© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Nach fast 1000 Anime-Episoden und beinahe 100 Mangabänden ranken sich zahlreiche Vermutungen, Spekulationen und Theorien rund um Eiichiro Odas legendäre Piratenwelt – wir stellen euch einige davon vor!

Begeisterung beflügelt – Fanprojekte, Cosplay, Fanarts, Fanfictions und natürlich auch Theorien gehören zu der weitreichenden Fanbase eines großen Franchises wie die Milch zum Müsli. Auch Eiichiro Odas legendäre Piratensaga One Piece, die mittlerweile zu den erfolgreichsten Medienfranchises aller Zeiten zählt, kann sich davon nicht lossagen.

Dabei bieten die verschiedenen Geheimnisse innerhalb der Story Füllmaterial für ganze Youtube-Kanäle, zahlreiche Forenthreads und stundenlange, eifrige Diskussionen – wir möchten euch einen Einblick in diese mystische Welt der Fan-Fantasien geben und stellen euch einige spannende One Piece-Theorien vor!

Bitte beachtet dabei, dass es sich bei den vorgestellten Theorien, wenn nicht anders vermerkt, lediglich um Vermutungen und Spekulationen handelt, nicht um unumstößliche Fakten – hinterlasst eure eigenen Ansichten und Ideen gern in den Kommentaren!


Makinos Nachwuchs

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Schon in jungen Jahren war Ruffy nicht etwa ein gewöhnlicher, langweiliger Jungspund, sondern durchlebte inmitten von East Blue eine turbulente Kindheit an der Seite seines Vorbilds, dem roten Shanks! Ein fester Bestandteil davon war natürlich Partys Bar, dem Stammlokal von Shanks Bande und damit auch die Barkeeperin Makino, die sich stets mütterlich um ihren kleinen Gast kümmerte.

Auch nach Ruffys Aufbruch auf seine große Reise und dem feierlichen Auszug aus seinem Heimatdorf verschwindet Makino nicht völlig aus der Story, sondern wird uns, wie so viele Charaktere, immer wieder ins Gedächtnis gerufen. Dabei scheint es der jungen Frau auch nach dem großen Zeitsprung gut zu gehen, denn im Arc um die Insel der Fischmenschen sieht man Akino mit einem Baby im Arm.

Schnell war man sich einig, dass es sich dabei um ihr eigenes Kind handeln müsse – schließlich teilen sich die beiden eine fast identische Haarfarbe. Doch die Neugier der Fans macht natürlich auch an der Frage, wer Makino das Kinderglück beschert hat, nicht halt und stößt so auf Shanks, dem angeblichen Vater des Kindes.

Schon immer schienen sich die hübsche Kellnerin und der tollkühne Pirat gut zu verstehen und dem aufmerksamen Betrachter wird das ein oder andere Prickeln in der Luft nicht entgangen sein – haben der gegenseitige Respekt und die starken Gefühle zueinander etwa tatsächlich Früchte getragen?

Verbindet Shanks und Makino mehr als eine jahrelange Freundschaft? | © 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Wahr oder falsch – wie wahrscheinlich ist der Inhalt der Theorie?

Das zahlreiche Interesse der Fans an Makinos Nachwuchs blieb auch von Serienschöpfer Oda selbst nicht unbemerkt, sodass der Mangaka die Frage nach dem Vater des Kindes in seiner bekannten Frage- und Antwort-Rubrik aufgriff.

So bestätigte er, dass es sich bei dem Kleinen zweifelsfrei um Makinos eigenes Kind handelt und der Erzeuger »jene Person« sei. Ob damit der von vielen Fans herbeispekulierte Shanks gemeint ist, ließ der Künstler dabei selbstverständlich unbeantwortet. Unter Fans wird derzeit heiß spekuliert, ob Shanks überhaupt zeitlich dazu in der Lage gewesen, zum fraglichen Zeitpunkt eine Liebesnacht mit Makino zu verbringen – neben ihm sind unter anderem Ace und Garb als potenzielle Väter im Gespräch.


Blackbeards’ Geheimnis

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Die Kräfte zweier Teufelsfrüchte in einem Körper vereinen – was sowohl unter den Bewohnern der One Piece-Welt, als auch den Fans bislang als Ding der Unmöglichkeit galt, wurde während des Marineford-Arcs Realität, als Blackbeard sich neben seiner eigenen Finsterfrucht die Macht von Whitebeards Erdbebenfrucht zu Eigen machte. So erfreut sich der (wortwörtlich) finstere Pirat bester Gesundheit, obwohl laut dem Kenntnisstand der fünf Weisen das Einnehmen zweier Teufelsfrüchte ein Himmelsfahrtkommando mit garantiert tödlichem Ausgang darstellt.

