kakegurui«) gemeinsam mit Chief Director Jun Shishido (»Yuri!! on Ice«) für die Inszenierung verantwortlich, während Hiroshi Seko (»Inuyashiki Last Hero«, »Mob Psycho 100«) die Rolle des Drehbuchautors übernimmt. Das Charakterdesign stammt dagegen von Tomohiro Kishi (»91 Days«, »Garo -Vanishing Line-«), als neuer Komponist tritt Kohta Yamamoto (»Blue Exorcist: Kyoto Saga«, »DIVE!!«) in Erscheinung.


Wo gibt’s den Anime?

Publisher Kazé zählt bereits die ersten drei Staffeln zu »Attack on Titan«, die drei Recap-Filme zur Anime-Serie sowie zwei Live-Action-Movies zu seinem Portfolio.

Geschaut werden kann die finale Staffel beim Streaminganbieter WAKANIM, der jeden Sonntag um 18:34 Uhr die aktuelle Folge mit deutschen Untertiteln simulcastet. Insgesamt wird die finale Staffel 16 Episoden umfassen.

Auf Deutsch erscheinen jeden Monat vier Episoden ebenfalls auf WAKANIM.


Wo gibt’s den Manga?

Der Manga startete im Jahr 2009 im »Bessatsu Shounen Magazine« und entwickelte sich schnell zu einem der beliebtesten Shounen-Newcomer der letzten Jahre. Den endgültigen Durchbruch erlangte die Geschichte jedoch im Jahr 2013 mit der gleichnamigen Anime-Adaption.

Hierzulande erscheint der Manga beim Carlsen-Verlag. Aktuell sind 31 der bisher erschienenen 33 Bände in Deutschland erhältlich. Außerdem angekündigt wurde eine Full-Color-Edition des Manga. Ob diese auch hierzulande erscheinen wird, sehen wir zu einem späteren Zeitpunkt.


Quelle: [1][2][3]


»Love Live! Superstar!!«: Startzeitraum veröffentlicht

Am Montag gab der offizielle Twitteraccount von »Love Live! Superstar!!« bekannt, dass der neueste »Love Live!«-Ableger im Juli 2021 seinen japanischen Fernsehstart feiern wird.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Darum geht’s in »Love Live! Superstar!!«

Die neue Serie spielt an der neueröffneten »Yuigaoka Mädchen-Oberschule« in Tokyo und bringt so die bislang dritte Generation an Schul-Idols hervor. Nach »School Idol Project«, »Sunshine« und »Nijigasaki Gakuen« bildet der neue Anime die mittlerweile vierte Serie im »Love Live!«-Universum. Die Reihe dreht sich stets um eine Gruppe von Oberschülerinnen, die eine Karriere als japanisches Pop-Idol anstreben. Dabei ist das höchste Ziel das »Love Live!«, ein bedeutender Wettbewerb, der über das Schicksal frischgebackener Sängerinnen entscheidet.

Die neue Auskopplung läuft unter dem Slogan: »Watashi o Kanaeru Monogatari — Hello!!! Love Live« (Die Geschichte, wie meine Träume in Erfüllung gehen. Hallo!!! Love Live!), eine Referenz zum vorherigen »Minna de Kanaeru Monogatari«, der darauf anspielt, dass Gruppennamen, Center Performer, Lyrics und andere Dinge von den Fans entschieden werden.


Der Staff

Takahiko Kyougoku, der bereits als Regisseur von »Love Live School Idol Project« und dem zugehörigen Film agierte, wird neben »School Idol Project«- und »Sunshine«-Autor Jukki Hanada im Studio Sunrise die Regie übernehmen. Yuhei Murotas Originalcharakterdesigns werden von Atsushi Saito adaptiert und die Musik stammt wie bei den Vorgängern von Yoshiaki Fujisawa.


Die »Love Live!«-Vorgänger und wo ihr diese schauen könnt

Während die erste Serie mittlerweile nicht mehr in Deutschland verfügbar ist, zählt der Anbieter Anime on Demand beide Staffeln von »Love Live! Sunshine« zu seinem Katalog. Publisher Kazé veröffentlichte den Anime teilweise auf Blu-ray und DVD.


