©REKI KAWAHARA/ASCII MEDIA WORKS/SAO Project.

Das Jahrzehnt ist vorüber und es gilt, die Besten der Besten zu krönen. Ihr habt entschieden und so präsentieren wir euch die beliebtesten Anime des Jahres 2012!

Mit dem Ende des Jahres 2019 steuerte auch ein ereignisreiches Jahrzehnt in der Welt der japanischen Animation auf die Zielgerade zu. Von »Attack on Titan« über »Steins;Gate« bis zu »Sword Art Online« steckten die Jahre 2011 bis 2019 voll monumentaler Hits aus Fernost. Beim letzten Voting wollten wir von euch wissen, welche Serien eure ungeschlagenen Favoriten aus dem Jahr 2012 waren.

Sieger des Votings: Das waren die besten Anime-Serien 2013!

2012 gilt für viele Anime-Fans als der jüngste Zenit des Mediums, denn durch den enormen Erfolg der Cyber-Saga »Sword Art Online« wurde eine neue Welle der Otakus geboren.
Mit hochwertigen Produktionen wie »Fate/Zero«, »Magi« oder »Another« sagte die japanische Animationsindustrie den westlichen Filmschmieden allmählich den Kampf an und stellte sich als ernsthafte Konkurrenz auf den internationalen Bildschirmen heraus.
Anime wie »Girls und Panzer« oder »To-Love Ru: Darkness« ließen den liebgewonnenen Otaku-Charme aber selbstverständlich nicht vermissen, während das Themenfeld mit Romantikkomödien wie »Chunibyo«, Geistergeschichten wie »Dusk Maiden of Amnesia« oder Fantasy-Storys wie »Aesthetica of a Rogue Hero« ein breites Spektrum bot.


Platz 10: Accel World (164 Stimmen)

© REKI KAWAHARA/ ASCII MEDIA WORKS/ AW Project

Neben dem Welterfolg »Sword Art Online« feierte 2012 ein weiterer Anime seine Premiere, der auf eine Light Novel des Autors Reki Kawahara beruht: »Accel World«.
Doch im Gegensatz zum schwarzen Schwertkämpfer darf Hauptcharakter Haruyuki glücklicherweise in seiner Welt bleiben und stellt sich statt Fantasy-Weiten lieber den beschleunigten Duellen im Battle Royale von »Brain Burst«.

Damit erreichte die Serie aus dem Studio Sunrise zwar nicht ganz die Popularität von »SAO« und musste den Status des Genreprimus an seinen großen Bruder abdrücken, ist jedoch ein liebes Geschwisterchen, mit dem man sich gerne mal auf eine Runde »Brain Burst« trifft …


Platz 9: BTOOOM! (175 Stimmen)

©Junya Inoue / SHINCHOSHA, BTOOOM! partners

Battle Royale ist auch im Leben des 22-jährigen Ryouta angesagt, der eines Tages mit 32 anderen Menschen auf eine einsame Insel verschleppt wird, um das Onlinespiel »BTOOOM!« dort Realität werden zu lassen.
Dabei spielt sich zwischen den brausenden Wogen, dem azurblauen Himmel und den gewaltigen Palmen hollywoodreife Action ab, bei deren Explosionsdichte selbst Michael Bay höchstpersönlich beschämt den Kopf in den Sand stecken würde.

Zwar nutzt die Serie aus dem Studio Madhouse die Gesetze der Physik gerne einmal nach ihrem Belieben und kratzt generell an der Grenze zum Trash, ist mit einem Augenzwinkern jedoch gelungenes Material für einen schmissigen Abend!


Platz 8: Kuroko no Basket (212 Stimmen)

© Tadatoshi Fujimaki / Shueisha Kuroko’s Basketball Production Committee

Große Träume, pfiffige Charaktere, unbrechbarer Wille und prickelnde Atmosphäre sind die Bausteine, die einen guten Sport-Anime ausmachen!
So arbeitet auch Kuroko no Basket nach genau dieser Formel und erzählt die Geschichte von Taiga, dessen Begegnung mit dem begabten Tetsuya Kuroko den Startschuss für eine steile Karriere als Basketballer gibt!

Dabei dreht sich der Anime jedoch nicht nur reinweg ums Dribbeln und Werfen, sondern nimmt besonderen Bezug auf die Entwicklung der Charaktere, bei denen es sich hier um selten authentische Exemplare handelt.
So ist Kuroko nicht nur für Basketball-Fans spannend, sondern eines der wohl besten Jugenddramen des Jahres!