Die Erklärungen für dieses Phänomen sind zahlreich: Eine Theorie besagt beispielsweise, dass Blackbeard noch bevor er die Finsterfrucht erlangte, dank einer Logia-Frucht an die Macht gekommen sei, sich in den mythologischen dreiköpfigen Höllenhund Zerberus zu verwandeln. So wäre er in der Lage dazu, mithilfe jedes Kopfes eine Teufelsfrucht zu sich zu nehmen und an unterschiedliche Kräfte zu gelangen.

Eine der weiter verbreiteten und bekanntesten Theorien stammt von dem OP-Forum-Nutzer Admiral Ryokugyu und behauptet, dass es sich bei Blackbeard nicht um einen einzelnen Pirat handelt – sondern um drei identische Brüder. Mithilfe der Schattenfrucht sollen sie die unterschiedlichen Bestandteile ihres Körpers zu einer Gestalt zusammensetzen und so die Illusion erzeugen, Blackbeard besäße mehrere Teufelskräfte. Die Bestätigung für diese Theorie sieht der Forennutzer einerseits darin, dass bereits Ruffy und Zorro die Vermutung äußerten, Blackbeard könnte mehr als eine Person sein, als auch in seiner Flagge – drei Totenköpfe auf einem Knochengrund.

Waren in dieser Szene zwei unterschiedliche Personen zu sehen? | © 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Wahr oder falsch – wie wahrscheinlich ist der Inhalt der Theorie?

Eine wirklich verrückte Theorie zu einem verrückten Piraten – ob Blackbeard tatsächlich mehrere Personen in seiner typischen Erscheinung vereint, ist durchaus vorstellbar und wäre einer der Gründe dafür, warum der Verzehr der Erdbebenfrucht im Marineford-Arc mithilfe eines Tuchs verdeckt wurde. Auch die vorhandenen Hinweise innerhalb der Story lassen diese Theorie deutlich plausibler dastehen als ihre Mitbewerber und bewegt sich durchaus im Beweis des Vorstellbaren.

Ob die Theorie nun eindeutig wahr oder falsch ist, wird (hoffentlich) die Zukunft beweisen …


Die wahre Form des One Piece

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Seitdem Gol D. Roger auf dem Schafott die größte Schatzsuche aller Zeiten nach dem sagenumwobenen One Piece ausgerufen hat, sind Spekulationen um den genauen Inhalt des legendären Schatzes ein unumstößlicher Bestandteil der Diskussionen rund um das One Piece-Universum. Einer der mit Abstand bekanntesten und beliebtesten One Piece-Fantheorien stammt dabei vom ApForums-Nutzer Ashura_KingFisher:

Ihm fiel auf, dass die Ereignisse in der One Piece-Historie stets demselben Muster folgen: Am Anfang steht der Wille eines Mannes, der Lauf der Zeit schmiedet ebenjenen Willen bis eines Tages jemand das Erbe dieses Willens antritt und es zur Realität werden lässt. Dieses Muster wurde von Gol D. Roger persönlich in Worte gefasst und ist eindeutig überall in der Geschichte zu erkennen.

Ashura bringt diesen Grundsatz mit der Geschichte der One Piece-Welt zusammen, in der die Vergangenheit als ewiges Geheimnis dasteht und lediglich in den Poneglyphen versteckt ist, die gerade einmal eine handvoll Menschen zu entschlüsseln in der Lage sind. So soll vor der derzeitigen Weltregierung ein uraltes Königreich über die Welt geherrscht und den Traum verfolgt haben, die Red Line und Grand Line zu durchbrechen und so die vier Ozeane zu einen. Andere Nationen stellten sich jedoch gegen diesen Plan, rebellierten gegen das Königreich und erschufen so die derzeitige Regierung.

Der Plan, die Welt zu einem »One Piece« zu machen, besteht jedoch bis heute und soll die Motivation hinter Gol D. Rogers Aufruf zur Schatzsuche sein – in der Hoffnung, dass jemand genug Willensstärke, Tapferkeit und Edelmut besitzt, diesen uralten Plan umzusetzen.