Quelle: Twitter


»Detektiv Conan«: Neues Poster zum 24. Film veröffentlicht

Der neuesten Ausgabe des Weekly-Shounen-Sunday-Magazins lag ein neues Poster zum 24. »Detektiv Conan«-Film »Detektiv Conan: The Scarlet Bullet« bei, das ordentlich Action verspricht..

Im 24. Conan-Film wirds ordentlich krachen.
© 2020 青山剛昌/名探偵コナン製作委員会

Darum geht’s in »Detektiv Conan: The Scarlet Bullet«

Die Story des Films ist während der Olympischen Spiele in Tokyo angesiedelt, die ursprünglich für diesen Sommer geplant und ebenfalls auf 2021 verschoben worden sind. Dort kommt es bei der Vorstellung eines neuen Hochgeschwindigkeitszugs zu einer mysteriösen Entführung von Hauptsponsoren, die etwas mit den Spielen in Boston von vor 15 Jahren zu tun haben könnte …


Der Staff

Für »The Scarlet Bullet« kehrt Regisseurin Tomoka Nagaoka auf den Regiestuhl zurück, die bereits für die Filme 17, 18, 19, 20, 21 und 23 verantwortlich zeichnete. Die Geschichte stammt diesmal erneut von Autor Takeharu Sakurai. Aufgrund der Verschiebung ist 2020 das erste Jahr seit dem Start der Filme im Jahr 1997 ohne einen neuen »Conan«-Movie im Kino.


Deutscher Kinostart und wo ihr den Rest sehen könnt

Nach aktueller Planung soll der Film bereits im April 2021 mit deutscher Synchronisation bei den Kazé Anime Nights zu sehen sein. Dieser läuft in 22 Ländern parallel im Kino.

Alle bisherigen Filme der Reihe sind beim Publisher KAZÉ erhältlich, der neueste Teil ist unter dem Titel »Die stahlblaue Faust« seit 21. September 2020 im deutschen Handel.

Ein Disc-Release erfolgt bei KAZÉ Anime und im Stream können die Folgen bei Anime on Demand angesehen werden. Bisher wurden 15 DVD-Boxen veröffentlicht, die 16. mit den Folgen 410-433 erscheint am 1. April 2021. Crunchyroll bringt uns außerdem die ersten 111 Episoden des kleinen Meisterdetektivs in deutscher Synchronisation im Stream in die heimischen Wohnzimmer.


»Sailor Moon Eternal«: Teaser zum zweiten Film

Der zweite Teil der »Sailor Moon Eternal«-Filmreihe läuft bereits, aber mit einem neuen Teaser will man jetzt weitere Besucher in die Kinos locken!

Für Fans von »Sailor Moon« veröffentlichte Toei Animation heute auf dem eigenen YouTube-Kanal einen neuen Teaser zum zweiten »Sailor Moon Eternal«-Film, der weitere potenzielle Kinobesucher auf den Geschmack bringen soll. Der Movie läuft bereits seit 11. Februar in den japanischen Kinos.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Alle Infos zur Filmreihe!

Die beiden Filme adaptieren den »Dead Moon«-Arc aus der ursprünglichen Manga-Vorlage von Naoko Takeuchi, die auch über die Filmproduktion ein scharfes Auge wirft.

Die Animation übernehmen die beiden Studios Toei (»Dragon Ball«, »One Piece«) und DEEN (»KonoSuba«, »Higurashi no Naku Koro ni«) unter der Regieleitung von Chiaki Kon, die bereits in Staffel 3 des Remakes »Sailor Moon Crystal« Erfahrung für das Franchise sammeln konnte. Als Titelsong dient der von Momoiro Clover Z und den Synchronsprecherinnen der Kriegerinnen gesungene Song »Tsukiiro Chainon«.

»Sailor Moon Eternal«: Teaser zeigt Transformationen

Kommt »Sailor Moon Eternal« auch zu uns?

Japanischer Kinostart der Filmreihe »Sailor Moon Eternal« war am 08. Januar 2021. Der zweite Film folgte bereits einen Monat später, am 11. Februar 2021.

Eine Lizenz zur Filmreihe ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Wer dennoch auf den Geschmack gekommen ist, hat die Möglichkeit, »Sailor Moon Crystal« beim Publisher KAZÉ Anime auf Blu-ray und DVD zu erwerben!


