©2016 Kafka ASAGIRI,Sango HARUKAWA/PUBLISHED BY KADOKAWA/Bungo Stray Dogs Partners

Seit diesem Sommer ermitteln sich die bewaffneten Detektive um Atsushi und co nicht nur in Stream- und Manga-, sondern endlich auch in Disc-Form durch die deutschen Sammlerregale! Wir haben die Gesamtausgabe von Publisher KSM ausführlich für euch durchleuchtet und verraten euch, ob sich ein Griff zum Detektiv-Anime lohnt.

Yokohama – mit über drei Millionen Einwohnern ist die Hafenmetropole die zweitgrößte Stadt Japans. Kein Wunder, dass zwischen Yamashita-Park und Landmark Tower auch einiges an Gesindel üble Machenschaften in Gang setzt – gut, dass seit 2016 mit den bewaffneten Detektiven eine Gruppe übernatürlich begabter Ermittler auch in Anime-Form für Recht und Ordnung in den seeluftdurchfluteten Straßen sorgt!

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Im Zuge seiner Kooperation mit Streaming-Anbieter Crunchyroll veröffentlichte der Publisher KSM die erste Bungo-Staffel im August als aufwendige Sammleredition auf Blu-ray und DVD! Wir verraten euch, was drinsteckt und ob sich die Box in eurem Anime-Regal heimisch fühlt!

Bungo Stray Dogs Key Visual
Titel: Bungo Stray Dogs
Art: Serie
Episoden: 12
Genre: Action, Comedy, Drama, Thriller
Studio: BONES (My Hero Academia, Noragami)
Regisseur: Takuya Igarashi (Captain Earth, Soul Eater)
Vorlage: Manga von Kafka Asagiri (Story) und Harukawa35 (Zeichnungen)
©2016 Kafka ASAGIRI,Sango HARUKAWA/PUBLISHED BY KADOKAWA/Bungo Stray Dogs Partners

Der Anime

©2016 Kafka ASAGIRI,Sango HARUKAWA/PUBLISHED BY KADOKAWA/Bungo Stray Dogs Partners

Darum geht es in Bungo Stray Dogs!

Der Waisenjunge Atsushi hat es wirklich nicht einfach im Leben: Nachdem er seine Kindheit lang im Waisenhaus den respektlosen Gemeinheiten seiner Mitbewohner und Betreuer ausgesetzt ist, landet der gutherzige Weißschopf schließlich mit 18 Jahren auf der Straße. Müde, hungrig und voller Frustration arbeitet er verzweifelt daran, seine Lebenssituation doch noch zum Guten zu wenden, als er einen Mann im Fluss treiben sieht und ihn mit einem Hechtsprung aus dem kühlen Nass fischt.

Blöd nur, dass er mit seiner selbstlosen Rettungsaktion den Selbstmordfanatiker Dazai von seinem langersehnten Suizid abgehalten hat. Dieser stellt sich als bewaffneter Detektiv heraus – Angehöriger einer Organisation, die sich Kriminalfällen stellt, an denen sich Polizei und Militär die Zähne ausbeißen. Aktuell ermitteln Dazai und seine Kollegen nach einem mysteriösen weißer Tiger, der die Straßen Yokohamas durchstreift und überraschend viele Parallelen zu Atsushis Erscheinen in der Hafenstadt aufweist …

Kann der Anime überzeugen?

©2016 Kafka ASAGIRI,Sango HARUKAWA/PUBLISHED BY KADOKAWA/Bungo Stray Dogs Partners

Wie schon viele Vertreter der Supernatural-Gattung zuvor, versucht sich Bungo Stray Dogs an einem Genremix aus Mystery, Action und Krimi – und das durchaus mit Erfolg! Auch wenn das Setting zumindest in der ersten Staffel noch unter seinen Möglichkeiten bleibt und eine eher klassische Geschichte vom Kampf der Gerechtigkeit gegen die fiesen Machenschaften des Untergrunds erzählt, schafft sich der Anime mit zahlreichen Anspielungen auf klassische japanische Literatur und dem erbarmungslosen Charme der Charaktere eine unverwechselbare Identität.

Nicht ganz unbeteiligt daran ist Sympathieträger und amtlicher Selbstmordfan Dazai, der durch seine durchgehend selbstironische Ader in Comedy-Szenen und gänsehauterregende Coolness in Action-Sequenzen das Publikum auf seiner Seite hält. Auch die weiteren Charaktere können überzeugen und insbesondere der sich vom weinerlichen Jungen zum abgeklärten Detektiv verwandelnde Atsushi sticht positiv aus dem Hauptcharakter-Einheitsbrei heraus.