Als künftiger König der Piraten könnte Ruffy eine größere Bedeutung einnehmen, als angenommen … | © 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Wahr oder falsch – wie wahrscheinlich ist der Inhalt der Theorie?

Mit haufenweise Liebe zum Detail und jeder Menge Denkkraft legt Ashura_KingFisher seine Theorie zur wahren Form des One Piece so schlüssig dar, dass sie unter den zahlreichen Ideen und Spekulationen als die mit Abstand wahrscheinlichste gilt.

Ob der legendäre Schatz das edele Ziel der Vereinigung der Ozeane beinhaltet oder eine andere, bis dato noch niemals angedachte Form einnimmt, bleibt wohl bis zum Ende des Manga vorerst ein Rätsel – die Theorie besitzt jedoch Hand und Fuß, ob man ihr Glauben schenkt, obliegt derweil der persönlichen Vorstellungskraft …


Kaidos Schuld

© 1999 TOEI ANIMATION CO.,LTD.,JAPAN

Seit dem Whole Cake Island-Arc sind Ruffy und die Strohhutbande der fülligen Kaiserin Big Mom ein gewaltiges Dorn im Auge. Kein Wunder also, dass diese dessen wuscheligen Kopf fordert, den sie am liebsten selbst von seinem Gummikörper trennen würde. Selbiges gilt jedoch für Kaido, weswegen zwischen beiden ein Streit um das Vorrecht zur Tötung Ruffys entbrennt, in dem Big Mom ihn an seine lebenslange Schuld ihr gegenüber erinnert.

Über die genaue Form dieser Schuld existieren zahllose Theorien, so spekuliert etwa Reddit-Nutzer aanmtn darauf, dass es sich dabei um die Erschaffung der Numbers handelt. Diese sollen einst die Crew Moriahs gewesen sein, die von Big Mom in ihre jetzige Form übertragen wurden, um Kaido als Armee im Kampf den Rücken zu stärken.

Eine andere Vermutung aus der Feder von Nutzer Arscents besagt, dass Big Mom und Kaido einst ein verliebtes Pärchen waren und ihre starken Gefühle die Tyrannin dazu trieben, ihm mithilfe der Seelenfrucht einen Teil ihrer Lebensdauer zu überlassen, der ihn quasi unsterblich macht. Dabei scheint vor allem die Formulierung »lebenslang« ein wichtiger Hinweis zu sein.

Wahr oder falsch – wie wahrscheinlich ist der Inhalt dieser Theorie?

Bislang ist es noch nicht eindeutig geklärt, woher Kaidos übermenschliche Stärke und vor allem seine unfassbare Ausdauer rührt. Big Moms Seelenkraft ist in diesem Fall eine legitime Erklärung, da zahlreiche Fakten darauf hindeuten, dass die beiden auf eine bewegte gemeinsame Vergangenheit zurückblicken.

Doch auch die Erschaffung der Kaido sehr nützlichen Numbers wäre eine legitime Lösung dieses Rätsels, dessen Antwort wohl nur die Zeit zeigen kann …


Das Schwert des Piratenkönigs

© 1999 TOEI ANIMATION CO.,LTD.,JAPAN

Einst in der schicksalhaften Position als Ruffys Vorbild ist der Rote Shanks heute als einer der vier Kaiser bekannt und gehört damit zu den wenigen Kriegern, die Blackbeards Finsterfrucht die Stirn bieten können. Die Waffe des Schwertkämpfers ist dabei das längliche Gryphon, das laut einer Fan-Theorie von Opfanpage-Nutzer Gus mehr verbirgt, als es zunächst den Anschein hat.

So wird die Piratenlegende Gol D. Roger im Kapitel 965 beim Kampf dargestellt und führt dabei eine Waffe, die optisch stark an Shanks Kampfinstrument heranreicht …

Wahr oder falsch – wie wahrscheinlich ist der Inhalt dieser Theorie?