»How Not to Summon a Demon Lord« S2: Neuer Teaser + konkreter Start

Die zweite Staffel zum Isekai-Ecchi-Spaß »How Not to Summon a Demon Lord« ist schon länger bekannt – jetzt gibt’s endlich einen neuen Teaser, der uns den genauen Start verrät!

Mit der Veröffentlichung eines neuen Teasers zur zweiten Staffel von »How Not to Summon a Demon Lord« (auch bekannt unter dem japanischen Titel »Isekai Maou to Shoukan Shoujo no Dorei Majutsu«) wurde auf der offiziellen Webseite heute der genaue Starttermin der Isekai-Ecchi-Serie enthüllt. Ab 8. April 2021 gibt’s wieder hübsche Fantasy-Mädchen auf dem Bildschirm zu sehen!

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Worum geht’s in »How Not to Summon a Demon Lord«?

Die Geschichte dreht sich um Takuma Sakamoto, seines Zeichens Profi im RPG Cross Reviere. Dieser staunt nicht schlecht, als er mit dem Aussehen und Fähigkeiten seines Avatars »Diablo« in der Parallelwelt seines Lieblingsgames landet! Obwohl sich seine Beschwörer, das Katzenmädchen Rem und die Elfe Shera, nicht ganz einig sind, wer von beiden nun den Transport des perplexen Mannes eingeleitet hat, sind sie sich sicher, dass sie ihn zu ihrem Sklaven machen wollen!

Doch haben die Mädels die Rechnung ohne Diablos Reflektionszauber gemacht und finden sich, kaum hat sich ihre Magie verflüchtigt, selbst in schweren Halsbändern als Takumas Eigentum wieder …

»How Not to Summon a Demon Lord«: Starttermin der zweiten Staffel bekannt

Wie sieht der Staff aus?

Während für die erste Staffel noch das Studio Aija-Do (»Ascendance of a Bookworm«) verantwortlich zeichnete, soll die Fortsetzung gemeinsam von Tezuka Productions (»The Quintessential Quintuplets«) und Okuru no Noboru (»Hyperdimension Neptunia: Nep no Natsuyasumi«) produziert werden.

Die Regie übernimmt dabei Satoshi Kuwabara (»Atom the Beginning«, »Yu-Gi-Oh! Zexal«). Shizue Kaneko übernimmt außerdem das Charakterdesign und Kazuyuki Fudeyasu grübelt über dem Skript. Auch die altbekannten Synchronspreher kehren wieder in ihre Rollen zurück.

Wo gibt’s die erste Staffel?

Die erste Staffel ist hierzulande bei Crunchyroll auf Japanisch mit deutschen Untertiteln verfügbar. Die neuen Episoden der zweiten Staffel werden dort in der Frühlings-Season 2021 ebenfalls als OmU-Version erscheinen.


»Odd Taxi«: Neuer Trailer zu OLMs Original-Anime veröffentlicht

Am Freitag wurde auf dem offiziellen Youtube-Channel zu OLMs Original-Anime »Odd Taxi« ein zweiter Trailer veröffentlicht, der Einblick in das ganz normale Leben der tierischen Stadt gibt.

Start der Serie ist im April 2021. Am 20. März 2021 nimmt der Cast an einem Vorabscreening der ersten vier Episoden teil, die anschließend in einer Special Digest Version auch online zur Verfügung gestellt werden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Darum geht’s in »Odd Taxi«

Die Geschichte folgt Kotogawa, einem exzentrischen, wortkargen 41 Jahre alten Taxifahrer, der weder Verwandte noch sonstige soziale Kontake hat. Doch mit seinen Kunden unterhält er sich. Zu ihnen gehören ein Student, der viral gehen will, eine Krankenschwester mit einem Geheimnis, ein erfolgloser Komiker und ein aufstrebendes Idol. Jene Konversationen führen ihn zu einem verschwundenen Mädchen.


Der Staff

Mangaka Kazuya Konomoto schreibt die Story. Für die Regie ist Baku Kinoshita verantwortlich. Die Characterdesigns stammen von Kinoshita und Hiromi Nakayama. Für die musikalische Untermalung sorgt PUNPEEVaVaOMSB.


Der »Odd Taxi«-Manga

Am 15. Januar 2021 startete eine Manga-Adaption von Takeichi Abaraya und Kazuya Konomoto bei Shogakukans digitalem Mangalabel Superior Dalpana. In Deutschland ist diese bisher nicht erhältlich.