Platz 7: Another (236 Stimmen)

© 2012 Yukito Ayatsuji / KADOKAWASHOTEN / Team Another

Als einer der wenigen echten Horror-Anime gilt »Another« als der Grund, warum Otakus in Gegenwart von Regenschirmen panische Angstzustände überkommen!
Die Story dreht sich um Kouichi, der im Alter von 15 Jahren an die Yamiyama-Mittelschule wechselt und dort in die »verfluchte« Klasse 3-3 gerät. Als er der mysteriösen Mei begegnet, die stets mit einer Augenklappe herumläuft und es um ihn herum zu immer mehr tragischen Todesfällen kommt, gerät er allmählich einem markerschütternden Geheimnis auf die Spur …

Als die japanische Antwort auf »Final Destination« ist »Another« seit jeher unter Anime-Fans einer der besten Zeitvertreibe an einem verregneten Halloween-Abend und euer Platz 7 des Jahres 2012!


Platz 6: K (275 Stimmen)

© GoRA・GoHands/k-project © Copyright King Record.Co.,Ltd. All Rights Reserved.

Mit schillernden Farben, überdurchschnittlich hochwertiger Action und einem merkwürdigen Titel brachte das Studio GoHands mit »K« einen wahren Exzentriker auf die Mattscheibe.
Während die Geschichte um Yashiro Isana relativ simpel anfängt, entfaltet der Anime von Folge zu Folge einen immer komplexer werdenden Plot, der rotzfrech seine brachiale Action mit appetitlichem Fanservice verbindet und gar nicht versteckt, dass er im Grunde nur ein spaßiger Entertainment-Mix sein möchte!

Das geht auch auf, denn mit einer Fortsetzungsstaffel, sieben Filmen und unzähligen Manga-Spin-offs ist die 2012er-Serie der Grundstein eines erfolgreichen Franchises, dessen Motto auch heute noch laut erschallt: »No Blood, no Bone, no Ash!«


Platz 5: High School DxD (311 Stimmen)

© 2012 Ichiei Ishibumi Miyama-ZERO/PUBLISHED BY KADOKAWA CORPORATION FUJIMISHOBO/HighSchoolDD Partners

Gut zwei Jahre, bevor Ken Kaneki seine erste schlechte Date-Erfahrung gemacht hat, wird Oberschüler Issei Hyoudou bereits von seiner vermeintlichen Freundin, die sich als gefallener Engel auf der Suche nach einem in ihm versteckten Relikt entpuppt, ins Jenseis befördert. Glücklicherweise eilt ihm Schulschönheit Rias Gremory zur Hilfe und macht Issei zum Teil ihrer Dämonenfamilie. Sein Weg zum Status eines Haremkönigs ist die Geschichte von »High School DxD«, der seinerzeit hellste Stern am Ecchi-Himmel.

Der Mix aus schamlos-lasziver Erotik, einer im Genrevergleich komplexen Welt und der actionreichen Geschichte verschaffte dem Anime auch über den Kreis der Höschenfans hinaus enorme Bekanntheit.
Zwar ist sowohl das Image des Studios TNK als erste Anlaufstelle für Ecchi-Nachschub, als auch der Hype um Rias Gremory und ihre Gehilfen allmählich verglüht, die treuen Fans waren sich jedoch auch heute nicht zu schade, der Serie im Voting einen kleinen »Boost« zu verpassen!


Platz 4: Fate/Zero Second Season (327 Stimmen)

© Nitroplus/TYPE-MOON, ufotable, FZPC

Mit fesselnder Dramatik, tragischen Schicksalen und jeder Menge Eyecandy brachte das Studio Ufotable im Jahr 2012 den zweiten Teil des vierten Kriegs um den Heiligen Gral auf den Bildschirm.
Das verworrene Prequel zum Visual Novel-Klassiker »Fate/stay night« besticht dabei mit einer epischen Geschichte vom »Madoka Magica«-Vater Gen Urobuchi und fesselnder Atmosphäre, die euch geradewegs in die düstere Schattenwelt in den Häuserschluchten Fuyukis befördert.

Dort ziehen die Geister alter Helden in einem erbarmungslosen Konflikt um das wunscherfüllende Artefakt, in dem moralische Grundprinzipien aufgearbeitet und der Frage nachgegangen wird, ob so etwas wie Gerechtigkeit tatsächlich existiert …


Platz 3: Magi: The Labyrinth of Magic (340 Stimmen)

© Shinobu Ohtaka / SHOGAKUKAN, Magi Committee, MBS

Statt mittelalterlichem Rollenspiel-Feeling wartet der Fantasy-Anime »Magi« mit einem ungewöhnlichen Setting auf und entführt euch in die Welt von 1001 Nacht!
An der Seite des kopflosen Djinns Ugo reist der junge Aladdin durch die exotischen Weiten des Orients und erlebt mal ulkige, mal actionreiche und mal dramatische Abenteuer zwischen Wüstensand und Bauchtänzerinnen!