Die Linien des Schicksals scheinen sich immer wieder zwischen Shanks und den Trägern des D. zu überlappen – markantester Beweis ist der legendäre Strohhut, den er einst vom König der Piraten selbst erhalten hat. So ist es gar nicht mal unwahrscheinlich, dass auch sein Schwert den Weg in Shanks Besitz gefunden hat und sich nun erneut mit großen Errungenschaften aus ruhmreichen Schlachten schmücken kann …


Das vergessene Königreich

© 1999 TOEI ANIMATION CO.,LTD.,JAPAN

Eines der größten Rätsel in der Welt von One Piece ist das vergessene Königreich, dessen Historie vor 800 Jahren ihr Ende fand und seitdem mit blutigen Mitteln von der Weltregierung vertuscht wird … Einzige noch existente Spur sind die Poneglyphen, die überall auf der Welt verstreut Informationen über die Urzivilisation überliefern und außerdem den Weg nach Laugh Tale weisen – der Insel, auf der sich das One Piece verbergen soll.

Reddit-Nutzer Pixelator bringt diese beiden Fakten miteinander in Zusammehang und schließt darauf, dass es sich bei Laugh Tale um den letzten Überrest des vergessenen Königsreichs handelt. Wie Rayleigh im Laufe der Geschichte erklärt, ist Rogers Bande nicht nur als eine von wenigen dort vor Anker gegangen, sondern soll außerdem das Geheimnis des Königreichs gelüftet haben – eventuell am selben Ort.

Das würde erklären, warum die Weltregierung nicht nur die Position, sondern auch den Namen des Königreichs um jeden Preis geheimhalten möchte und dafür sogar einen Buster Call auf Ohara in Kauf genommen hat, sodass niemand die Position der Insel herausfinden kann.

Wahr oder falsch – wie wahrscheinlich ist der Inhalt dieser Theorie?

Vor allem Rayleights Aussagen sprechen stark dafür, dass sich nicht nur das One Piece, sondern auch das Geheimnis um das vergessene Königreich auf Laugh Tale befinden. Diese Antwort würde zumindest so einige Storyelemente wie den Buster Call auf Ohara oder Gol D. Rogers enorm hohes Kopfgeld erklären.


Die Mond-Theorie

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Als eine der besten und bekanntesten Theorien gilt die Mond-Theorie, deren Verfasser Zach Logan im Juli 2015 die Behauptung aufstellte, dass der Mond eine besondere Bedeutung in der Historie der »One Piece«-Welt innehat.

In seinem ausschweifenden und mit vielen Details hinterlegten Text verweist Logan in erster Linie auf den Skypia-Arc und insbesondere die letzten Momente Enels vor seinem Aufstieg:
So spricht dieser davon, dass sich auf Fairy Vearth, wie er den Mond zu nennen pflegt, Gott persönlich befindet.
Wandzeichnungen in den Mondruinen legen derweil die Vermutung nahe, dass die auf dem Mond lebenden Völker einst aus Ressourcenmangel zur Erde herabgestiegen und deren Einwohnern als Götter in Erinnerung geblieben sind.

Ist Shandora der Rest einer auf die Erde übergewanderten Mondzivilisation? | © 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Bei Nachforschungen in den Überbleibseln der antiken Stadt Shandora fand Robin hingegen heraus, dass die Bewohner der Stadt für ihre Botschaften an die Nachwelt dieselben Porneglyphen benutzt haben, die die Archäologin auf den verschiedenen Inseln sucht.
Auch muss die Stadt laut ihren Aufzeichnungen exakt in den leeren Jahren existiert haben, nach denen die Schreckensherrschaft der Weltregierung ihren Anfang nahm.

Wenn es sich also bei den Porneglyphen um eine Botschaft des vergessenen Königreichs handelt, könnte es in Anbetracht dieser Hinweise sein, dass dieses aus den ehemaligen Mondvölkern bestand, die vor Urzeiten gemeinsam zur Erde herabgestiegen sind.
An diesem Punkt knüpft die Theorie an die bekannte »Inherited Will«-Theorie an und ergänzt diese durch ein interessantes Detail: Das »D« im Namen derjenigen, die den Willen des vergessenen Königreichs erben, soll die Mondsichel repräsentieren.

Wahr oder falsch – wie wahrscheinlich ist der Inhalt der Theorie?

Logans Theorie gilt nicht umsonst als eine der plausibelsten und durchdachtesten Hypothesen in der Welt der »One Piece«-Theorien: Sorgfältig hinterlegt er jede seiner Behauptungen mit Auszügen aus Anime und Manga und findet auf jede sich unter Umständen stellenden Frage eine passende Antwort!

Gepaart mit dem häufigen Einsatz des Mondes als Motiv in Odas Zeichnungen, sei es als direkte Darstellung oder eingeflochten in Namen und Symbolen, ist somit durchaus denkbar, dass die Mond-Theorie zumindest teilweise richtig liegt.