Quelle: Offizielle Website


»Aria the Crepuscolo«: Neuer Trailer zeigt Ending-Song

Sängerin Kiyono Yasuno postete am Samstag auf ihrem offiziellen Youtube-Channel einen neuen Trailer zum Film »Aria the Crepuscolo«, der am 05. März 2021 in den japanischen Kinos starten wird. Darin zu hören ist der von ihr stammende Ending-Song »Echoes«.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Darum geht’s in »Aria«

Die Geschichte von »Aria« dreht sich um die junge Akari, die in der Zukunft in der ans heutige Venedig angelehnten Stadt Neo-Venezia auf dem Planeten Aqua zu Hause ist.
In den Kanälen der Metropole gelten die Gondeln als wichtiges Fortbewegungsmittel, deren Gondoliere als »Undinen« bekannt sind. Die Serie begleitet Akari auf ihrem Weg vom unerfahrenen Pair zur voll ausgebildeten Gondellenkerin …


Der Staff

Während alle Staffeln der Serie vomStudio Hal Film Maker (»B Gata H Kei«, »Skip Beat!«) produziert wurden, stammt der Film aus dem Hause J.C. Staff (»Food Wars«, »Toradora!«). Regisseur Junichi Sato (»Sailor Moon«, »Doremi«), der bei den Vorgängerstaffeln Regie führte, kehrt als Skriptschreiber zurück. Die Regie übernimmt Takahiro Natori, nachdem er in der Serie als Storyboardschreiber und Episodenregisseur agierte. Um die Characterdesigns kümmert sich Yoko Ito und der Soundtrack stammt erneut von Choro Club und Takeshi Senoo.

Das Opening »Felicità« kommt ebenfalls von Kiyono Yasuno.


Das »Aria«-Franchise

Das neue Projekt zur Anime-Serie »Aria« wurde anlässlich des 15. Jubiläums der Erstausstrahlung angekündigt. Die erste Staffel der Reihe namens »Aria the Animation« startete am 06. Oktober 2005 im japanischen Fernsehen und zog seitdem zwei Fortsetzungen und diverse Specials nach sich.

Die Serie adaptierte alle zwölf Bände des zugrunde liegenden Mangas von Kozue Amano. In Deutschland ist der Anime bis dato noch nicht erschienen. Ob es dem neuen Projekt anders ergeht, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.


»The Detective Is Already Dead«: Neues Visual veröffentlicht

Am Samstag wurde auf der offiziellen Webseite zur Anime-Adaption von Autor Juu Nigos und Illustrator Umibouzus Light-Novel-Reihe »The Detective Is Already Dead« ein neues Visual veröffentlicht, das auf die Serie, die den Titel »The Detective Is Already Dead: The Lost Memory« trägt, einstimmen soll. Adaptiert werden die ersten drei Bände der Light Novel.

Was passiert, wenn der Detektiv stirbt? In The Detective is already Dead erfahren wirs.
© Juu Nigo/Umibouzu/Media Factory

Darum geht’s in »The Detective Is Already Dead«

Eigentlich sollte es nur ein ganz normaler Flug werden, aber Kimizuka wird als einfacher Fluggast plötzlich in eine Entführung verwickelt – genau sein Glück! Und er hätte sich vielleicht sogar als dem ganzen Tohuwabohu raushalten können, wäre da nicht die selbsternannte, silberhaarige Detektivin Siesta, die ihn einfach mitschleppt und ihn als ihren Assistenten deklariert.

Doch auch nach diesem Vorfall wird er sie nicht los und zusammen beginnen sie, auf dem ganzen Globus die verrücktesten Verbrecher zu fangen und die wildesten Kriminalgeschichten zu lösen. All das kommt zu einem abrupten Ende, als Siesta in einem Zwischenfall ums Leben kommt. Drei Jahre später versucht Kimizuka wieder, zu einem normalen Schulleben zurückzufinden, wäre da nicht plötzlich ein Mädchen in seinem Leben aufgetaucht, die Siesta zum Verwechseln ähnlich sieht …


Der Staff

Manabu Kurihara führt im Studio ENGI (»Uzaki-chan wants to hang out«) Regie. Hitomi Mieno schreibt die Skripte (»Assassins Pride«) und Yousuke Itou kümmert sich um das Charakterdesign.