Obwohl der Anime die Geschichte des zugrunde liegenden Mangas nicht vollständig abdeckt, bleibt der Epos aus dem »Sword Art Online«-Studio A-1 Pictures den Fans doch sehr positiv in Erinnerung und belegt somit den niedrigsten Platz auf dem Siegertreppchen!


Platz 2: Psycho-Pass (345 Stimmen)

© PSYCHO-PASS Committee

Von mittelalterlichen Orient in eine hochmoderne Zukunft: In »Psycho-Pass« beschreibt Gen Urobuchi eine Welt, die sich fest in den Händen des Sibyl-Systems befindet. Von der Wiege bis zur Bahre plant das System jedes Detail eines Menschenlebens durch und hält das Kriminalitätspotenzial im sogenannten »Psycho-Pass« fest.
Die junge Inspektorin Akane Tsunemori ist das Nesthäkchen im Amt für öffentliche Sicherheit und wird auf spektakuläre und fesselnde Art und Weise mit den Aufs und Abs dieser neuen Weltordnung konfrontiert.

»Psycho-Pass« schlägt die Brücke zwischen brachialer Action und tiefgründigen Fragestellungen und ist genau wie »Fate/Zero« nicht nur ein Entertainment-Paket, sondern auch eines der größten Meisterwerke aus der Feder Urobuchis. So stellt die Serie eindrucksvoll unter Beweis, dass sich Anime als Medium nicht vor den erwachsenen Thematiken der US-Konkurrenz verstecken muss!


Platz 1: Sword Art Online (569 Stimmen)

©REKI KAWAHARA/ASCII MEDIA WORKS/SAO Project.

Wer schon mal zwischen leeren Energy-Dosen und Pizzakartons nächtelang durch die Weiten eines MMOs gestreift ist, der weiß: Es gibt kaum eine schönere Vorstellung, als auf virtuellen Wiesen den rustikalen Charme einer Fantasy-Welt zu genießen!
Was sich nach dem Traum aller Zocker anhört, wird in »Sword Art Online« durch das neuerartige VR-Headset »Nerve Gear« zur Realität. Doch als sich Protagonist Kirito am Launch-Abend wieder ausloggen will, muss er feststellen, dass er im Spiel gefangen und Teil eines gewaltigen Death Games ist.

So wird die Welt von »Sword Art Online« sein neues Zuhause, die ihm wichtige Lektionen über Zusammenhalt, Miteinander und sogar die Liebe beibringt …
»Sword Art Online« war im Jahr 2012 genau am Puls der Zeit – als die Videospielbranche langsam die Möglichkeiten der Virtual Reality-Technologie ergründete, traf Autor Reki Kawahara einen Nerv und so entwickelte sich die Serie zu einem der beliebtesten Anime des vergangenen Jahrzehnts.

Dabei versetzt die fesselnde Inszenierung von Regisseur Tomohiko Ito jedoch nicht nur Gamer ins Staunen, denn was sich innerhalb der 25 Episoden abspielt, ist eine spaßige Abenteuergeschichte mit Herz.


Natürlich waren die zehn Spitzenreiter noch nicht alle Highlights des Jahres 2012! Im Gesamtergebnis des Votings könnt ihr nachschauen, wie euer Favorit sich geschlagen hat!


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Wie zufrieden seid ihr mit dem Ergebnis des Votings? Und was ist eure persönliche Rangliste des Jahres 2012?

Schreibt es uns in die Kommentare!

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Italo Beat BoyRei hakase Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Rei hakase
Gast
Rei hakase

Let’s goooo. 22 andere die noch für natsume yuujinchou gevotet haben!

Italo Beat Boy
Gast
Italo Beat Boy

Highschool DxD war echt nice, aber es ist auch schön zu sehen, dass auch Another in der Liste vertreten ist.

Meine Liste würde ganz anders aussehen. 2012 hatte ich ganz andere Highlights. Darunter waren Waiting in the Summer, Hyouka, Dusk Maiden of Amnesia, Tari Tari, Joshiraku, Pet Girl of Sakurasou, Chuunibyo, Little Busters, Girls & Panzer und ganz besonders Kokoro Connect.