Zorro und der Shimotsuki-Clan

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Eine Theorie von OPFanpage-Nutzer Nirex besagt, dass Zorro ein Nachkomme des Shimotsuki-Clans aus Wano ist und in frühester Kindheit nach East Blue gebracht wurde, um vor dem Krieg in der Provinz Ringo beschützt zu werden.

Dort kam es vor etwa 21 Jahren zu einem erbitterten Konflikt um den Shimotsuki-Clan, der zahlreiche Bürger das Leben kostete.
In Folge dessen sollen Zorros Eltern, um ihren Sprössling vor den Schlachten zu schützen, das Kind in ein Schiff nach East Blue gesetzt haben. Zu diesem Zeitpunkt müsste Zorro etwa ein Jahr alt gewesen sein.

In einem SBS gab Oda dagegen an, dass tatsächlich vor einigen Jahrzehnten ein Schiff von Wano in Richtung East Blue aufgebrochen sei …

Wahr oder falsch – wie wahrscheinlich ist der Inhalt der Theorie?

Im Kanon von »One Piece« ist Zorros Vergangenheit ein bislang unbeschriebenes Blatt. Die einzige Information über den Bändiger der drei Klingen besagt, dass dieser seine Wurzeln irgendwo in East Blue haben müsse.
Sein Auftreten und Kampfstil besitzt jedoch durchaus einige Parallelen zu den Bewohnern von Wano, am auffälligsten ist dagegen die Ähnlichkeit in Aussehen und Ausstrahlung zu Wanos größtem Helden, Ryuma Shimotsuki.

Zwar gibt es nur wenige Indizien dafür, dass die Theorie von Nirex in ihren Details der Wahrheit entspricht, jedoch scheint es ziemlich sicher irgendeine Verbindung zwischen Zorro und Wano zu geben.
Somit liegt die Theorie unserer Einschätzung nach zumindest in Teilen richtig.


Dragons Fähigkeit

© 1999 Eiichiro Oda/Shueisha,Toei A

Um Ruffys Vater, Monkey D. Dragon, hüllen sich so einige Geheimnisse: Eines davon ist seine Teufelskraft, die zwar bereits in Teilen gezeigt, jedoch noch nie namentlich benannt worden ist.
So sah man ihn im Laufe seines Lebens Wind kontrollieren oder ein Gewitter herbeirufen. An anderer Stelle hingegen konnte man beobachten, wie sich Dragon in rasender Geschwindigkeit durch Nebelbänke bewegte – fast so, als wäre er ein Teil von ihnen.

So herrscht in Teilen der Fanbase die Vermutung, dass Dragons Fähigkeit irgendetwas mit dem Wetter zu tun haben muss.
Einige Theorien schließen direkt auf eine Wetterfrucht, andere auf Wolkenkräfte oder die Macht eines mythologischen Donnervogels.

Wahr oder falsch – wie wahrscheinlich ist der Inhalt der Theorie?

Fakt ist, dass Dragon besondere Fähigkeiten besitzt. Insofern stellt sich nicht die Frage, ob die Theorien um seine Kraft wahr oder falsch sind, sondern eher, welche von ihnen zutrifft.

Aus unserer Warte klingt es am wahrscheinlichsten, dass Dragon von einer Wetterfrucht genascht hat – denn eine solche würde alle Phänomene im Bezug auf seine Spezialfähigkeit erklären.


Lust auf mehr freibeuterische One Piece-Artikel?


Jetzt seid ihr gefragt!

Was ist eure persönliche Lieblings-Theorie zu One Piece? Und habt ihr vielleicht eigene, interessante Vermutungen zur Story?

Schreibt es uns in die Kommentare!

