© 2011 Studio Ghibli

Auch heute war in der Anime-Welt wieder einiges los! Damit ihr bei all den Meldungen nicht den Überblick verliert, haben wir die wichtigsten News des Tages geordnet und übersichtlich für euch zusammengefasst! Bühne frei!


»Aya to Majo« – Laufzeit von neuem Ghibli-Film bekannt

Auch im Jahr 2020 sollen die internationalen Filmfestspiele von Cannes als eine der wichtigsten Veranstaltungen der globalen Film- und Fernsehbranche stattfinden.
Auf der Website des Events wurde nun ein neues Detail zum kommenden Studio Ghibli-Film »Aya to Majo« veröffentlicht, der zum Lineup der »4 Animated Film«-Sektion gehören soll.
So erstreckt sich der Movie laut den Veranstaltern über eine Laufzeit von 82 Minuten, knapp eineinhalb Stunden.
Die internationalen Lizenzdeals werden wie auch schon bei zahlreichen vorherigen Ghibli-Produktionen von der französischen Firma »Wild Bunch« arrangiert.

©️ Greenwillow Books

»Aya to Majo« ist eine Adaption des Fantasy-Romans »Earwig and the Witch« der »Das wandelnde Schloss«-Autorin Diana Wynne Jones und soll noch diesen Winter seine Premiere als Fernsehfilm beim japanischen Staatssender NHK feiern.
Der Movie wird von Hayao Miyazakis Sohn Goro Miyazaki inszeniert, der zuvor bei »Die Chroniken von Erdsee« und »Der Mohnblumenberg« die Regie übernommen hatte.
Der Altmeister selbst war bei der Planung und Entwicklung von »Aya to Majo« beteiligt, ist jedoch in keiner kreativen Position vertreten. Als Produzent tritt Ghibli-Mitgründer Toshio Suzuki auf.

Die Geschichte des zugrunde liegenden Romans dreht sich um Aya, die als Baby eines Tages einfach so auf der Türschwelle des St. Morwald’s Waisenhauses abgeladen wurde.
Statt wie die meisten der anderen Waisen das Leben in ihrem vorübergehenden Zuhause zu verdammen, ist sie überglücklich – denn hier bekommt sie, was sie will, wann sie es will!
Doch eines Tages treten die Pflegeeltern Bella Yaga und Mandrake über die Türschwelle und adoptieren Aya – in eine Welt voller Übernatürlichem, Magie und fantastischer Erlebnisse …

Wann genau der Film seine TV-Premiere feiert und ob »Aya to Majo« auch in Deutschland erscheinen wird, ist derzeit noch nicht bekannt.
Die Filme des Studios Ghibli sind hierzulande größtenteils beim Publisher LEONINE Anime erhältlich, während Kazé lediglich die Lizenz an »Die letzten Glühwürmchen« innehat.
Außerdem steht ein Großteil der Werke euch beim Streaming-Service Netflix digital zur Verfügung.


»The Promised Neverland«: Manga-Ende angekündigt

Wie die kürzlich veröffentlichte, 26. Ausgabe der »Weekly Shounen Jump« im Jahr 2020 bekannt gab, endet der Horror-Manga »The Promised Neverland« in der übernächsten Nummer, die am 15. Juni 2020 in den japanischen Handel kommt.
Damit brachten Autor Kaiu Shirai und Zeichner Posuka Demizu ihre Serie auf stolze 181 Kapitel, die insgesamt 20 Mangabände ergeben.

Schon im Mai hatte die »Jump« angekündigt, ein »besonderes Projekt« zum Ende des Mangas zu planen, genauere Details dazu wurden im Zuge der Ankündigung jedoch nicht genannt.