Im Untergrund Yokohamas stoßen die bewaffneten Detektive in kaum auszudenkende menschliche Abgründe vor. | ©2016 Kafka ASAGIRI,Sango HARUKAWA/PUBLISHED BY KADOKAWA/Bungo Stray Dogs Partners

Die eigentliche Geschichte kommt in mal mehr, mal weniger komplexen Arcs daher, die sich, wie etwa der Handlungsbogen um Kyouka, manchmal ein wenig arg simpel gestalten und den schreiberischen Fokus eher auf Action statt aufs Miträtseln legen, denn die Kriminalfälle sind oft recht naheliegend und gipfeln meist in ausgedehnten Kampfszenen. Diese machen dank der passionierten Arbeit des Kreativteams um Director Igarashi durchgehend eine extrem gute Figur und wurden optisch ansprechend mit faustdicker Atmosphäre auf den Bildschirm gebannt.

Unterm Strich ist Bungo Stray Dogs mitreißendes Popcornkino in Reinkultur, das sowohl Action- als auch Mystery-Fans eine gute Zeit beschert. Der Anime ernährt sich in erster Linie vom natürlichen Charme seines Hauptcasts, der diesen sowohl in witzigen als auch in bewegungsreichen Szenen voll ausspielen kann, die die Animationskraft des Studios BONES trotz kurzem Schwächeln gegen Ende erneut unter Beweis stellen.


Die deutsche Synchronisation

©2016 Kafka ASAGIRI,Sango HARUKAWA/PUBLISHED BY KADOKAWA/Bungo Stray Dogs Partners

Um den bewaffneten Detektiven ihre deutschen Stimmen zu verpassen, wurde das Studio DMT (Brynhildr in the Darkness, Die rothaarige Schneeprinzessin) engagiert, das eine der besten Anime-Synchros seines Bestehens abliefert.

Superstar im rundum gelungenen Dub ist vor allem Timo Kinzel in seiner Rolle als Dazai, der die hauchzarte Ironie und unterschiedlichen Tonalitäten seines Charakters durch sein Schauspiel perfekt herüberbringt und dem Begriff »Synchronschauspieler« alle Ehre macht. Auch der weitere Cast kann vollends überzeugen, nur der ein oder andere Nebencharakter gerät ein wenig ins Schwächeln, was den sehr positiven Gesamteindruck der insbesondere durch ein extrem atmosphärisches Dialogbuch hervorstechenden Synchro jedoch nicht weiter stört.

Atsushi NakajimaSebastian Fitzner (Shin in Swordgai, Izuku in My Hero Academia)
Osamu DazaiTimo Kinzel (Jay in Last Hope, Takeshi in Devils’ Line)
Doppo KunikidaChristian Rudolf (Ebisu in Naruto Shippuuden, Kaiba in Akuma no Riddle)
Ranpo EdogawaAsad Schwarz (Makoto in Free!, Yato in Noragami)
Akiko YosanoJannika Jira (Sagiri in Yunas Geisterhaus, Mary in Grimgar, Ashes and Illusions)
Kenji MiyazawaFelix Strüven (Yuuki in Devils’ Line, Flatte in 91 Days)
Junichirou TanizakiNils Rieke (Waka in Flavors of Youth, Kaede in Kakegurui)
Naomi TanizakiAlina Degener (Ayane in Tsukigakirei, Nanako in Tsugumomo)
Yukichi FukuzawaDaniel Welbat (Han in Naruto Shippuuden, Tonbokiri in Katsugeki/Touken Ranbu)
Ryuunosuke AkutagawaDaniel Schütter (Obi in Die rothaarige Schneeprinzessin, Kaname in Welcome to the Ballroom)
Kyouka IzumiSarah Madeleine Tusk (Chieri in The Irregular at Magic High School, Plue in Fairy Tail)

Verpackung & Extras

© KSM Anime

Nimmt man die Gesamtausgabe zu Bungo Stray Dogs in die Hand, fühlt es sich erst einmal weich an – der alle drei Discs enthaltende Sammelschuber besteht aus merklich wertigem Soft-Touch-Material mit einer glänzenden Charakterillustration auf der Vorderseite, die sich stylish vom Hintergrund abhebt und scharf gedruckt einen extrem hochwertigen Eindruck macht.

Befreit man den Inhalt des Schubers, findet man die Serie in drei Digipacks mit transparenter O-Card vor, die dem Design der japanischen Veröffentlichung entsprechend einen coolen Effekt demonstrieren: Die durchsichtigen Hüllen wurden nämlich mit einem Muster aus Schriftzeichen versehen, das lediglich die Charakter-Artworks ausspart und sowohl beim Betrachten, als auch beim Ablösen Wertigkeit vermitteln. An der Verpackung gibt es absolut nichts auszusetzen, hier ist alles wertig, scharf, kreativ und lässt einer Sammleredition würdig verarbeitet absolut keinen Raum zur Beanstandung.

Die Serie selbst findet in drei hübsch gestalteten Digipacks Platz. | © KSM Anime

An physischen Extras liegen dem Release ein sauber gedrucktes und wie auch die Serie selbst atmosphärisch übersetztes Booklet mit Charaktervorstellungen, ein Poster mit extrem coolem Motiv und ein Postkarten-Set bei. Kreative Gimmicks wie etwa den Brief der Orange-Box sucht man hier leider vergeblich, doch wurde erkennbar einiges an Aufwand betrieben, um ein interessantes Fan-Paket zu schnüren, das dank hübscher Motive und sauberer Verarbeitung jedem Fan ein Leuchten in die Augen zaubern sollte.