Die »The Detective Is Already Dead«-Light-Novel

Der Verlag Yen Press hat gleichzeitig eine Lizenz der Light Novel für den englischsprachigen Markt angekündigt und will sie ab Juni 2021 dort zur Verfügung stellen. Autor Juu Nigo und Illustrator Umibouzu zeichnen für die ursprüngliche Geschichte seit 2019 verantwortlich. zusammen haben sie bisher vier Bände veröffentlicht. Auch eine Manga-Adaption existiert seit November 2020, Pläne für ein Release in unseren Breiten sind noch nicht bekannt.


Japanischer und deutscher Start

Bisher ist weder bekannt, wann »The Detective Is Already Dead« in Japan startet noch ob die Serie auch hierzulande einen Ausstrahler findet.


»Tropical-Rouge! Precure«: Trailer veröffentlicht

Vor Kurzem veröffentlichte Toei Animation einen Werbespot für die am 28. Februar 2021 startende neue »Pretty Cure«-Serie, die den Titel »Tropical-Rouge! Precure« trägt.

»Tropical-Rouge! Precure« ersetzt das derzeit laufende »Healin’ Good Precure«, das am 02. Februar 2020 seine Premiere feierte. Der neueste Franchise-Film trägt den Titel »Eiga Healin’ Good ♥ Precure Yume no Machi de Kyun! tto GoGo! Daihenshin!!« und feiert am 20. März 2021 japanische Kinopremiere.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Gleichzeitig wurde auf dem offiziellen Youtube-Channel der Vorgängerserie »Healin’ Good Precure« ein Video veröffentlicht, in dem Cure Grace den Staffelstab an Cure Summer, die Protagonistin der neuen Serie, weitergibt, und setzt damit eine alte Tradition des Studios fort.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Darum geht’s in »Tropical-Rouge! Precure«

Der Anime erzählt von Manatsu, die von einer kleinen Insel in die Stadt zieht und dort eine Meerjungfrau namens Laura kennenlernt, die auf der Suche nach den Legendären Kriegern ist. Lauras Heimatstadt wurde von der Hexe der Prokrastination angegriffen, die den Einwohnern all ihre Motivationskraft gestohlen hat. Nun ist es an den Precure, sie zurückzuholen.


Der Staff

Yutaka Tsuchida führt wie auch schon in einigen Vorgängern im Studio Toei Animation (»Dragon Ball«, »Digimon«) Regie. Masahiro Yokotani (»Free!«, »ReZero«) schreibt die Skripte, Yukiko Nakatani designt die Charaktere und Shiho Terada (»Healin’ Good Precure«) schreibt den Soundtrack.

Das Opening »Viva! Spark! Tropical-Rouge! Precure« wird von Machico zum Besten gegeben, während Chihaya Yoshitake das Ending »TropicaING« singt.


Wo man das »Pretty Cure«-Franchise sehen kann

Die »Pretty Cure«-Urserie wurde im September 2005 von LEONINE Anime lizenziert, jedoch ist der Release derzeit vollständig vergriffen. Von Dezember 2015 bis August 2016 veröffentlichte Netflix den Ableger »Smile Precure!« unter dem Titel »Glitter Force« auf seiner Plattform, ehe von August 2017 bis November 2017 »Glitter Force Doki Doki« folgte, was jedoch nach 30 von 49 Episoden abgebrochen wurde. Im August 2020 veröffentlichte Crunchyroll schließlich »Kira Kira Pretty Cure A La Mode« vollständig mit deutschen Untertiteln.


Quelle: ANN


»Healin’ Good Precure«-Movie: Neuer Trailer gibt Einblick in Theme Songs

In einem neuen Trailer zum »Healin’ Good Precure«-Film erlaubt uns Toei Animation seit Samstag auch einen kurzen Vorgeschmack auf die Theme Songs. So ist neben Rie Kitagawas »Grace Flowers« auch »Yakusoku« von Machico zu hören.

Außerdem stellt das Video die Originalformen der Mädchen vor, die bisher nur im Film gezeigt werden.

Start des Films ist am 20. März 2021.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Darum geht’s in »Healin’ Good Precure«

Die Story dreht sich um das Yume Aaru, einen virtuellen Ort, an dem Träume wahrgemacht werden können. Dazu bedarf es eines Dream Pendants. Dass das nicht immer nur für gute Zwecke genutzt wird und schnell böse Gesellen anzieht, steht außer Frage.

