© ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

Nach seinem kleinen Ausflug in die Welt des Kampfsports kehrt die glatzköpfige Testo-Bombe Saitama endlich ins Spotlight zurück – warum der Trott sein größter Feind ist und ob die neue Folge auch storytechnisch überzeugen kann, erfahrt ihr in der Episoden-Analyse!

Der titelgebende Superheld von One-Punch Man, Glatzkopf Saitama, hat sich in den letzten Wochen eher in den Hintergrund zurückgezogen und seine Helden-Kollegen das Zepter schwingen lassen. Doch nun ist das Kampfsportturnier vorbei und der One-Punch Man kann wieder persönlich bei der Bekämpfung der Monster in und um Z-Stadt mitmischen – und die Einwohner haben es bitter nötig.

Dabei greift die Episode in erster Linie den wahrscheinlich mittlerweile etwas in Vergessenheit geratenen Konflikt ihrer Hauptfigur auf und erinnert erneut an die Weichen, die mittlerweile auf das große Finale hin gestellt sind. Was genau hinter Saitamas Apathie steckt und ob One-Punch Man 2 immer noch voll überzeugen kann, erfahrt ihr jetzt!

In Z-Stadt nichts Neues

One-Punch Man 2 hat es als Fortsetzung eines extrem beliebten Anime nicht gerade einfach – neben den durch den Teamwechsel abgeschlagenen Produktionswerten bewegt sich die Staffel von Anfang an in einem andauernden hin- und her zwischen der Monster- und der Heldenvereinigung.

Der Kampf zwischen den Helden und (knuddeligen) Monstern hält an! | © ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

Was einst eine spannende Schlacht zwischen Gut und Böse rund um verschiedene moralische Grundsätze war, scheint seit einigen Episoden auf der Stelle zu treten und so schreitet die Geschichte auch in Folge 9 eher bedächtigen Schrittes voran, nachdem das Kampfsportturnier eventuell mehr Folgen eingenommen hat, als zwangsläufig nötig gewesen wären.

Obwohl alle Vorbereitungen für den großen Knall getroffen zu sein scheinen, geht der Anime lieber noch mal auf Nummer Sicher und versucht uns erneut eindringlich klar zu machen, dass die Monstervereinigung Helden zu Monstern macht und so immer weiter an Stärke gewinnt, wie wenig Saitama von alldem mitbekommt und dass die Heldenvereinigung dem kaum etwas entgegenzusetzen hat – es sind sich wohl alle einig, dass diese Zutaten allmählich gern zu einem temporeichen Endkampf vermischt werden dürfen.

Auch von einer Niederlage lässt sich Garo nicht kleinkriegen und hat seinen Ansporn noch nicht verloren. | © ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

Doch der muss sich gedulden, denn neben einer witzigen Sidestory mit Speed-O-Sound Sonic wird in Folge 9 in erster Linie Saitamas, eventuell etwas in den Hintergrund geratener, Konflikt aufgearbeitet und das darin größte Problem herauskristallisiert – der ewige Trott.

Saitama gegen den Trott

Von der ersten Folge an ist klar – Saitama ist verdammt gelangweilt! Nach Erhalt seiner wahnwitzigen Kräfte scheint es wirklich nichts mehr zu geben, das der Heldenglatze auch nur ein müdes Lächeln abringen kann – kein Wunder, denn jeder noch so starke Gegner ist nach nur einem Schlag passé. Doch das war mal anders.

Vor seiner Zeit bei der Helden-Vereinigung hat Saitamas Leben ihm irgendwie mehr Freude bereitet. | © ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

So besinnt sich der Superheld nach Suiryus Rettung auf seine Ursprünge, denn bevor die Kämpfe kurz und einseitig waren, hatte er Spaß daran, seine Mitmenschen zu beschützen und sah in jedem neuen Gegenspieler eine brandheiße Herausforderung. Doch nun ist sein Leben nur noch ein eintöniger Trott aus essen, schlafen und Monster besiegen. Im Gespräch mit King wird schließlich klar – Saitamas größter Feind ist die Routine, in der er lebt.