13
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
8 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
12 Kommentatoren
Sven ZenkerPeter PykaMaviEmirchwanBlack 75 Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Maximilian Gottschalk
Gast
Maximilian Gottschalk

Ich halte die bei blackbeard für sinnvoll das er Dank seiner Finsterfrucht inder Lage ist andere Teufelsfrüchte aufzusaugen bzw zu absorbieren somit hat er die Erdbebenfrucht nicht oral also essen müssen denn dann wäre ja sein Körper wie wir wissen schon explodiert

Naj Rago
Gast
Naj Rago

Also zu Blackbeard, seine Finsternis besitzt ja nichtnur die Macht Gegenstände sonder auch Teufelskräfte zu verschlingen, wie im Kampf gegen ace klar wurde, als er dann nach dem krieg bei Whitbeards leiche, die zu dem Zeitpunkt seine Kräfte noch inne hatte, seine Erdbeben Fähigkeit vollends durch das Ableben dea besitzers in sich aufgesaugen konnte, Ohne eine Frucht zu Essen, er hat diesen schritt, der Schritt der zum tot führt, umgangen und aich direkt die Teufelskräfte einverleibt. Zu dem Punkt mit dem One Piece, meine lieblings Theorie ist ja dass das One Piece der baum ist an dem die Teufelsfrüchte ihren… Weiterlesen »

Anonym
Gast
Anonym

Wie kann man leute Theorien machen lassen die sich nie mit one piece auseinander gesetzt haben. 1. Ja makino ist die Mutter, aber wie kommt man darauf das garp der vater sein sollte? Das ist einfach nur bullschit 2. Nein, die blackbeard Theorie ist komplett für die tonne. Big mom hat im entefeckt gezeigt wie es möglich ist eine teufelskraft zu bekommen, in dem man das herz eines teufelsfruchtnutzers isst., damit wäre warscheinlich big mom ebenfals in der lage noch auf normalem wege eine teufelsfrucht zu essen theoretisch. 3. Oda hat bereits bestätigt das das one piece ein gold schatz… Weiterlesen »

Emirchwan
Gast
Emirchwan

Das stimmt so nicht. Oda hat zwar bestätigt dass es sich um etwas Materielles handelt, jedoch weiß man nicht genau was. Ich gehe eher davon aus dass es eines der 3 Waffen ist. Roger meinte selbst, dass derjenige der Das One Piece bekommt die Welt verändern wird. Ich denke mal dass er damit die verschiebung der Erdplatten meint.

Hendrik Rolke
Gast
Hendrik Rolke

Die Theorie um das One Piece klingt sehr schön. Wird aber (wenn Oda die Theorie kennt) nicht zutreffen.
Oda sagte irgendwann mal in einem Interview das er das Ende umschreiben würde sobald jemand eine Theorie heraus gibt oder heraus findet was Oda sich als Ende vorgestellt hat.

Rhobar
Gast
Rhobar

Das All Blue exestiert schon, denn ein Mann hat mit seinem Salz das Essen gewürzt, auf Water7. Und es wäre keine Legende falls es nicht da war oder ist.

Ruffy
Gast
Ruffy

Das Salz mit dem er es gewürzt hat, stammt nicht aus dem All-Blue sondern ist ein Überbleibsel der Aqua Laguna, wenn die sich zurück zieht😉

Black 75
Gast
Black 75

War aber leider nur eine Filler Episode,soweit ich weiss und damit nicht im Manga (korrigiere mich gerne, wenn ich mich irre!) enthalten

Black 75
Gast
Black 75

Über die Theorien kann man diskutieren, was aber definitiv falsch ist, soweit ich weiss, ist die Angabe der vermutlichen Teufelsfrucht von BB. Ich habe zwar von der Theorie der Cerberus-Frucht von Blackbeard schon gehört, aber das ist keine Frucht vom Typ der Logia Teufelsfrüchte (“Naturkräfte” wie Feuer, Eis, Magma), sondern wenn überhaupt eine Frucht vom Typ der Zoan Früchte (Hund, Falke, Leopard), genauer gesagt vom Typ der mythischen Zoan Teufelsfrüchte (Buddha, Phönix), da der Cerberus eine mythische in der Realität nicht existente Kreatur ist.

Mavi
Gast
Mavi

Der shogun hat auch mehrere Drschenköpfe oder so. Denke nicht dass der jetzt mehrere teufelsfrüchte essen kann..

Peter Pyka
Gast
Peter Pyka

Ich glaube auch eher daran, dass die Tatsache, dass Blackbeard bisher zwei Teufelskräfte haben kann mit der Finsterfrucht zusammenhängt, die einzigartig unter den Logia ist.. schwarzes Loch, alles aufsaugende Dunkelheit.. und irgendwie hat er dadurch auch die Fähigkeit, Teufelskräfte Nutzern zu entziehen und dann auf andere Personen zu übertragen, siehe Absalom und Shiryuu

Sven Zenker
Gast
Sven Zenker

Das war zuuuu heftig mit shiryuu 😱