Im Fokus stehen die Hauptcharaktere der »Healin’ Good Precure«-Serie und Cure Aqua, Cure Mint, Milky Rose, Cure Rouge, Cure Lemonade und Cure Dream aus der »Yes! Precure 5 GoGo!«-Serie.


Der Staff

Ryouta Nakamura (»Healin’ Good Precure«) führt im Studio Toei Animation Regie. Ryunosuke Kingetsu (»Healin’ Good Precure«) agiert als Skriptschreiber und Shiho Terada (»Healin’ Good Precure«) komponiert den Soundtrack. Die Characterdesigns stammen von Katsumi Tamegai (»Pretty Cure«).


Das »Pretty Cure«-Franchise und wo ihr dieses schauen könnt

Die »Pretty Cure«-Urserie wurde im September 2005 von LEONINE Anime lizenziert, jedoch ist der Release derzeit vollständig vergriffen. Von Dezember 2015 bis August 2016 veröffentlichte Netflix den Ableger »Smile Precure!« unter dem Titel »Glitter Force« auf seiner Plattform, ehe von August 2017 bis November 2017 »Glitter Force Doki Doki« folgte, was jedoch nach 30 von 49 Episoden abgebrochen wurde. Im August 2020 veröffentlichte Crunchyroll schließlich »Kira Kira Pretty Cure A La Mode« vollständig mit deutschen Untertiteln.


»Tokyo Mew Mew«: Visual zum Remake veröffentlicht

Am Montag wurde auf dem »1st MEW▽ting«-Livestream-Event zum neuen »Tokyo Mew Mew«-Anime verraten, dass für den Start der Serie das Jahr 2022 angepeilt wird. Außerdem wurde ein neues Visual veröffentlicht.

Miau, freut sich Tokyo-Mew-Mew-Protagonistin Ichigo.
©講談社/「東京ミュウミュウにゅ~」製作委員会
©征海美亜・吉田玲子/講談社

Darum geht’s in »Tokyo Mew Mew«

Der Story dreht sich um Ichigo Momomiya, die mit der Macht von Mew Strawberry die Welt vor parasitären Chimera-Anima-Aliens rettet.


Der Staff

Takahiro Natori (»Aria the Crepuscolo«) führt bei Yumeta Company (»Akkun and His Girlfriend«) und Graphinica (»Juuni Taisen«) Regie, während Yuka Yamada (»Akkun and His Girlfriend«) sich um die Skripte kümmert. Satoshi Ishino (»Release the Spyce«) designt die Charaktere und Toshiki Kameyama führt Tonregie.


Der »Tokyo Mew Mew«-Manga

Der ursprüngliche »Tokyo Mew Mew«-Manga wurde von Autorin Reiko Yoshida und Zeichnerin Mia Ikumi im Jahr 2000 gestartet und zog eine erfolgreiche, 52-teilige Anime-Serie nach sich. Der Anime ist unter der Regie von Noriyuki Abe (»Black Butler: Book of Circus«, »The Heroic Legend of Arslan«) beim Studio Pierrot (»Naruto«, »Tokyo Ghoul«) entstanden.

Mit der Neu-Adaption soll der 20-jährige Geburtstag des Mangas gefeiert werden.

Während die Serie es nie nach Deutschland geschafft hat, ist die Vorlage bei Carlsen Manga erschienen, jedoch schon seit geraumer Zeit vergriffen.


Quelle: Offizielle Website


»Mewkledreamy Mix«: Visual + Startzeitraum veröffentlicht

Am Sonntag verriet der offizielle Twitteraccount von Sanrios »Mewkledreamy«-Charakterlinie, das das Sequel mit dem Titel »Mewkledreamy Mix« bereits im April 2021 japanische Premiere feiern wird.

Anbei gab es ein neues Visual.

Miau! Mewkledreamy! Miau!
Ⓒ Sanrio

Außerdem wurde mit Chia-chan ein neuer Charakter vorgestellt.

Auch Chia-chan ist mit von der Partie.
Ⓒ Sanrio

Darum geht’s in »Mewkledreamy«

»Mewkledreamy« beginnt mit Mittelschülerin Yume, die etwas vom Himmel fallen sieht und kurz darauf auf das violette Kätzchen Mew trifft. Mew besitzt die Macht der »Yume Synchro«, wodurch sie Träume betreten kann. In besagter Traumwelt sammeln sie und Yume schließlich Dream Stones.