Der One-Punch Man ist sich sicher, dass es für die Eintönigkeit seines Lebens keine Lösung gibt. | © ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

So ist er derartig in seinem eintönigen Lebensablauf gefangen, dass er sich nicht mal die Mühe macht, über eine Lösung für seine Problematik nachzudenken und hat auch keine Lust auf Maßnahmen, die ihm eventuell eine neue Beschäftigung bescheren und sein Leben wieder aufregend machen könnten. Diese Problematik betrift nicht nur den Retter mit dem weißen Cape, denn in vielen Menschen schlummert ein Wunsch, den sie sich unbedingt erfüllen möchten und es theoretisch auch könnten, sich jedoch nicht dazu aufraffen, ihn tatsächlich mal mit beiden Händen anzupacken.

Auch von Kings gut gemeintem Rat lässt sich Saitama nicht umstimmen. | © ONE, Yusuke Murata/SHUEISHA, Hero Association HQ

Der Grund dafür könnte darin liegen, dass das menschliche Gehirn zu einem gewissen Punkt »programmierbar« ist und sich wiederkehrende Denkmuster schnell einprägen. Trainiert man sein Gehirn unfreiwillig zur Stagnation und redet ihm ein, dass man keine Wahl hat, als sein Schicksal zu akzeptieren, blockt es irgendwann selbst den besten Rat ab – so wie die Vorschläge, mit denen King Saitama wieder in ein aufregenderes Leben schubsen möchte.

Fazit – heldenhaftes Leiden

Nachdem Saitamas Apathie in den letzten Folgen eher als komödiantisches Element diente, wird das große Problem des glatzköpfigen Helden in der neuen Folge ein wenig ernster besprochen und einige interessante Lösungsansätze präsentiert.

Die Geschichte selbst geht jedoch nach wie vor eher schleppend vorwärts, doch das Ende der Episode gibt einen Hinweis darauf, dass das Hamsterrad nächste Woche vielleicht durchbrochen und allmählich der Höhepunkt des Arcs erreicht wird – wünschenswert wäre es auf jeden Fall.

Jetzt seid ihr gefragt!

Wie fandet ihr die neunte Folge von One-Punch Man? Und was würdet ihr an Saitamas Stelle gegen sein Problem tun?

Schreibt es uns in die Kommentare!

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren
EndoM SilverOtakuChibiKuroMandrakeDanny Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
habsgleich
Gast
habsgleich

ich hab ja das ende gefeiert mit Speed Sonic (glaub der heißt so) wo er das Monster Zeugs zum Braten nimmt …ich konnte danach nicht mehr^^

Danny
Gast
Danny

Staffel 1 kann ich mir so oft angucken. Staffel zwei überzeugt mich null. Wenn die damit angefangen hätten würde kein Mensch nach One Punch Man rufen. Die Einführung von zig verschiedenen Charakteren über so viele Folgen hinweg. Es klingt irgendwie dämlich aber es erinnert mich an game of thrones. In den ersten Folgen von OPM wurde so viel aufgebaut was nun mit Füßen getreten wurde.

KuroMandrake
Gast
KuroMandrake

Da ich vor jeder Folge den Manga immer vorher lese, weiß ich ja was passieren wird, fand am besten das mit Speed O Sound Sonic, den mag ich auch von den Badass Guys am liebsten. 😉

Die Folge war anders, als alle bisherigen sehr ernst und melancholisch… bin gespannt wie weit der Manga noch adaptiert wird.^^

OtakuChibi
Gast
OtakuChibi

Als Mangaleser bin ich auf die nächsten Geschehnisse vorbereitet und ich bin wirklich gespannt wie die folgenden Folgen animiert werden. Aber auch ich muss sagen das ich die Sonic Szene klasse fand😂