© Posuka Demizu / Kaiu Shirai / Shueisha

»The Promised Neverland« nimmt euch mit in die Welt von Emma, Norman und Ray. Die drei Kinder führen im Waisenhaus Grace Field ein friedliches Leben. Dort können sie tun und lassen was sie wollen, mit der einzigen Regel, das Gelände des Heims niemals zu verlassen. Doch eines Tages führt ein unglücklicher Zufall dazu, dass Emma und Norman dieses Gebot brechen und über die schreckliche Wahrheit ihrer Heimat stolpern …

In Deutschland sind derzeit 13 Bände beim Carlsen-Verlag erhältlich, die gleichnamige Anime-Adaption vom Studio Clover Works (»Fate/Grand Order: Absolute Demonic Front – Babylonia«, »Rascal Does Not Dream of Bunny Girl Senpai«) setzt die Geschichte aktuell etwa bis zum fünften Band um.

Eine zweite Staffel des Animes wurde ursprünglich für Oktober 2020 angekündigt, aufgrund der vorherrschenden COVID-19-Epidemie und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Produktion jedoch auf Januar 2021 verschoben.

Die Serie ist hierzulande als Stream bei Wakanim auf Japanisch mit deutschen Untertiteln verfügbar, während Publisher Peppermint die Serie samt deutscher Synchronisation auf Blu-ray und DVD vertreibt.


»Cowboy Bebop«: Autor spricht über Details zur Netflix-Serie

In einem auf der amerikanischen Scifi-Newsseite io9 veröffentlichten Artikel sprach Javier Grillo-Marxuach, Co-Drehbuchautor der »Cowboy Bebop«-Live-Action-Serie, über die Unterschiede zwischen der Realverfilmung und dem Anime:

So stellte er zunächst klar, dass es sich bei Ein definitiv um einen Corgi handeln wird und nicht, wie zwischenzeitlich durch Gerüchte behauptet, um einen Husky.
Die Produktion stehe unter dem Motto »Wir machen nicht ‘Bebop’, ‘Bebop’ macht uns« und habe sich das Ziel gesetzt »dass die Fans unsere Version der Geschichte anschauen und es für eine wunderbare Übertragung, eine wunderbare Ergänzung zum Kanon halten«.

Trotz der Gewissenhaftigkeit, mit der das Team an dem Projekt arbeite, sei die Serie keine Eins-zu-eins-Adaption des 26-teiligen Animes vom Studio Sunrise, sondern erzähle eine eigene Geschichte, die vor allem Hauptcharakter Spike Spiegel und die Beziehungen zu verschiedenen Charakteren stärker in den Fokus rücken wird.
So soll die Serie eine Ergänzung werden, denn wie Grillo-Marxuach festhielt: »Der Anime existiert bereits und er ist fantastisch. Unsere Serie ist kein Ersatz für das Original, sie ist ein neuer Teil der Geschichte«.

Fayes freizügiges Outfit soll für die Neflix-Adaption ein wenig entschärft werden. | © Sunrise Inc.

Dabei sollen alte Hasen aber dennoch auf ihre Kosten kommen, denn wie der Autor angab, habe er bereits mit zwei Bösewichten der Story gearbeitet und versucht, sie in das Narrativ der Geschichte einzubinden. Einer von ihnen soll »einer der besonders herausstechenden aus dem Anime« sein.
Trotz des geänderten Zeitgeists soll in der Serie auch geraucht werden, Tabakkonsum aber weniger glorifiziert werden als im Original.

Auch Fayes freizügiges Outfit musste sich ein paar Änderungen unterziehen und soll nun deutlich mehr verhüllen, da »es diesmal schließlich von einem tatsächlichen Menschen« getragen werden müsse.

Was den Starttermin angeht, könne Grillo-Marxuach noch kein konkretes Datum nennen, jedoch wird Netflix die Serie seiner Einschätzung nach erst dann veröffentlichen, wenn alle Episoden der ersten Staffel fertig sind, da sie »gemacht wurde, um am Stück geschaut zu werden«.
Nachdem bereits vor einiger Zeit eine zweite Staffel angekündigt wurde, räumte der Autor nun ein, dass es »keine Pläne gebe, die Serie nach einer bestimmten Episodenzahl zu beenden«.

© Sunrise Inc.