Bild & Ton

©2016 Kafka ASAGIRI,Sango HARUKAWA/PUBLISHED BY KADOKAWA/Bungo Stray Dogs Partners

Während sich an der Designfront alles tiptop gestaltet, gerät der Release im Techniklager ein wenig ins Schwächeln – dank einer extrem niedrigen Bitrate von etwa 14 mbps hat die Kompression sichtlich an den actionreichen Kampfszenen der Serie zu knabbern und spuckt erzürnt unsauberer Farbverläufe und sichtbare Artefakte aus, die den Gesamteindruck merklich schmälern. Auch die Outlines der Charaktere leiden unter der suboptimalen Bildqualität und sind in dunklen Szenen gerne unsauber und schwammig – bei knapp 9 GB freiem Speicherplatz auf den Discs ein Problem, das sich mit höheren Datenraten hätte vermeiden lassen.

Der Ton liegt im DTS-HD Master Audio-Format mit einem 5.1-Upmix auf Deutsch und der ursprünglichen 2.0-Spur auf Japanisch vor und liefert was Musik, Stimmen und Soundeffekte angeht sowohl im Deutschen als auch im Original ein glasklares Ergebnis aus allen Boxen. Die deutsche Synchronisation fügt sich dabei besonders gut in die Klangkulisse ein und leistet sich keinerlei Schwächen, was die Abmischung angeht.


Die Untertitel

©2016 Kafka ASAGIRI,Sango HARUKAWA/PUBLISHED BY KADOKAWA/Bungo Stray Dogs Partners

Der auf der Disc enthaltene Sub entspricht exakt den Untertiteln, die zuvor im Simulcast bei Crunchyroll bewundert werden konnten. Diese gestalten sich weiterhin sprachlich schick, wenn auch etwas schwächer als in den perfekt durchformulierten Sätzen der deutschen Synchronisation, während Opening und Ending leider ohne Übersetzung bleiben.

Die Schriftart ist mit ihrer ausreichend dicken Border angenehm zu lesen und es wurden außerdem die Texteinblendungen in Form von gefärbter Schrift auf die Scheibe übernommen. Das Timing hingegen gestaltet sich durchaus lesbar, aber durchwachsen und so sind die Untertitel nicht immer passend auf den Keyframe gesetzt, während das Linking zweier aufeinanderfolgenden Zeilen aus der Crunchyroll-Version dem Industriestandard entsprechend entfernt wurde.


Fazit – grundsolide Sammlerausgabe!

©2016 Kafka ASAGIRI,Sango HARUKAWA/PUBLISHED BY KADOKAWA/Bungo Stray Dogs Partners

Mit der Komplettbox zu Bungo Stray Dogs liefert KSM was Verarbeitung und Design angeht eine in Deutschland selten erreichte Glanzleistung ab, die in keiner Bungo-Sammlung fehlen darf. Lediglich was die Technik angeht, schwächelt der Release in Sachen Bildqualität und Untertiteltiming, entführt die Fans jedoch dank hochwertigen Synchro und vielfältigen Extras dennoch für zwölf spannende Folgen in den Untergrund der Millionenstadt Yokohama …

Wir bedanken uns herzlich bei KSM Anime für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!


Lust auf mehr spannende Blu-ray-Reviews?

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Was haltet ihr von Bungo Stray Dogs? Und welche Fähigkeit der bewaffneten Detektive würdet ihr selber gerne einmal einsetzen?

Schreibt es uns in die Kommentare!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
eXmendiC

Die Videoqualität ist ja echt nicht schön und sogar schlechter als das Streamingangebot.
Von KSM Blu-rays werde ich wohl eher die Finger von lassen …

R3NOX

Mich würde interessieren ob es hier Leute gibt die sowas kaufen. Ich bin zwar Festangestellt mit einem guten Job aber 100 € um sich dass ins Regal zu stellen? Klar man schaut das auch ein paar mal mehr aber nicht.

Ambermoon

Hallo!

Gesamtausgabe, wie die Überschrift suggeriert, oder doch “nur” eine vollständige erste Staffel, was nach Lesen des Artikels zu vermuten ist?

Greetings…

Ambermoon

Wie wäre es mit “komplette erste Staffel” ohne vorangestelltes “Gesamtausgabe”? 🙂

Ich nahm zunächst an, dass tatsächlich eine bzw. die vollständige Serie enthalten sei – bis zur Erwähnung des 12-Folgen-Umfanges.
Mir ist klar, dass Überschriften das Interesse am Artikel wecken und zum Weiterlesen animieren sollen (hat ja funktionert und mich überhaupt erst auf diese Animé-Serie aufmerksam gemacht), aber sie sollten dem Artikelinhalt dennoch entsprechen.

Btw., abgeschlossen ist die Serie nach den drei Staffeln noch nicht, oder?

Regards…

Ambermoon

Bzw. noch kürzer wäre einfach “erste Staffel”… 😁

7
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x