©諫山創・講談社/「進撃の巨人」製作委員会

Das letzte Kapitel der »Attack on Titan«-Saga steht in den Startlöchern. In einem neuen Trailer gibt es erste Infos zur vierten Staffel des Anime-Hits!

Der Publisher Pony Canyon veröffentlichte auf seinem offiziellen Youtube-Kanal einen ersten Trailer zur nahenden vierten und letzten Staffel des Fantasy-Hits »Attack on Titan«, in dem erstmals Szenen aus der »Final Season« zu sehen sind:

Die offizielle Website bestätigt derweil die Gerüchte, dass die Staffel nicht wie ihre Vorgänger vom Studio Wit (»Vinland Saga«) stammt, sondern unter einem größtenteils neuen Team beim Studio MAPPA (»Terror in Tokio«, »Dororo«) entsteht.
So ist Regisseur Yuichiro Hayashi (»Dorohedoro«, »Kakegurui«) gemeinsam mit Chief Director Jun Shishido (»Yuri!! on Ice«) für die Inszenierung verantwortlich, während Hiroshi Seko (»Inuyashiki Last Hero«, »Mob Psycho 100«) die Rolle des Drehbuchautors übernimmt. Das Charakterdesign stammt dagegen von Tomohiro Kishi (»91 Days«, »Garo -Vanishing Line-«), als neuer Komponist tritt Kohta Yamamoto (»Blue Exorcist: Kyoto Saga«, »DIVE!!«) in Erscheinung.

Gemeinsam mit dem Trailer wurde ebenfalls ein erstes Poster veröffentlicht, der Start wurde ursprünglich für Oktober 2020 angesetzt, im neuen Trailer findet sich jedoch kein Hinweis mehr auf dieses Datum.

©諫山創・講談社/「進撃の巨人」The Final Season製作委員会

Mithilfe einer eigens dafür angefertigten Illustration bedankte sich Manga-Schöpfer Hajime Isayama bei den Mitarbeitern des Studio Wit für die Arbeit an den bisherigen Staffeln:

©️ Hajime Isayama

»Attack on Titan« erzählt von einer Welt, in der menschenfressende Riesen die Menschheit auf ein Minimum reduziert haben. Die kläglichen Überbleibsel der einst dominanten Spezies fristen ihr Dasein nun inmitten einer postapokalyptischen Zivilisation in gewaltigen Mauern, die der hünenhaften Gefahr für hundert Jahre Widerstand zu leisten vermochten.
Doch als eines schicksalhaften Tages ein kolossaler Titan vor den Toren des Bezirks Shiganshina erscheint und ein Loch in die uralten Wände reißt, beginnt die Hölle auf Erden erneut und der junge Eren Jäger muss miterleben, wie seine Mutter vor seinen Augen von einem der Monster verschlungen wird.
Voller Rachedurst schwört Eren, jeden einzelnen Titanen auszulöschen und wird so zum Mittelpunkt eines epochalen Fantasy-Epos, wie ihn die Anime-Welt noch nie zuvor gesehen hat.

Publisher Kazé zählt bereits die ersten beiden Staffeln zu »Attack on Titan«, die drei Recap-Filme zur Anime-Serie sowie zwei Live Action-Movies zu seinem Portfolio.

Der zugrunde liegende Manga erscheint hierzulande dagegen beim Carlsen-Verlag. Aktuell sind 29 der bisher erschienenen 32 Bände in Deutschland erhältlich.


Das könnte dich auch interessieren!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Ninotaku: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.


Jetzt seid ihr gefragt!

Was haltet ihr davon, dass »Attack on Titan« nun beim Studio MAPPA entsteht?

Schreibt es uns in die Kommentare!

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
Florian NetlinRailgunMr. Riös Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Mr. Riös
Gast
Mr. Riös

Es sind nicht 24, sondern 29 Bände erhältlich, der 29te kam nämlich vorgestern bei mir an.

Railgun
Gast
Railgun

Bis auf Seko mache ich nun keine Freudensprünge wegen dem bisher bekannten Staff und dem Studio. Seit den Weggang Maruyamas 2016 hat sich die einzigste Vision des Studios ja auch ziemlich verabschiedet und man wird besonders zu letzt ja nur so von Projekte überhäuft, und das sieht man Leider auch in einigen Projekten stark. Das mit Sarazanmai dann die Serie mit dem Mappa Logo die noch durchgehend am beste Animiert war in letzter Zeit bis auf Folge 10 wirklich 0 Mappa in sich hatte (wurden nur Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt) macht es IMO nicht besser. Hoffe wirklich nur gutes für… Weiterlesen »

Florian Netlin
Gast
Florian Netlin

Ich find es nicht gut den Studiowechsel. Peter Jackson hat man auch den letzten Teil von Herr der Ringe machen lassen und zum Schluss nicht einen dritten überlassen. Seine Arbeit am Meisterwerk bringt man selbst zu Ende. Diese Entscheidung kann schwere Folgen haben, um diese grandiose Anime Serie zum Abschluss zu bringen.