Die Realserie zu »Cowboy Bebop« soll weltweit exklusiv über Netflix erscheinen und ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Streaming-Service und den Tomorrow Studios. Regisseur Shinichiro Watanabe nimmt eine beratende Rolle bei der Entstehung ein.
Ein Premieredatum für die Adaption steht aktuell noch nicht, die Produktion wurde im Oktober 2019 aufgenommen und mit der Veröffentlichung eines Making ofs zelebriert:

»Cowboy Bebop« gehört zu den erfolgreichsten Werken des Kult-Regisseurs Shinichiro Watanabe (»Terror in Tokio«, »Samurai Champloo«) und wurde vom Studio Sunrise (»Accel World«, »Gintama«) animiert. Die Geschichte stammt von Autorin Keiko Nobumoto (»Tokyo Godfathers«, »Wolf’s Rain«) und dreht sich um die beiden Kopfgeldjäger Spike und Jet, die mit dem Raumschiff »Bebop« durchs All reisen, um Verbrechern das Handwerk zu legen und nebenbei ihre eigenen Vergangenheit zu entdecken …
In Deutschland ist die Serie bereits mehrmals unter verschiedenen Labels erschienen und aktuell exklusiv im Akiba-Pass-Shop in der »White Vinyl Komplettbox« erhältlich.


»Ayakashi Triangle«: Neuer Manga vom »To Love-Ru«-Zeichner

Wie der Manga-Verlag Shueisha in der neuesten Ausgabe der »Weekly Shounen Jump« bekannt gab, arbeitet Kentaro Yabuki, Zeichner von Serien wie »To Love-Ru« und »Black Cat« an einem neuen Manga!
Das Werk wird den Titel »Ayakashi Triangle« tragen, genauere Details sind zum aktuellen Zeitpunkt jedoch noch nicht bekannt, sollen aber in der am 15. Juni 2020 erscheinenden 28. Ausgabe des Jahres genannt werden.

© Saki Hasemi / Kentaro Yabuki / Shueisha

Nachdem Yabuki im Jahr 1999 mit dem Action-Manga »Yamato Gensouki« sein Debüt hingelegt hatte, gelang ihm mit dem seit 2006 in der »Jump« publizierten Ecchi-Manga »To Love-Ru« derDurchbruch in den internationalen Buchläden!
Die Geschichte des Mangas wurde von Saki Hasemi verfasst und dreht sich um Oberschüler Rito, der eines Tages beim Baden dem splitterfasernackten Alienmädchen Lala begegnet, das ihn kurzerhand zu seinem neuen Ehemann erklärt!
Da König Deviluke, Vater Lalas und Herrscher über ihren Heimatplaneten, mit ihrer Auswahl alles andere als einverstanden ist, steht Rito nun eine turbulente Zeit bevor!

Der Manga, sowie seine Fortsetzung mit dem Untertitel »Darkness« wurden in Deutschland unter dem Titel »Love Trouble« von Tokyopop veröffentlicht.
Die Anime-Adaption vom Studio Xebec hingegen ist unter ihrem Originaltitel mit deutscher Synchronisation beim Publisher FilmConfect erhältlich.


»Baki«: Zweite Staffel ab sofort bei Netflix verfügbar

Wie bereits vor einiger Zeit angekündigt, nahm der Streaming-Service Netflix heute die zweite Staffel des Action-Animes »Baki« in sein Programm auf.
Die Season mit dem Untertitel »Die Saga vom Raitai-Turnier« ist ab sofort auf Japanisch mit deutschen Untertiteln verfügbar.
Ob eine deutsche Synchronisation nur aufgrund der vorübergehenden Schließungen von Synchronstudios zum Schutz vor der COVID-19-Epidemie fehlt und später nachgereicht wird, lässt sich aktuell noch nicht sagen.

Die Serie adaptiert den zweiten Teil des »Grappler Baki«-Mangas namens »In Search of Our Strongest Hero« aus dem Jahr 1999.