Der Staff

Hiroaki Sakurai (»Kodocha«, »The Disastrous Life of Saiki K.«) führt im Studio J.C. Staff (»Food Wars!«, »One-Punch Man 2«) Regie, während Hiroko Kanazuki die Skripte schreibt und Mai Furuki die Charaktere designt. Sowohl das Opening »Mirai Kuru Kuru Yume Kururu!« als auch das Ending »Tokimeki Collector« stammen von Maria Sawada.


Das »Mewkledreamy«-Prequel

Die erste Staffel feierte am 05. April 2020 ihre Japanpremiere, musste aber am 03. Mai 2020 aufgrund der COVID-Einschränkungen pausiert werden. Episode 5 wurde schließlich am 31. Mai 2020 ausgestrahlt. In Deutschland ist die Serie bisher nicht lizenziert.


Quelle: [1], [2]


»In the Land of Leadale« erhält Anime

Am Montag kündigte Kadokawa an, dass Ceez’ und Tenmasos »In the Land of Leadale«-Light-Novel-Reihe eine Anime-Adaption erhalten wird. Ob es sich dabei um eine Serie oder einen Film handeln und wann genau das Projekt starten wird, wurde dabei noch nicht spezifiziert. Auch über die am Projekt Beteiligten hüllt man sich bisher in Schweigen.

Zur Feier der Ankündigung veröffentlichten Light-Novel-Illustrator Tenmaso und und der Zeichner der Manga-Adaption, Dashio Tsukimi, jeweils eine Illustration.

Da freut sich die Protaonistin von Land of the Leadale.
©Tenmaso
Auch der Mangazeichner hat ein Bildchen beigesteuert.
©Dashio Tsukimi

Darum geht’s in »In the Land of Leadale«

Nach einem schweren Unfall bleibt einem Mädchen nichts als die VR-Welt Leadale. Doch wie ist sie dorthingekommen und wie konnten in jener Welt 200 Jahre vergehen?


Die »In the Land of Leadale«-Novel

Ceez veröffentlichte das erste Kapitel der Reihe im November 2010 auf der Shousetsuka-ni-Narou-Webseite und beendete sie im Dezember 2012. Von 2013 bis 2019 folgten sechs Sequel-Kapitel.

Seit Januar 2019 erscheint die Serie auch in gedruckter Form und bringt es derzeit auf sechs Bände.

Auch eine Manga-Adaption aus der Feder von Autor Ryo Suzukaze und Zeichner Dashio Tsukimi erscheint seit 2019 auf Kadokawas Dengeki-PlayStation-Comic-Webseite. Gedruckt bringt es diese bisher auf zwei Volumes.

In Deutschland ist keine der Adaptionen erschienen. Wie es mit dem Anime aussehen wird, ist noch nicht bekannt.


Quelle: Twitter


»Ore, Tsushima« erhält Anime-Adaption

Am Montag kündigte der japanische Shogakukan-Verlag an, dass Opuunokyoudais Katzenmanga »Ore, Tsushima« eine Anime-Adaption erhält, die bereits im Sommer 2021 ihre japanische TV-Premiere feiern wird.

In den Hauptrollen sind Akio Ohtuska als die Katze Tsushima (erstes Visual unten) und Mayuma Tanaka als eine ältere Frau namens Ojii-chan (Visual unten) zu hören.

©Opuunokyoudai
©Opuunokyoudai

»Ore, Tsushima«

Die Geschichte dreht sich um eine ältere Katzenlady, deren Schmusetiere sie allesamt für einen Mann halten und deswegen Ojii-chan nennen. Eines Tages schleicht sich eine freche Katze namens Tsushima auf ihren Hof.


Der Staff

Der Anime entsteht als Kooperation zwischen Fanworks (»Aggretsuko«) und Space Neko Company (»Gal & Dino«). Regie führt Jun Aoki (»Pop Team Epic«).


Der »Ore, Tsushima«-Manga

Während in Japan bereits drei Bände erschienen sind und für Juni ein Fanbook geplant ist, ist die Reihe in Deutschland bisher nicht erhältlich.

Wie es mit dem zugehörigen Anime aussehen wird, steht noch in den Sternen.


Quelle: ANN


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x