Staffel 3 dreht sich erneut um den amtierenden Martial Arts-Champion Baki, der schon bald einer neuen Herausforderung gegenübersteht: Fünf der brutalsten Fighter der Welt sind aus dem Todestrakt ausgebrochen und auf dem Weg nach Japan, um sich ihm entgegenzustellen.
So steht für den Nachwuchs-Kämpfer eine heftige Zeit bevor …

Der Anime entsteht unter der Regie von Toshiki Hirano (»Apocalypse Zero«, »Iczelion«) bei den Studios Double Eagle und TMS Entertainment (»Fruits Basket (2019)«, »Dr. Stone«).
Die erste Staffel der Serie ist weiterhin sowohl auf Japanisch mit deutschen Untertiteln, als auch mit deutscher Synchronisation bei Netflix verfügbar.


»HxEros«: Neues Poster zum Ecchi-Anime

Auf der offiziellen Website zum Ecchi-Animes »Dokyuu Hentai HxEros« wurde ein neues Poster veröffentlicht, das die Hauptcharaktere beim Einsatz ihrer Erotikkräfte zeigt:

©きただりょうま/集英社・ド級編隊エグゼロス製作委員会

Außerdem wurde bekannt gegeben, dass die Serie ein Opening von »HXEROS SYNDROMES«, eine extra für den Anime geschaffene Variation der Band »BURNOUT SYNDROMES« mit Haupt-Synchronsprecher Yoshitsugu Matsuoka, erhält. Der Song soll den Titel »Wake Up Hx ERO! feat. Retto Enjou« tragen, Matsuoka performed hier in seiner Rolle aus dem Anime.
Wie zuvor bereits angekündigt, heißt das Ending zur Serie »lost emotion« und wird von Ai Kakuma, Synchronsprecherin der Heldin Kirara, gesungen. Zuvor sang Kakuma unter anderem das Opening zu »Blade Dance of the Elementalers«.

Die Story des Animes dreht sich um eine finstere Zukunft, in der grausame Monster den Menschen ihre Libido rauben.
Um Lust und Liebe zu bewahren, ziehen tapfere Helden mit einem Gerät namens »HxEros« in den Kampf, das ihre Erregung in pure Energie umwandelt, die ihre Widersacher von der Bildfläche fegt.
Retto und Kirara sind Kindheitsfreunde, haben sich in der Vergangenheit jedoch immer weiter distanziert. Als sie eines Tages einem lustraubenden Käfer gegenüberstehen, ist die Entfremdung der vergangen Jahre jedoch vergessen und sie arbeiten von nun an mit der Macht des HxEros als Dreamteam zusammen …

Die gleichnamige Manga-Vorlage von Ryouma Kitada erscheint seit 2017 im »Jump SQ« und zählt aktuell neun Bände.
Regisseur Masato Jinbo (»Fate/kaleid liner Prisma Illya 2wei«, »Chaos;Child«) übernimmt die künstlerische Leitung der Anime-Umsetzung, während sich das Studio Project No. 9 (»And You Thought There Is Never a Girl Online?«, »Angel’s 3Piece«) um die Animationen kümmert.
Die Premiere des Animes ist für den 03. Juli 2020 angesetzt, ob und wann »HxEros« auch in Deutschland zu sehen sein wird, ist aktuell noch nicht bekannt.


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Welches Kinderbuch sollte eurer Meinung nach unbedingt von Ghibli adaptiert werden? Und was war eurer Meinung nach das Highlight in der ersten Staffel von »The Promised Neverland«?

Schreibt es uns in die Kommentare!

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Janine JakwertGrave of Sun Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Grave of Sun
Gast
Grave of Sun

Ich finde “Krabat” passt perfekt zu Ghibli.

Janine Jakwert
Gast
Janine Jakwert

Ich könnte mir vorstellen, dass die Geschichten von Pippi Lamgstrumpf toll umgesetzt werden.
Mein Herzenswunsch für eine Verfilmung wäre aber die Geschichte von Kristen Britain namens “Green Rider”.